Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es schneielet, es beielet, es geit e chüele Wind ...

Es schneielet, es beielet, es geit e chüele Wind ... Screenshot: webcam Andermatt Swiss Alps

Einen halben Meter Neuschnee in den Bergen ++ Meteorologen warnen bei Passfahrten



In den Bergen sank die Schneefallgrenze gestern Nacht verbreitet auf 2000 Meter – in der Gotthardregion auch noch deutlich tiefer.

So gab es heute Morgen in Andermatt zwischen 1400 und 1500 Metern ein winterliches Erwachen, das Dorf ist angezuckert. Oberhalb von 2000 Metern liegen 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee, in den Hochalpen gab es zum Teil bis zu einem halben Meter.

Die Schneehöhen:

Gesamtschneehöhe

Bild: Meteonews

Autofahrer, die heute eine hochgelegene Berg- oder Passstrasse befahren wollen, ist Winterausrüstung zu empfehlen. Am Morgen waren bereits einige Pässe und andere Verkehrswege gesperrt, wie zum Beispiel der Nufenen-, der Susten-, Furka- und Grimselpass sowie der San Bernardino.

Im Tessin fiel seit dem späten Donnerstagnachmittag kräftiger und gewittrig verstärkter Regen, in Mosogno wurden bis am Freitagmorgen 106 Liter pro Quadratmeter registriert. Auch an anderen Stationen zwischen Tessin, Goms, Gotthard und Graubünden kamen grosse Regenmengen zustande, wie Meteonews weiter schreibt. In Cimetta und Robiei im Tessin waren es 86 Liter pro Quadratmeter, in Bellinzona TI und Trun GR 56 Liter pro Quadratmeter.

So sind mehrere Strassen wegen Erdrutschen gesperrt. Zu einem Erdrutsch kam es zwischen Grandvillard und Estavannens FR, diese Strasse bleibt bis am Abend um 18 Uhr geschlossen. Auch die Strasse Chamoson – Hameau de Châtelard im Wallis ist in beiden Fahrtrichtungen wegen eines Erdrutsches gesperrt. Zudem kam es bei der Via San Gottardo Madonna bei Ascona und zwischen den Tessiner Gemeinden Camedo und Verdasio zu Verkehrsbehinderungen wegen Erdrutschen.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So wenig Schnee hatten wir diesen Winter

Wie du dem Wetterumschwung den Mittelfinger zeigst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.

Aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde der Flüelapass zwischen Davos und dem Unterengadin. Wer über die Pässe Julier, Albula, Bernina, Ofen, Splügen oder die Forcola di Livignio fahren wollte, der musste die Schneeketten am Fahrzeug …

Artikel lesen
Link zum Artikel