DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Namen der Briten

Nicht «John», nicht «James», nicht «Jack» – der beliebteste Vorname in Grossbritannien ist «Mohammed»

01.12.2014, 14:5806.12.2014, 09:26

«Mohammed» war 2014 der beliebteste Vorname für neugeborene Buben in Grossbritannien. Dies geht aus einer Umfrage der Website Babycentre hervor, an der über 56'000 Mitglieder teilgenommen haben. Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht, denn der Online-Elternratgeber hat erstmals die verschiedenen Schreibweisen (Muhammad, Mohammed, Mohammad, usw.) zusammengezählt.

Der «Guardian» bemängelt, dass dieser Kunstgriff konsequenterweise auch bei Varianten wie «Oliver» und «Ollie» angewendet werden müsste. Gleichzeitig räumt die Zeitung ein, es sei nur eine Frage der Zeit, bis der Name des islamischen Propheten offiziell Platz Eins erklimmt.

Dass der muslimische Bevölkerungsteil mit nur 4,8 Prozent den meistgewählten männlichen Vornamen stellt, erklärt sich der «Guardian» mit einer geringeren Variation in der Namensgebung im Vergleich zu anderen Gruppen.

Muslimische Frauen in Whitechapel, London
Muslimische Frauen in Whitechapel, LondonBild: EPA

Auch in Israel auf Platz Eins

Aus demselben Grund ist «Mohammed» auch in Israel der Spitzenreiter. Allerdings taucht er dort in den offiziellen Behördenlisten nicht auf, weil diese ausschliesslich jüdische Namen enthalten, wie die Tageszeitung «Haaretz» erklärt. Ganz konsequent ist die israelische Einwohnerkontrolle allerdings nicht: Die Spitzenposition belegt der Name Yosef – weil die arabischen Yusefs stillschweigend miteingerechnet werden.

Und in der Schweiz? 2013 erhielten 73 Neugeborene den Namen «Mohammed» oder eine verwandte Schreibweise – gleich oft wie Christian. Gemäss dem Vornamentool des Bundesamt für Statistik landet er damit ungefähr auf Rang 120. Der Anteil der muslimischen Bevölkerung in der Schweiz ist vergelichbar mit Grossbritannien, doch stammen die meisten aus dem Balkan und der Türkei, wo klassische arabische Namen wie «Mohammed» offensichtlich weniger verbreitet sind. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bieler Prediger Abu Ramadan droht Landesverweis

Wegen Betrugs und Rassendiskriminierung ist der libysche Laienprediger Abu Ramadan am Dienstag in Biel zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Das Regionalgericht verfügte zudem eine Landesverweisung von sechs Jahren.

Zur Story