Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: watson / shutterstock

Die 1.-August-Lüge: So zerstören wir die Schweizer Tugenden

Die Schweiz feiert Geburtstag. Am 1. August werden Schweizer Werte zelebriert und für einmal richtig ausgelebt. Oder doch nicht? Hier sind 7 Wege, wie wir am 1. August die Grundpfeiler unseres Staates zerstören.

31.07.15, 14:20 31.07.15, 14:47


1. Niemand arbeitet

Die Baustellen und die Büros sind leer, bis auf eine kleine Bastion von «Chrampfern», die als Letzte noch das Bild des tüchtigen Schweizers retten wollen. Es fahren weniger Züge, Einkaufszentren verkaufen nichts und sogar die Schweizer Börse bleibt geschlossen.

Stellt euch vor, die Leute hätten den 1. August schon 1291 so gefeiert!

bild: wikipedia.org / watson

Am nächsten Tag:

bild: wikipedia.org / watson

2. Wir zünden unser Land an

Unser schönes grünes Land wird am Nationalfeiertag rücksichtslos in Brand gesteckt! Überall in der Schweiz gibt es grosse Menschenaufläufe, die als Anzündhilfe grosse Stapel Holz aufschichten und den Flammen zum Frass vorwerfen.

Am nächsten Morgen dann alle so:

gif: giphy.com

3. Wir verpesten die Luft

Ordnung und Sauberkeit sind Dinge, auf die Schweizer normalerweise enorm viel Wert legen. Am 1. August ist das aber plötzlich egal. Mit Feuerwerk werden nicht nur Schadstoffe freigesetzt sondern bei Fehlzündungen auch gerne mal Umgebung und Mitmenschen in die Luft gejagt.

4. Es ist zu heiss für Käse

Wer hat im Sommer bei 30 Grad so richtig viel Lust auf Fondue oder Raclette? Nicht viele, so viel ist klar. Was wird denn nun aus den guten Schweizer Käse-Spezialitäten am 1. August? Immerhin haben einige Käsehersteller die Not des Volkes ernst genommen und Lüftungslöcher eingebaut.

gif: giphy.com

5. Wir sind stolz auf unser Land

Eine alte Schweizer Tugend ist die Bescheidenheit. Wenn jemand sich laut und stolz gibt, wird er von der Gesellschaft geächtet und gemieden. Ganz anders am 1. August. Da sind wir stolz auf die Eidgenossenschaft. Es wird historischen Momenten gedacht, wie zum Beispiel der Schlacht von Morgarten, der Rolle der Schweiz im 2. Weltkrieg oder dem ersten Bachelorette-Staffelfinale.

bild: giphy.com

6. Wir kommen zu spät

Die vielen Anlässe zum Nationalfeiertag sorgen bereits für Stau und viele Umleitungen. Hinzu kommt, dass dieses Wochenende in Süddeutschland die Schulferien beginnen. Eine chaotische Situation auf den Strassen, die sicherlich einige Schweizer in Verzug geraten lässt.

Der Rütlischwur dann so:

bild: shutterstock / watson

7. Wir geben Geld aus

Wie ist die Schweiz zum reichsten Land der Welt geworden? Dadurch, dass sie mit Geld um sich geworfen hat? Wohl eher nicht. Statt sich aber gratis mit Trinkwasser und Gartenkraut zu versorgen, möchten Herr und Frau Schweizer am 1. August viel lieber Geld für Grillzubehör, Feuerwerk und Alkohol ausgeben. Was wäre wohl geworden, wenn die Gründerväter seinerzeit so ausgelassen gefeiert hätten?

Ob mit oder ohne 1. August, der Schweizer Sommer 2015 ist der Hammer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 31.07.2015 20:09
    Highlight Bin auch parat für den 1. August.
    22 10 Melden
  • Alnothur 31.07.2015 19:44
    Highlight Man feiert nicht wegen dem Rütlischwur, dieser "war" 1315; sondern wegen dem ältest erhaltenen Bundesbrief von Anfang August 1291.
    10 5 Melden
  • MaraRama 31.07.2015 16:52
    Highlight Also im Wallis isst man eigentlich zu jeder Jahreszeit Racelette... ob heiss, kalt, draussen oder drinnen...
    45 2 Melden
    • gelb 01.08.2015 08:38
      Highlight Danke! Verstehe nicht wie man Raclette nur im Winter essen kann.
      6 0 Melden
  • LeKnut 31.07.2015 16:37
    Highlight Die Gif-Animation bei Punkt 4 verdient näheres Ansehen ;)
    26 2 Melden
    • Execave 31.07.2015 17:08
      Highlight da sieht man mal wie geil käse ist ; )
      11 0 Melden
    • Michèle Seiler 31.07.2015 17:13
      Highlight Denkst du nicht eher an GIF 3? ;-)
      2 1 Melden
  • De Felix 31.07.2015 16:02
    Highlight Was gibt es eigentlich zu feiern ?
    17 25 Melden
    • Nico Rharennon 31.07.2015 16:47
      Highlight Wikipedia beschreibt es ziemlich perfekt! ;-)
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCtlischwur
      12 5 Melden
    • Alnothur 31.07.2015 19:45
      Highlight Falsch. Der Rütlischwur war 1315.
      2 5 Melden
    • Petrarca 31.07.2015 20:53
      Highlight @dziltener: Du meinst wohl den Bundesbrief von 1315, dessen Datierung von 1315 sowieso falsch ist. So oder so wurde aber auch 1315 auf dem Rütli nichts geschworen...
      2 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zwingli 31.07.2015 15:04
    Highlight dCervulatwurscht isch nöd so schön usgschnitte worde.
    13 3 Melden
  • 's all good, man! 31.07.2015 14:45
    Highlight 😂😂😂

    Ganz schön zynisch, Schmidli! I Like 👍
    32 14 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen