Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Nov 25, 2013, file photo, technicians inspect an Israeli air force F-16 jet at the Ovda airbase near Eilat, southern Israel. The Israeli military says it has shot down an Iranian drone that infiltrated the country and has struck Iranian targets in Syria that launched it. The military says that as part of the unusual event one of its F-16 jets crashed in northern Israel. (AP Photo/Ariel Schalit, File)

Die israelische Maschine stürzte ab, nachdem sie über Syrien eine iranische Drohnenbasis angegriffen hatte. Bild: AP/AP

Israelischer Kampfjet über Syrien abgeschossen – Piloten konnten sich retten 



Bei einer Eskalation zwischen Israel und Syrien ist ein israelisches Kampfflugzeug an der Grenze zum benachbarten Bürgerkriegsland abgestürzt. Einer der zwei Piloten wurde laut Armeeangaben schwer verletzt, als sich die beiden mit dem Schleudersitz retteten.

Die Piloten seien auf israelischem Gebiet gelandet, teilte ein Armeesprecher in Tel Aviv am Samstag mit.

Über die Ursache des Absturzes gab es widersprüchliche Angaben. Die Maschine sei wahrscheinlich nicht von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden, die Untersuchung laufe, sagte der Sprecher.

Die Nachrichtenagentur DPA meldete später ebenfalls unter Berufung auf einen Militärsprecher, der Kampfjet sei von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden. Dabei handle es sich jedoch um eine erste Einschätzung, die Untersuchungen dauerten an. Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Luftabwehr des Landes habe mehr als ein Flugzeug getroffen.

Bombardierung von syrischem Stützpunkt

Israelische Jets hatten zuvor im Zentrum des Nachbarlandes den wichtigen Militärflughafen T4 bombardiert. Dabei seien drei regierungstreue Kämpfer getötet worden, hiess es in regierungsnahen syrischen Kreisen. Auch ein Munitionslager sei zerstört worden.

Israel beschoss demnach in einer weiteren Angriffsrunde auch Ziele südlich der Hauptstadt Damaskus. Anwohner berichteten, es seien laute Explosionen zu hören.

Israels Luftwaffe reagierte mit den Angriffen nach eigenen Angaben auf eine laut ihrer Darstellung iranische Drohne, die über die Grenze gekommen und abgeschossen worden sei. Die Luftwaffe habe dann bei einem gross angelegten Angriff zwölf Ziele in Syrien bombardiert, darunter «iranische Ziele» und die syrische Luftabwehr, teilte die israelische Armee mit.

Während des Angriffs seien Luftabwehrraketen auf Israel gefeuert worden, im Norden des Landes hätten die Alarmsirenen geheult, hiess es weiter. Zugleich warnte das Militär, Israels Streitkräfte würden weiter entschieden gegen «solche schweren Verstösse gegen die israelische Souveränität durch den Iran und Syrien» vorgehen.

Vor allem Hisbollah im Visier

Der Militärflughafen T4 in der zentralsyrischen Wüste gilt als wichtiger Stützpunkt der syrischen Armee und ihrer Verbündeten. Die Regierung wird im Bürgerkrieg am Boden vor allem von Kämpfern der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah unterstützt. Diese ist eng mit dem schiitischen Iran verbunden und Israel feindlich gesinnt.

Israel hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Ziele in Syrien angegriffen. Erst am vergangenen Mittwoch wurde eine Militäreinrichtung nahe Damaskus beschossen.

Beim Ziel handelte es sich um ein militärisches Forschungszentrum, in dem auch Chemiewaffen hergestellt worden sein sollen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die meisten israelischen Angriffe gegen die Hisbollah richten.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte Anfang Januar erklärt, Israel habe «eine langjährige Politik, die Lieferung von Waffen, die das (strategische) Gleichgewicht zerstören, von syrischem Gebiet aus an die Hisbollah zu verhindern». Dies habe sich nicht verändert, «und wenn nötig setzen wir sie mit Einsätzen durch». (sda/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Team #NoBillag 10.02.2018 22:49
    Highlight Highlight "Vor fast 65 Jahren stürzte die CIA Irans parlamentarisch legitimierten Premier Mossadegh. Erst jetzt veröffentlichte das US-Außenministerium Dokumente, die das gesamte Ausmaß der US-Verwicklungen in den Putsch zeigen."

    http://www.zeit.de/2003/34/A-Mossaedgh
    • Streaming 11.02.2018 15:02
      Highlight Highlight Die Amerikaner sind auch am Krieg in Syrien beteiligt.

      Sie möchten ihre "Demokratie" verbreiten. Da ist alles erlaubt.
  • Beobachter24 10.02.2018 16:02
    Highlight Highlight Da hat Israel ein wenig überreagiert.

    Israelische, amerikanische und britische Drohnen dringen seit gut 2 Jahren immer wieder in den syrischen Luftraum ein, speziell über Tartus und Latika. Und sie werden regelmässig abgeschossen oder „übernommen“. Und warum werden die „Absender“ in der Folge nicht direkt attackiert? Weil Syrien und schon gar nicht RU auf eine Eskalation aus sind. Ganz im Gegensatz zu ...

    Israel wurde - übrigens nicht zum ersten Mal - aufgezeigt, dass der Himmel über Syrien kein Spielplatz mehr ist für die aggressive israelische Luftwaffe. Gut so!
  • Alnothur 10.02.2018 15:08
    Highlight Highlight "Beobachter gehen davon aus, dass sich die meisten israelischen Angriffe gegen die Hisbollah richten."

    TIL dass der Iran und Syrien Teil der Hisbollah sind? Glauben die den Stuss eigentlich selber?
  • Commander 10.02.2018 10:44
    Highlight Highlight Der nahe Osten erinnert mich immer an einen Song von Roxette: Crash Boom Bang. In Endlosschlaufe.
  • Sebastian Wendelspiess 10.02.2018 10:00
    Highlight Highlight Die Israelis, (wie auch die Amis und Türken) haben in Syrien nicht zu suchen und gehören für den Bruch des Völkerrechts sanktioniert!
    • Chääschueche 10.02.2018 11:38
      Highlight Highlight @Sebastian
      Du hast die Russen Vergessen.

    • SemperFi 10.02.2018 11:51
      Highlight Highlight Die Israelis haben ein Recht auf Selbstverteidigung. Sanktioniert werden müssen Staaten, die von ihrem Territorium Angriffe auf andere Länder dulden oder gar fördern.
    • Royeti 10.02.2018 12:11
      Highlight Highlight Aha. Aber die Iraner und die Shiiten der Hisbollah etwa schon?! Komische Ansichten.
      Die Iraner/Syrer verletzen den Isrselischen Luftraum. Israel hat Militär-und Völkerrechtlich jede Legitimation in Syrien zu intervenieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel