Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Namen der Briten

Nicht «John», nicht «James», nicht «Jack» – der beliebteste Vorname in Grossbritannien ist «Mohammed»



«Mohammed» war 2014 der beliebteste Vorname für neugeborene Buben in Grossbritannien. Dies geht aus einer Umfrage der Website Babycentre hervor, an der über 56'000 Mitglieder teilgenommen haben. Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht, denn der Online-Elternratgeber hat erstmals die verschiedenen Schreibweisen (Muhammad, Mohammed, Mohammad, usw.) zusammengezählt.

Der «Guardian» bemängelt, dass dieser Kunstgriff konsequenterweise auch bei Varianten wie «Oliver» und «Ollie» angewendet werden müsste. Gleichzeitig räumt die Zeitung ein, es sei nur eine Frage der Zeit, bis der Name des islamischen Propheten offiziell Platz Eins erklimmt.

Dass der muslimische Bevölkerungsteil mit nur 4,8 Prozent den meistgewählten männlichen Vornamen stellt, erklärt sich der «Guardian» mit einer geringeren Variation in der Namensgebung im Vergleich zu anderen Gruppen.

Two Asian Muslim women wear the traditional Jilbab (veil) in Whitechapel, east London, UK, Friday 06 October 2006. Former British Labour Party Foreign Secretary Jack Straw, now Speaker of the House of Commons, who is a Member of Parliament, has asked Asian women not to wear the covering head dress when they meet him in his local constituency surgery or in public. There are various types of the dress, from scalp-covering to whole face-covering garments.  EPA/LINDSEY PARNABY

Muslimische Frauen in Whitechapel, London Bild: EPA

Auch in Israel auf Platz Eins

Aus demselben Grund ist «Mohammed» auch in Israel der Spitzenreiter. Allerdings taucht er dort in den offiziellen Behördenlisten nicht auf, weil diese ausschliesslich jüdische Namen enthalten, wie die Tageszeitung «Haaretz» erklärt. Ganz konsequent ist die israelische Einwohnerkontrolle allerdings nicht: Die Spitzenposition belegt der Name Yosef – weil die arabischen Yusefs stillschweigend miteingerechnet werden.

Und in der Schweiz? 2013 erhielten 73 Neugeborene den Namen «Mohammed» oder eine verwandte Schreibweise – gleich oft wie Christian. Gemäss dem Vornamentool des Bundesamt für Statistik landet er damit ungefähr auf Rang 120. Der Anteil der muslimischen Bevölkerung in der Schweiz ist vergelichbar mit Grossbritannien, doch stammen die meisten aus dem Balkan und der Türkei, wo klassische arabische Namen wie «Mohammed» offensichtlich weniger verbreitet sind. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel