Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer am IWF-Jahrestreffen: USA sind der Schweiz wohlgesinnt



Finanzwirtschaftlich ist die Schweiz ein Partner, mit dem es sich kein Land verspielen will. Diese Einsicht bringt Bundesrat Ueli Maurer vom IWF-Jahrestreffen in Washington mit.

Die Schweizer Delegation am Treffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington nutzt die Tagung vermehrt für bilaterale Gespräche. So traf Bundesrat Ueli Maurer unter anderen den US-Amtskollegen Steven Mnuchin, den britischen Finanzminister Philip Hammond und mehrere Vertreter von G-20-Staaten.

Hauptthemen des Gespräches mit dem US-Finanzminister seien die geplante Steuerreform in den USA und die Regulierung der Finanzplätze gewesen, sagte Maurer. Er habe zudem den Eindruck gewonnen, dass die neue US-Regierung der Schweiz wohlgesinnt sei, betonte der Finanzminister der Nachrichtenagentur SDA in Washington am Samstag.

Netzwerk zur Trump-Regierung knüpfen

«Washington hat sehr viel Verständnis für die Schweiz und will die Zusammenarbeit», sagte Maurer weiter. Für die Schweiz sei es wiederum wichtig, das Netzwerk mit der Trump-Regierung auf allen Ebenen zu knüpfen.

Auch der Präsident der Schweizer Nationalbank SNB, Thomas Jordan, freute sich über die Kontakte mit den amerikanischen Partnern. «Zum US-Finanzministerium haben wir auf allen Ebenen gute Beziehungen etablieren können. Das ist in dieser Zeit sehr wichtig», sagte Jordan.

Der Schweizer Nationalbankchef traf sich auch mit der Vorsitzenden der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen. Dabei habe man die Wirtschaftssituation in den USA besprochen, sagte Jordan. Die Schweizerische Geldpolitik - also hauptsächlich den Druck auf den starken Schweizer Franken zu reduzieren - stosse bei den Gesprächspartnern auf viel Verständnis.

Bessere Beziehungen als zu Obama

Die Gespräche, die Schweizer Vertreter mit ihren amerikanischen Partnern bis anhin führen konnten, seien durchwegs offen und freundschaftlich verlaufen, sagte Finanzminister Maurer. «Man kennt die Schweiz und ihre Dossiers relativ gut. Die Amerikaner besinnen sich meiner Meinung nach auf die lange traditionelle gute Zusammenarbeit mit der Schweiz».

Das sei ein Richtungswechsel im Vergleich zu Obamas Regierung. «Wir hatten mit der Administration von Obama gegen Ende kaum mehr Kontakte auf politischer Ebene», sagte Maurer. Nun kämen seine Mitarbeiter von Treffen mit ihren amerikanischen Kollegen zurück und bestätigten, dass die USA vermehrt offene Ohren für die Anliegen der Schweiz habe, erklärte Maurer.

So verstünden die Amerikaner, dass der Handelsbilanzüberschuss der Schweiz mit den USA seine Hauptgründe im überbewerteten Schweizer Franken habe. «Wir sind deswegen nirgendwo auf dem Radar der USA», sagte Maurer. Dies sei aber sicher keine abschliessende Beurteilung der Situation.

«Unser Problem ist manchmal, dass man mit der Schweiz keine Probleme hat. Dann geht unser Land etwas vergessen, und kommt plötzlich in einer falschen Schublade wieder zum Vorschein. Das müssen wir mit intensiven Gesprächen verhindern», betonte der Schweizer Finanzminister.

Akzeptiert im G-20 Rahmen

Maurer freute zudem über die hohe Akzeptanz, welche die Schweiz mittlerweile beim Treffen der Finanzminister der G-20-Staaten geniesst. Die Gruppe der wirtschaftsstärksten Staaten der Welt werde für unser Land immer wichtiger. Es sei zudem das einzige Gremium, in dem die Schweiz mit vier Treffen pro Jahr in einem hohen Rhythmus integriert sei, sagte der Minister.

Die Schweiz sei auch im kommenden Jahr beim sogenannten «Finance Track» in Argentinien dabei, sagte Maurer. Dies sei das dritte Mal in Folge, dass das Land eingeladen worden sei. «Nun hoffen wir in die Lage zu kommen, dass man uns nicht mehr ausladen kann», erklärte Maurer.

Und auch auf der persönlichen Ebene kämen die freundschaftlichen Kontakte nun immer mehr zum Tragen. «Wie wäre es uns wohl im Bankenstreit ergangen, wenn wir diese Kontakte schon damals so persönlich gehabt hätten», fragte Maurer daher rhetorisch in die Runde der Journalisten in Washington.

Insgesamt bringt die Schweizer Delegation somit gute Nachrichten vom Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank mit. Es herrsche «grosser Optimismus» im Bezug auf das Weltwirtschaftswachstum, sagte Bundesrat Maurer zusammenfassend. «Der IWF sieht das Ende des Tunnels, auch wenn global noch Risiken bestehen.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen