Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird das Kind krank, nutzen Eltern das Internet allenfalls für die Suche nach

Müssen wir in Sachen Coronavirus-Symptome umdenken? Bild: KEYSTONE

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht



Bisher schien die Sache klar: Wer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt in den allermeisten Fällen Symptome, die denen einer Erkältung oder einer Grippe ähneln. Husten, Fieber, Schnupfen – das galt bislang als ziemlich eindeutiges Indiz.

Doch möglicherweise müssen wir da wieder umdenken. Schliesslich ist das Virus, das derzeit unser Leben weitgehend beherrscht, immer noch neu. Das bedeutet, dass alle Erkenntnisse erstmal nur vorläufig gelten. So auch im Falle der Symptome.

Denn zwei Ärzte vom Universitätsspital Basel schreiben im Fachmagazin Swiss Medical Weekly, dass Infizierte häufiger als zunächst angenommen an untypischen Symptomen litten. Das gelte vor allem in der Risikogruppe der älteren Menschen.

Krankheitsbild von Covid-19 ist ein Chamäleon

Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei. Er habe über Schmerzen im Brustkorb geklagt. Eine Untersuchung habe ergeben, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei. Symptome wie Fieber oder Husten habe er nicht gehabt. Weiter berichten sie, sie würden derzeit drei schwere klinische Fälle behandeln, die keinerlei Symptome aufgewiesen hätten, als sie in die Klinik gekommen seien.

Daraus folgt für die Ärzte:

«Wir brauchen neue Definitionen für diese Gruppe von Patienten, die älter sind und dazu neigen, unspezifische Symptome wie Schwäche und Müdigkeit zu zeigen.»

Sie sprechen davon, dass das Krankheitsbild von Covid-19 ein Chamäleon sei. Sprich, die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und auch in sehr verschiedener jeweiliger Ausprägung. Die Bekämpfung des Virus macht das sicherlich nicht einfacher.

(watson.de/om)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

123
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
123Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KING FELIX 30.03.2020 11:52
    Highlight Highlight Was wir brauchen sind klare richtlinien für arbeitgeber. Mein arbeitgeber hat von mir verlangt dass ich arbeiten komme, da ich ja nur husten habe, und kein fieber.
    Da dürfen alle wohl ein bisschen selber mischeln, geld geht immer vor ohne klare richtlinien und androhung von strafe.
  • Ohniznachtisbett 30.03.2020 11:16
    Highlight Highlight Das ist nichts Neues. Es zeigt schlicht, dass viele Tote nicht an sondern mit dem Virus sterben.
    • Aurum 30.03.2020 13:43
      Highlight Highlight "Durch das Virus verursachte, tödliche zusatzerkrankungen" - Das wäre wohl eher das was du meinst. Viele Risikogruppen können jahrelang mit Medikamenten leben.
      Und nach jahrelangem medikamentösen (aber ansonsten mehr oder minder beschwerdefreiem) Leben sterben diese dann an einer Lungenentzündung. Finde es etwas pietätlos zu sagen, dass man so oder so, begleitet durch ein tagelanges gefühl von Ersticken, am Ende mit einem Schlauch in der Lunge gestorben wäre.
  • champedissle 30.03.2020 11:10
    Highlight Highlight Machen Sie Witze? Aeltere Menschen die Corona Symptome wie Schwäche oder Müdigkeit zeigen? Da können Sie ja gleich alle über 80 sagen.
  • rburri38 30.03.2020 10:43
    Highlight Highlight Hoffen wir, dass bald ein wirksames Medikament gefunden dass den Verlauf mildert, dann ist ein durchseuchen relativ problemlos möglich und der Alltag kann langsam zurück kommen.
  • Druna 30.03.2020 09:45
    Highlight Highlight Und den Chinesen wirft man vor nicht schnell gehandelt zu haben. Da kommt irgend ein Augenarzt, berichtet von komischen Symptomen und Peking sollte sofort wissen und adäquat handeln? Der Blunschi meint das noch immer. Sobald sie genügend gewusst haben, haben sie gehandelt. Hier ist es nicht so, wir wussten bereits genügend und diskutieren über Religionsfreiheit und so.
  • Noblesse 30.03.2020 09:44
    Highlight Highlight Wenn alles, was seit dem 22.2.20 als normale Erkältung und so taxiert wurde, doch nicht Covid 19 war, wie gefährlich wäre die Sache, wenn sie gleichzeitig einem getroffen hätte? Es ist müsig, denn der Staat hat und hatte zuwenig Tests, um jegliche Symptome zu testen. Glück auf, wer es überlebt.
  • Bert der Geologe 30.03.2020 08:58
    Highlight Highlight Angesichts der vielen Unklarheiten sollten wirklich flächendeckende Tetsts ins Auge gefasst werden. Nicht für das ganze Land, aber für einige repräsentative (Modell-)Gemeinden. Da sollten aber sowohl der Virus, wie auch die allfälligen Antikörper getestet werden. Zudem müssten die Testpersonen angeben, ob sie Symptome verspürten in letzter Zeit oder nicht. Weiter würde mich sehr interessieren, wo sich die Virusträger jeweils angesteckt haben oder haben könnten.
    • Garp 30.03.2020 14:52
      Highlight Highlight Du darfst lange wünschen. Deine Wünsche haben nur nichts mit den Möglichkeiten Realität zutun. Also sind sie völlig sinnlos. Bleib zu Haus wann immer Du kannst und hilf mit, damit Du niemanden ansteckst.
    • äti 30.03.2020 15:32
      Highlight Highlight Ok. Und dann gehst du nach negativem Test nach Hause und steckst dich unterwegs an.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 30.03.2020 21:29
      Highlight Highlight Die Testkapazit wird ja hochgefahren. Jetzt ist sie noch nicht da und daher wird nach Priorität getestet.
  • Hans Jürg 30.03.2020 08:22
    Highlight Highlight Da es offenbar oft nicht bemerkbar ist, ob man Convid-19 hat, ist es umso wichtiger, das Social Distancing zu betreiben und die Handhygiene strickt einzu halten. Nur so kann man sich und andere vor der Infektion schützen.
  • Arnoli 30.03.2020 08:21
    Highlight Highlight Wahrscheinlich lässt sich eine komplette Durchseuchung der Gesellschaft sowieso nicht aufhalten. Der Spuk wird in ein paar Monaten vorbei sein. Die Regierung, das Volk, alle machen einen tollen Job und hauen sich da rein so gut es geht. Leider müssen sich einige verabschieden, klar haben viele Angst. Aber nach dem Virus ist vor der nächsten Herausforderung. Und von diesen warten unendlich viele auf uns. Bleibt am Gas!
  • koalabear 30.03.2020 07:59
    Highlight Highlight Um verlässliche Zahlen zu haben, müssten alle einen Antikörpertest machen. Dann wäre klar, wie viel Prozent der Bevölkerung die Erkrankung schon durchgemacht haben. Die Zahlen, die jetzt veröffentlicht werden, zeigen nur den abstieg der positiven Tests, die Dunkelziffer liegt höher, wie viel weiss niemand. Ebenso wenig ist klar, wie viel Prozent der Risikobevölkerung den Virus ohne Symptome durchmacht.
    • Kaspar Floigen 30.03.2020 08:35
      Highlight Highlight Nein, wäre es nicht. Wenn man ohne Vermutung bei einer Gesamtbevölkerung einfach drauf los testet, dann führt schon die kleinste Fehlerquote (z.B. unter 1% aller Tests geben das falsche Ergebnis) zu einer riesigen Fehleinschätzung der tatsächlich Erkrankten.
    • swisskiss 30.03.2020 10:01
      Highlight Highlight Kaspar Floigen: Rechnen ist wohl nicht Deine Stärke. Nehmen wie mal an, dass 1% falsch getestet werden und sich diese Falschzahlen nicht teilweise gegenseitig aufheben, so ist es statistisch kaum relevant, ob von 100 000 getesteten Menschen 15 000 positiv getestet wurden oder 14 000 oder 16000, was 1% Fehlerquote auf 100 k entspricht. Das führt mit Sicherheit nicht zu Fehleinshätzungen und noch weniger zu Aenderung des Massnahmenkatalogs
    • koalabear 30.03.2020 11:33
      Highlight Highlight Und was sagen uns die jetzigen Zahlen? Nichts, ausser dass due positiven Tests zugenommen haben. Diese können aber nicht in eine Relation gesetzt werden, da man nicht weiss, wie viele die Erkrankung durchgemacht haben. Die Fehleinschätzung ist jetzt schon Fakt. Es verändern sich nur absolute Zahlen, der Prozentsatz bleibt gleich. Hochgerechnet wären es 90000 Fehlprognosen, 8 Mio. wären richtig. Das gibt schon eine gewisse Aussagekraft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Holunderblütensirup 30.03.2020 07:57
    Highlight Highlight Also dann gibt es ja nur 2 Möglichkeiten Risikogruppen zuhause bleiben und alle Anderen sollen sich anstecken und dann (mehr oder weniger) Immun denen Helfen die Hilfe brauchen, oder aber, was die sicherere aber wirtschaftlich problematischere Variante wäre, ein kompletter Stillstand vorübergehend.
    • Holunderblütensirup 30.03.2020 14:22
      Highlight Highlight @Bayon Risikogruppen im eigentlichen Sinne sind alle wenn man so will. Da ja in meinem Fall eine 0.1 Prozent Sterblichkeitsrate ebenfalls ein "Risiko" darstellt, gehöre ich ja auch zu einer Risikogruppe. Aber es geht um die potenziell höher bedrohte Risikogruppe. Und das haben Sie sicher schon eine halbe Million mal gehört, dass das die 65+ und Vorerkrankte sind. Das ein Baumarkt zu ist, eine Baustelle nicht macht doch auch keinen Sinn oder?
  • Marat 30.03.2020 07:55
    Highlight Highlight Also wenn das kein klassischer Zufallsbefund ist, weiss ich auch nicht.... “Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei. Er habe über Schmerzen im Brustkorb geklagt. Eine Untersuchung habe ergeben, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei. Symptome wie Fieber oder Husten habe er nicht gehabt.“
  • dilexa88 30.03.2020 07:10
    Highlight Highlight Pararell zu den Tests könnte man doch antikörpertests machen, dann weis mann, wer infiziert war. Entsprechen könnte man wieder Arbeiten. So könnte die Wirtschaft nach und nach wieder hochfahren...
    • Lioness 30.03.2020 09:08
      Highlight Highlight Wieso wird wohl in dieser Woche mit den Versuchen mit Antikörpertests angefangen? Wohl weil man genau das im Sinn hat.
    • atorator 30.03.2020 10:15
      Highlight Highlight Wird ja auch aktuell fieberhaft daran gearbeitet. Sorry, dass Herr Koch aktuell nicht die Zeit hat dich persönlich zu informieren.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 30.03.2020 07:10
    Highlight Highlight Das beruhigt mich ja total! Covid-19, Influenza und Erkältung kann man aber sicher ganz gut voneinander unterscheiden, oder? 😅
    • blueberry muffin 30.03.2020 07:48
      Highlight Highlight Nope. Vermutlich kann schon ein Heuschnupfen zur verwechslung führen.

      Praktisch unmöglich zu sagen ob du einen tödlichen Virus in dir hast.
    • Coffeetime ☕ 30.03.2020 09:53
      Highlight Highlight Schnupfen ist eher ein atypisches Symptom. Dagegen Husten und Halsschmerzen nicht. Oft gibt es auch einen Geschmacks- und Geruchsinnverlust...
    • Rafa Oss 30.03.2020 10:40
      Highlight Highlight Ist lt RKI das dritt-haufigste Symptom
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 30.03.2020 06:58
    Highlight Highlight Richtig fies.
    D.h. das Virus kann sich als fast jede andere Krankheit tarnen, oder sich eben gar nicht zeigen.
    Somit ist also auch nicht ganz auszuschliessen, ob z.B. Allergiesymptome wirklich von einer Allergie kommen, oder ob es das Virus ist?
  • Ilovepies 30.03.2020 06:53
    Highlight Highlight Ich hatte die letzten 3 wochen zu beginn schluckweh, dann sehr rauer hals, husten, schnupfen, nochmals husten, müdigkeit, appetitlosigkeit (nicht extrem). Jetzt nach 3 wochen fühle ich mich zunehmend wieder stark. War sonst immer etwas schlaff/müde. Testen kann ich ja nicht, da keine risikogruppe. Ich finde das einfach falsch. Wir müssten viel mehr testen.
    • RAZZORBACK 30.03.2020 08:18
      Highlight Highlight Doch, du kannst dich bei deinem Hausarzt ganz einfach testen lassen.

      Kosten allerdings noch ca. Fr. 180.-

      Sollte der Test positiv sein - bezahlt die KK, ansonsten nicht.
    • f303 30.03.2020 09:03
      Highlight Highlight Genau das Gleiche bei mir.
    • Mietzekatze 30.03.2020 09:04
      Highlight Highlight Hast du angefragt zum Testen? Die Tests wurden um ein vielfaches erhöht. Von 1000 täglich auf 8000.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Duc 30.03.2020 06:35
    Highlight Highlight Es schlägt auf das Gehirn und verstärkt Symptome wie Dummheit und Rechthaberei...
  • Lord Ben 30.03.2020 06:20
    Highlight Highlight Auch ich hatte bis letzte Woche ca. 16 Tage lang Schmerzen in der Brust die sich wie Eisasthma anfühlten. Da es aushaltbar war ging ich Arbeiten.
    Die Versicherungsapp meinte ich solle in den nächsten Tage zum Arzt und der Arzt meinte ich soll Ibuprofen nehmen und er glaube nicht, dass ich infiziert sei (weil kein Husten und kein Fieber). Mal schauen...
    • blueberry muffin 30.03.2020 07:49
      Highlight Highlight Ja das ist Corona.
    • Popo Catepetl 30.03.2020 08:07
      Highlight Highlight Bloss kein Ibuprofen! Bei Covid-19 soll es den Krankheitsverlauf verschlimmern. Und zur Arbeit würd ich so auch nicht. Das ist fahrlässig! Bleib zuhause und lutsch ein Ricola.;)
    • Natuschka 30.03.2020 11:59
      Highlight Highlight Nein, diese Annahme mit dem
      iburprofen wurde revidiert. Es besteht keine Gefahr wenn man Ibuprofen einnimmt statt Paracetamoö oder ASS.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ebony 30.03.2020 05:31
    Highlight Highlight wir arbeiten weiterhin im Grossraumbüro. In den letzten zwei Wochen mussten wir drei Mitarbeiter nach Hause schicken. Die Ärzte testen nicht, sie hätten zu wenig Tests oder typische Symptome. Was sollen wir machen, weiter arbeiten bis einer von uns tod umfällt, oder bis jeder Einzelne von uns die ganze Familie zu Hause angesteckt hat?
    • lilie 30.03.2020 05:55
      Highlight Highlight @Ebony: Ich nehme an, Home Office ist keine Option, sonst wäre es schon gemacht worden.

      Hättet ihr die Möglichkeit, in Schichten zu arbeiten? Z.B. statt alle von 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr eine Schicht von 7 bis 12 und eine 13 bis 18 Uhr.

      Das wäre dann Kurzarbeit und hätte nur die Hälfte der Leute aufs Mal im Büro.

      Und logisch: Hände waschen, bis zum Umfallen, und wenn möglich auch Türfallen und sonstige Oberflächen, die von allen angefasst werden, entweder jedesmal abwischen oder nicht mehr anfassen.
    • achsoooooo 30.03.2020 06:13
      Highlight Highlight @Ebony Wieso geht Home-Office nicht?

      Sonst: Wer krank ist, geht zuhause in Quarantäne, bis er symptomfrei ist + 24h.

      Und ja: Das liegt am Chef, das ist mir schon klar.

      Aber Home-Office ist m.M.n. um einiges vernünftiger, als seine Angestellten dem Virus auszusetzen. Selbst aus rein unternehmerischer Sicht (weniger Ausfälle).

      Mehr Tests kann man nicht herzaubern, und die Testkriterien, die deshalb halt relstiv einschränkend sind, müssen eingehalten werden. :/
    • Miikee 30.03.2020 06:56
      Highlight Highlight Selbstisolation für 2 Wochen? 🤦🏾‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beeee 30.03.2020 02:42
    Highlight Highlight Suspekt
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 30.03.2020 02:18
    Highlight Highlight "Es gibt ausserdem Hinweise darauf, dass ein relativ grosser Anteil der Infizierten überhaupt keine Symptome aufweist."

    Dann leiden sie auch nicht an Covid-19, sondern haben sich lediglich mit SARS-CoV-2 infiziert. Wie das bei gut 80% all jener, die sich mit dem Influenza-Virus infiziert haben, auch der Fall ist. Die haben dann nämlich auch keine Grippe.
    Covid-19 ist, wenn SARS-CoV-2 krank macht. Keine Symptome = nicht krank. Und Krankheit ist ein Zustand verminderter Leistungsfähigkeit. Wer keine Symptome hat, ist auch nicht vermindert leistungsfähig. Guter Journalismus, quo vadis?
  • Sir Konterbier 30.03.2020 02:17
    Highlight Highlight Um es positiv zu sehen: mehr Leute als gedacht haben es -> mehr Leute werden immun sein -> der ganze Brunz ist schneller vorüber😇
    • Lioness 30.03.2020 09:47
      Highlight Highlight Wir müssen zuerst nachweisen können, wer es hatte. Dazu brauchen wir die Antikörpertests. Mot den Virustests kann man bislang nur aktuell befallene Identifizieren.
  • samsam88 30.03.2020 01:02
    Highlight Highlight Ohje ich hatte vor ca. 2.5 Wochen auch heftige Schmerzen im Brustkorb pus Erkältung. Ich dachte ich hab mir einen Nerv oder so eingeklemmt und einfach eine Ekältung jetzt könnte es Corona gewesen sein.

    Ist merkwürdig darüber nachzudenken. Hauptsache mir geht es gut und ich hoffe euch allen auch!
    • Scrj1945 30.03.2020 06:13
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich. War dann auch beim arzt und der meinte, es wäre ein muskelkater in der lunge. Macht einem schon ein bisschen angst
    • Mcapple 30.03.2020 07:49
      Highlight Highlight Wenn es so gewesen ist, was ist daran merkwürdig?

      PS: Das ist kein Rumstänkern oder so, mich nimmt ed einfach wunder.
    • samsam88 30.03.2020 09:16
      Highlight Highlight @Mcapple

      Naja merkwürdig ist halt, das das zu einer Zeit war wo ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass es Covid19 sein könnte.

      Ich hatte also noch soziale Kontakte, mich mit Freunden und Familie getroffen. Wenn jemand von Ihnen ernsthaft erkrankt wäre es meine Schuld und das ergibt dieses beklemmende Gefühl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • de.Brueder 30.03.2020 00:39
    Highlight Highlight Seit geschlagenen 15Tagen habe ich Probleme mit der Atmung! Bin 43 und gut im schuss! meine partnerin arbeitet als lehrerin ... ich hatte mich telefonisch beim hausarzt gemeldet - schickte mich per fax-rezept in die apotheke! mitte dieser woche habe ich abends den notfall eines spitals aufgesucht, die probleme waren zu stark und belastend! aber auch dort genau das gleiche - kein test nötig, gehöre nicht zur risikogruppe!
    ich hoffe, diese ärzte liegen richtig! ab morgen arbeite ich wieder ... aber gut fühle ich mich nicht dabei! kontakt zu meinen eltern (70+) vermeide ich seit beginn ...
    • Coffeetime ☕ 30.03.2020 09:58
      Highlight Highlight Wenn du dich nicht gut fühlst, zu Hause bleiben... besonders wenn du Fieber hast. Es haben abet noch lange nicht Corona.... die Erkältung gibt es auch noch.
    • who cares? 30.03.2020 10:08
      Highlight Highlight Zuhause bleiben, bis 24h nachdem die Symptome verschwunden sind. Ist nicht so schwierig zu begreifen, müsste man meinen. Wenn du jetzt arbeit gehst, steckst du andere Leute an, hoffe du bist dir bewusst, dass du dann den einen oder anderen Grossvater oder Diabetiker auf dem Gewissen haben könntest.
    • Bravo 30.03.2020 11:42
      Highlight Highlight Echt kein Test im Spital nach 15 Tagen Symptomen? Und dafür nun wieder unter den Leuten und am Arbeiten? Ist das wirklich der übliche Ablauf in solchen Fällen? Dann gute Nacht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Freeze 30.03.2020 00:33
    Highlight Highlight Habe den Artikel gelesen, bin Hausarzt und muss sagen es macht es nicht einfacher. Die Risikogruppe der alten Menschen zeigt dieser Artikel hat wie auch sonst bei anderen Krankheiten nur wenig Anzeichen was die Sache erschwert. ich hoffe bald stehen mehr Tests zur Verfügung. und eine Impfung!!!
  • Gubbe 30.03.2020 00:07
    Highlight Highlight Dieser Artikel beruhigt natürlich die geneigten Leser NICHT. Jetzt springen sie zum Arzt, wenn sie Durchfall haben oder Kopfweh. Wenn doch keine Symptome da sind, geht das Leben doch einfach weiter.
    Demnach muss die ganze Bevölkerung einen Test machen, wenn dieses Virus nur Vermutungen hervorbringt. Was für trumpsche Erklärungen gibt es noch?
  • Erklärbart. 29.03.2020 23:31
    Highlight Highlight Wann verkündet der BR oder das BAG endlich dass möglichst alle getestet werden sollen? Zumindest alle Erwachsenen. Wenn man alle testet, weiss man wer krank ist und die Dunkelziffer sinkt. Schliesslich haben die Amis sich mind. 150'000 Tests gemacht. Das sollte doch bei uns auch machbar sein.
    • who cares? 30.03.2020 10:11
      Highlight Highlight Solange weder Test-kits noch personelle oder technische Kapazitäten fürs Durchtesten der Schweizer Bevölkerung vorhanden sind, bringt es nichts, sowas zu verkünden... Einfach mal minimal nachdenken bitte.
  • Joe Smith 29.03.2020 22:51
    Highlight Highlight Mich befällt schon seit Jahren vor allem am Montagmorgen regelmässig eine bleierne Müdigkeit. Vielleicht weilt das Coronavirus schon viel länger unter uns?
    • Team Insomnia 30.03.2020 01:44
      Highlight Highlight Im Hirni obe ganz sicher, he! 😀
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 30.03.2020 02:27
      Highlight Highlight Du hast das Virus helveticus. Ganz ein übler Mitspieler. Einmal infiziert, wirst du ihn nicht mehr los. Auswandern aber könnte etwas Linderung bringen.
  • Grötzu 29.03.2020 22:45
    Highlight Highlight Fazit. Man weiss noch immer nicht alles über Corona. Je mehr Tests gemacht werden, desto mehr Infizierte stellt man fest, obwohl sich die pudelwohl fühlen und keine Symptome aufweisen. Ich hoffe nur, das diese das Corona nicht weiter geben können, ansonsten wird das Problem immer grösser, oder wie soll man diese isolieren, resp.erkennen?
    • Coffeetime ☕ 29.03.2020 23:44
      Highlight Highlight Das ist ja gerade das Problem, man gibt es weiter ohne dass man es merkt, weil man sich pudelwohl fühlt. Darum werden ja alle Veranstaltungen abgesagt und Läden geschlossen. 🤦🏻‍♀️

      Stay home and wash your hands!
    • Gubbe 30.03.2020 00:15
      Highlight Highlight Das wirft doch die Fragen auf: Was will das Virus eigentlich, was macht es genau und ist es überhaupt schädlich? Passiert irgendwas mit den bereits Infizierten und wenn, was? Was ist mit denen, die nachher als genesen gelten?
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.03.2020 00:51
      Highlight Highlight Nicht nur können Leite ohne Symptone es weitergeben, es kann bis zu zwei Wochen dauern bis man überhaupt Symptone hat
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 29.03.2020 22:34
    Highlight Highlight Also greift der Virus vermutlich Körperbereiche an die bereits geschwächt sind. Freude herrscht.
    • luky86 30.03.2020 13:37
      Highlight Highlight d.h. die Dummen werden noch dümmer :)
    • Mia Mey 30.03.2020 22:13
      Highlight Highlight Bläst es nun mein Psycho Hirni weg und ich krieg ein neues?
  • Zaytoun 29.03.2020 22:31
    Highlight Highlight Wir hatten auch nicht die typischen Symptome, erst als der Geruchssinn weg war, wurden wir stutzig. Und siehe da, Test positiv.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 29.03.2020 23:37
      Highlight Highlight Das mit dem Geruchsinn hatten wir auch - 3 Tage. Wie hast du es geschafft, dich testen zu lassen? Bei uns hiess es: Keine Chance auf Test, weil keine Risikogruppe. Das war vor drei Wochen. Ich würde jetzt echt gerne wissen, ob wir mittlerweile Antikörper haben oder nicht.💁🏼‍♀️
    • Macke 30.03.2020 05:45
      Highlight Highlight Ein fehlender Geruchssinn ist ein ziemlich typisches Symptom für Atemwegserkrankungen wie auch Erkältungen oder Nebenhöhlenentzündung. Das ist das fiese am Coronavirus: Die Symptome sind so uneindeutig.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 30.03.2020 08:02
      Highlight Highlight @Macke
      Sinusitis während oder nach Erkältungen, ja. Aber fehlender Geruchsinn ohne auch nur ein klitzekleinesbisschen Schnupfen war schon schräg. Wir hatten zu dem Zeitpunkt nur Fieber, Bellhusten und Gelenkschmerzen aus der Hölle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyeore 29.03.2020 22:16
    Highlight Highlight Kurz gesagt jeder kann es haben und ohne flächendeckende Tests wird man nie Klarheit bekommen. Ein richtiges Scheissvirus!
    • dämittemgröschte 29.03.2020 22:40
      Highlight Highlight In der Tat, ein schwieriger Kerl... Wenn die Klinik gleichmässig wäre wie bei Ebola (auch ein übler Bursche) wärs einfacher.
      Diese Unklarheiten müssen v.a. für die Entscheidträger sehr anstrengend sein.
    • Grötzu 29.03.2020 22:54
      Highlight Highlight Richtig. Würde heissen alles auf Null fahren.Während 2-4 Wochen. Geht jedoch nicht.Grundversorgung und medizinische Behandlung sowie Notfälle unterbrechen die Nullstellung.
    • Masche 29.03.2020 23:42
      Highlight Highlight @Eyeore: Richtig, jedoch gibt es noch nicht den wirklich geeigneten Test. Siehe
      https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/was-schnelltests-auf-das-coronavirus-anzeigen-2650/
      Wir werden wahrscheinlich erst in ein paar Wochen mehr Klarheit bekommen. Bis dann gilt es für alle die Regeln des BAG einzuhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 29.03.2020 22:13
    Highlight Highlight Wieso kommt man in die Klinik, wenn man keinerlei Symptome hat?
    • ands 29.03.2020 22:27
      Highlight Highlight "Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei."
      Beantwortet das deine Frage?
    • Barthummel 29.03.2020 22:29
      Highlight Highlight Und vor allem, warum wird man ohne Symbtome darauf getestet?
    • Sching 29.03.2020 22:33
      Highlight Highlight Ältere Patienten haben oft unspezifische Krankheitssymptome, nicht nur bei COVID-19. Heisst trotz Infekt kein Fieber, der Herzinfarkt macht keine Schmerzen in der Brust usw...
      Schwäche, ein verminderter Allgemeinzustand oder ein akuter Verwirrtheitszudtand kann bei älteren Patienten immer alles bedeuten und diese haben dementsprechend auch eine grosse Mortalität.
      Zurück zu ihrer Frage - Fallbeispiel:
      Älterer Herr stürzt zu Hause, weil er schwach durch einen Infekt ist (z.B. COVID-19, muss aber nicht unbedingt Symptome haben).
      Daraufhin kommt er ins Spital

      Liebe Grüsse ein Notfallpflegender
    Weitere Antworten anzeigen

Der Lockdown in der Schweiz dauert eher Monate als Wochen

Seit die Coronavirus-Pandemie die Schweiz erreicht hat, verändert sich unser Leben in ungeahnter Weise. Der Bundesrat hat einschneidende Massnahmen ergriffen, die unseren Alltag auf den Kopf und die Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Noch können wir nur mutmassen, wie die Situation sich weiterentwickeln wird – ein Blick auf die Lage in Italien, wo es längst mehr Covid-19-Todesfälle gibt als in China, verheisst nichts Gutes.

>>> Liveticker zur aktuellen Entwicklung

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel