Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Rebel Brigade Knights and the Nordic Order Knights, groups that both claim affiliation with the Ku Klux Klan, hold their lit torches during a cross lighting ceremony at a private residence in Henry County, Virginia, October 11, 2014.The Ku Klux Klan, which had about 6 million members in the 1920s, now has some 2,000 to 3,000 members nationally in about 72 chapters, or klaverns, according to the Southern Poverty Law Center, an organization that monitors extremist groups.  REUTERS/Johnny Milano

PICTURE 33 OF 34 FOR WIDER IMAGE STORY

KKK-Zeremonie in Virginia, Oktober 2014.
Bild: JOHNNY MILANO/REUTERS

Hacker-Kollektiv Anonymous will Mitglieder des Ku Klux Klan demaskieren



Anonymous kündigt dem rassistischen US-Geheimbund Ku Klux Klan (KKK) den Kampf an. Das Hackerkollektiv verkündete vergangene Woche, den Twitter-Account eines Mitglieds infiltriert und Daten von über 1000 KKK-Anhänger gesammelt zu haben.

Die Namen sollen am 5. November veröffentlicht werden, doch Anonymous hat bereits kleinere Datensätze auf die Sharing-Plattform Pastebin geladen. Noch distanziert sich Anonymous aber von bereits veröffentlichten Namen. 

Die KKK-Verbindungen offenzulegen sei das einzig Richtige, begründet Anonymous den Schritt. «Ihr seid widerlich. Kriminell. Mehr als Extremisten. Mehr als eine Hassgruppe. Ihr operiert wie Terroristen und solltet als solche betrachtet werden.»

Der Kampf zwischen den Hackern und dem Klan begann gemäss The International Business Times während der Unruhen in Ferguson, als KKK verkündete, «tödliche Waffen» gegen Demonstranten anzuwenden. Anonymous hackte sofort den Twitter-Account des KKK und begann, Informationen über die Mitglieder zu veröffentlichen. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel