Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, April 25, 2015 photo, climbers search through crushed tents for fellow climbers caught in an avalanche at a base camp on the Nepal side of Mount Everest. Set off by a magnitude 7.8 earthquake, the avalanche killed 18 and injured dozens. On the ground, more than 4,000 were killed. (AP Photo/Mariusz Malkowski)

Bergsteiger in einem Camp am Mount Everest. (Archivbild) Bild: AP/Mariusz Malkowski

Massenandrang am Mount Everest: Schon wieder stirbt ein Kletterer



Am höchsten Berg der Welt ist erneut ein Bergsteiger ums Leben gekommen. Den Tod des 62-jährigen US-Amerikaners während des Abstiegs vom 8848 Meter hohen Mount Everest gab seine Familie in den USA bekannt, wie die Zeitung «Denver Post» am Montag berichtete.

Damit sind in dieser Saison am Mount Everest bereits elf Bergsteiger gestorben. Weitere zehn verloren ihre Leben am Lhotse, dem Annapurna und anderen 8000er-Bergen im Himalaya, wie die Zeitung «The Himalayan Times» unter Berufung auf nepalesische Regierungsbeamte kürzlich berichte. In der Klettersaison 2018 waren fünf Menschen am Mount Everest ums Leben gekommen.

(FILES) In this file handout photo taken on May 22, 2019 and released by climber Nirmal Purja's Project Possible expedition shows heavy traffic of mountain climbers lining up to stand at the summit of Mount Everest. - Three more climbers have died on Everest, expedition organisers and officials said on May 24, taking the toll from a deadly week on the overcrowded world's highest peak to seven. (Photo by Handout / Project Possible / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Die Warteschlange zum Gipfel am 22. Mai 2019. Bild: Project Possible

In jeder Saison versuchen Hunderte Bergsteiger, den Gipfel des Mount Everest zu erklimmen. Meist beschränken sich die Gelegenheiten, bei denen die Wetterbedingungen günstig genug für einen Gipfelsturm sind, zwischen Mitte und Ende Mai auf zwei bis drei pro Saison.

Vergangene Woche hatte sich ein solches «Wetter-Fenster» geöffnet. Es bildete sich eine regelrechte Warteschlange, um die letzten Meter zur Spitze nehmen zu können. Beobachter sagen, manche der diesjährigen Todesfälle könnten mit diesem Andrang zusammenhängen. Dadurch sei es zu langen Wartezeiten auf gesundheitlich gefährlicher Höhe gekommen. (sda/dpa)

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 28.05.2019 19:42
    Highlight Highlight Seilbahn?
  • Avenarius 28.05.2019 12:03
    Highlight Highlight Es ist einfach nur noch ein Witz und die Rückkehrer werden nicht mehr bewundert, sonder als dumme Egoisten abgestempelt. Zu Recht. Wenn 80-jährige raufkommen ... dann liebe Leute, ist es ganz sicher keine Challenge mehr! Ihr "Fake-Bergsteiger" seid für mich so etwas wie die Dopingsünder im Sport. Ihr solltet einfach weg!
  • Blitzmagnet 28.05.2019 11:02
    Highlight Highlight Darwin lässt sich auch mit Geld nicht austricksen
  • Tomtom64 28.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Jeder Tod eines Menschen ist tragisch - vor allem für die Angehörigen. Nichtsdestotrotz versteh ich nicht, warum jetzt über jeden einzelnen am Mount Everest gestorbenen Touristen berichtet werden muss, während tagtäglich Tausende wegen ungenügender Ernährung, fehlender medizinischer Versorgung und Krieg sterben müssen. Im Gegensatz zu den Mount Everest-Touristen haben sie sich nicht freiwillig in ihre Lage begeben.
  • chnobli1896 28.05.2019 08:29
    Highlight Highlight Beim Abstieg, immerhin war er oben 🙈
  • Gobugi 28.05.2019 07:52
    Highlight Highlight Bei solchen Bildern stelle ich mir immer vor, wie gerade Ausserirdische unseren Planeten entdecken und was sie wohl gerade als kurze Notizen über die Menschheit nach Hause funken... :D
    • Chili5000 28.05.2019 09:26
      Highlight Highlight Diese Bild gibt es überall. Geh mal bei einigermassen trockenem Wetter in der Schweiz auf einen Berg.
  • DrDeath 28.05.2019 07:47
    Highlight Highlight De fehlt mir nun wirklich jedes Mitleid. Was müssen die unbedingt alle grad auf den einen Berg hinauf? Gibt doch genug Berge! Und man weiss doch wie es da ist: tödlich genug schon ohne den Massenandrang. Es gibt eben nur drei Todesursachen: Altersschwäche, Pech und Dummheit.
    • Tooto 28.05.2019 08:19
      Highlight Highlight Also die erste Frage kann man sich doch leicht beantworten, nicht?
      Es ist der höchste Punkt der Erde :O
  • paburk 28.05.2019 06:46
    Highlight Highlight Was will mir der Artikel sagen? Verbieten? Mitleid haben? Meiner Meinung nach darf sich jeder selber everesten, solange er den Müll nach Hause nimmt.
    • Fritz N 28.05.2019 10:01
      Highlight Highlight Artikel müssen in erster Linie berichten und nichts "aussagen" imfall :)

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel