Klimastreik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du gehst heute zum Klimastreik? Das haben dir Politiker aus allen Parteien zu sagen

Am Freitag werden wieder zehntausende Schüler in der ganzen Welt auf die Strasse gehen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. watson hat im Bundeshaus bei Politiker aller Parteien gefragt, welche Worte sie an die Klimajugend richten wollen.



Die Botschaften der Politiker

abspielen

Video: nfr

Unten findet ihr die vollständigen Statements aller befragten Politiker. Wegen Tonproblemen konnten einige Passagen nicht für das Video verwendet werden. Wir bitten um Entschuldigung.

Mauro Tuena, SVP

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich hoffe schwer, dass ihr, wenn ihr schon streiken geht, auch entsprechend lebt. Das heisst: nehmt nicht das Flugzeug, bestellt nicht bei Zalando und benutzt keine Handys, insbesondere keine Smartphones. Denn all das schadet dem Klima. Wenn ihr auf all das nicht verzichtet, finde ich es schwierig, wenn ihr gleichzeitig streiken geht und öffentliches Aufsehen erregt.»

Cédric Wermuth, SP

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich finde es grossartig was ihr seit Monaten macht. Ganz wichtig ist: Bleibt dran und lasst euch nicht einlullen. Nicht von denen, die euch angreifen, aber auch nicht von denen, die euch sagen, es sei jetzt alles gelöst. Die Politik hat versagt! Bleibt auf der Strasse, haltet den Druck aufrecht und bildet eine breite Bewegung. Ihr habt mehr verstanden als eine Mehrheit des Parlaments. Wir zählen auf euch!»

Beat Walti, FDP

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe klimabesorgte Schülerinnen und Schüler, es ist gut, dass ihr euch mit euren Erwartungen zu diesem Thema meldet. Das ist die Grundlage unserer Demokratie. Bald ist es aber auch wichtig, dass wir Ideen haben, wie wir Fortschritte erzielen können. Fortschritte, die von einer Mehrheit der Bevölkerung getragen werden. Die Leute müssen einsehen, dass sie Sinn ergeben und es sich lohnt, für diese Ziele einzustehen. Helft mit, diese Ziele zu erreichen!»

Martin Candinas, CVP

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe Schülerinnen und Schüler, ich finde es gut, dass ihr euch mit dem Thema Klima auseinandersetzt. Die CVP setzt sich sehr stark dafür ein, etwa bei Förderungen der erneuerbaren Energien oder beim CO2-Gesetz. Wir brauchen Massnahmen, aber wichtig ist auch, dass jeder Einzelne von euch das im Alltag auch lebt. Dass ihr darauf achtet, möglichst wenig Energie zu verbrauchen und der Umwelt Sorge trägt. Das bringt am Schluss am meisten.»

Aline Trede, Grüne

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe Klimastreikenden, ich finde es super was ihr macht und unterstütze euch! Es braucht den Druck der Strasse, den Druck der Jungen. Ihr habt schon einiges bewirkt hier im Parlament. Wir haben gewisse Geschäfte durchgebracht, die positiv sind für das Klima. Dafür haben wir im Dezember noch keine Mehrheit gefunden. Macht weiter so, ich treffe euch am Freitag auf der Strasse!»

Jürg Grossen, GLP

Bild

Bild: watson/cbe

«Liebe Klimajugend, ich bin sehr dankbar, dass ihr mit euren Streiks auf die von der Klimaveränderung verursachten Probleme hinweist. Bleibt dran! Wir Grünliberalen setzen uns im Parlament mit allen Mitteln dafür ein, dass die Schweiz ihre Verantwortung beim Klimaschutz wahrnimmt. Ich danke euch dafür, dass ihr dranbleibt!»

Martin Landolt, BDP

Bild

Bild: watson/cbe

«Ich finde es super, was ihr macht und begrüsse euren Streik. Wichtig ist: Wenn man wirklich etwas verändern will, dann geht das nur über Wahlen. Im Herbst sind nationale Wahlen. Das ist der Moment, bei dem man die Weichen neu stellen und das Parlament so verändern kann, dass es klimafreundlicher politisiert. Ich weiss, dass die meisten von euch selber noch nicht wählen könnt – leider nicht wie bei mir zuhause im Kanton Glarus, wo wir das Stimmrechtsalter 16 eingeführt haben. Aber mobilisiert in eurem Umfeld und achtet euch darauf, welche Parteien sich für das Klima einsetzen. Das sind übrigens nicht nur die mit dem Wort ‹Grün› im Namen, sondern auch die mit einem B am Anfang.»

Klima-Aktivisten treffen sich in Bern

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr. Senf 16.03.2019 00:16
    Highlight Highlight An die Jugend:
    Ihr seit einfach „geili Sieche“! Ihr habt innert kurzer Zeit ein Umdenkens bewirkt, was die Politik in Jahren nicht erreicht hat!

    Wirklich beeindruckend euer Einsatz und was ihr bereits erreicht habt. Bleibt dran!
  • Dr. Senf 16.03.2019 00:03
    Highlight Highlight An CVP:
    Wenn ihr euch schon für die christlichen Werte einsetzt. Engagiert euch doch auch besser für den Klimaschutz!
    Als Erschaffer der Welt hätte ich keine Freunde zu sehen, wie der Mensch daran ist mein Werk zu zerstören.
    Think about it.
  • Dr. Senf 15.03.2019 23:55
    Highlight Highlight Ich verstehe wirklich nicht, wie immer noch Politiker gewählt werden, die nicht nur nichts für den Klimaschutz tun, sondern noch bewusst dagegen arbeiten und andere deformieren.
    Das es so nicht weiter gehen kann, muss jetzt einfach wirklich jedem bewusst sein!
    Bitte helft mit an den Wahlen Politiker zu wählen, die die Jugend und und unsere Zukunft ernst nehmen.
  • Fred Power 15.03.2019 17:18
    Highlight Highlight Ahne Mauro!
    Deine Partei wehrt sich gegen ALLES was der Umwelt nützt. Die Schüler müssen aber auf ALLES verzichten. Während sie weiter in der Welt rumjetten. Vielleicht gibt es einen Mittelweg? Wer hat denn den Schülern diese umweltzerstörende Lebensweise beigebracht? Vielleicht die Generation Mauro?
  • die Freiheit die ich meine 15.03.2019 12:07
    Highlight Highlight Komisch wie jetzt alle so empört sind.
    Sich selbst aber einschränken geht gar nicht.
    Liebe soll’s von oben verordnet werde.
    Und, ach ja, das Smartphone geht natürlich noch. 😏Kein Grund also zur Beunruhigung.
    (1 km Töfflifahren ist ja scheints schädlicher 😄)
  • skisandtrail 15.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Riecht nach absichtlichem SVP-Bashing.. Fragt mal Regionalpolitiker, dann siehts auch dort etwas freundlicher aus.
    Hauptsache mit Zug, Bus und Auto an den Streik.. (oh, lass Blitze regnen für meine Ironie, bedenke jedoch: hab allerdings über 300kw/h private Photovoltaikanlagen :-P )
  • Rim 15.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Ich bin begeistert: Die Jugendlichen haben bereits einen grossen Erfolg zu verbuchen: Ein Vertreter der "dumbtumben" SVP anerkennt den, durch den Menschen verursachten, Klimawandel! Gratulation! Das ist eine epochale Aussage von Tueno! Politisch sollte es nun möglich sein, den Kerosenpreis erneut zu thematisieren. (Und vieles andere mehr) Super!
  • die Freiheit die ich meine 15.03.2019 09:04
    Highlight Highlight Bitte aufhören!
    🙏
  • Me, my shelf and I 15.03.2019 09:04
    Highlight Highlight Lieber Mauro

    Einen Tag Töff fahren ist schädlicher für die Umwelt, als ein Smartphone zu besitzen.

    MfG
    Jemand der seinen Ökol. Fussabdruck so weit wie irgend möglich senkt
  • Aurum 15.03.2019 07:58
    Highlight Highlight Die BDP setzt sich für das Klima ein? Die CVP sogar "stark"?? ist mir neu.
  • manolo 15.03.2019 07:03
    Highlight Highlight Mauro = Sprachrohr der SVP ! Denkt an die Wahlen!
  • banda69 15.03.2019 06:46
    Highlight Highlight Umweltschutz der SVP:

    Chli grüen im Logo und Spott für die streikenden Schülerinnen und Schüler.
  • Schneider Alex 15.03.2019 06:27
    Highlight Highlight Einst kämpften sie für einen schulfreien Samstag; jetzt nehmen sie bereits den Freitag in Angriff. Wo das noch hinführt?
    • Me, my shelf and I 15.03.2019 09:05
      Highlight Highlight Wir streiken, wir haben nicht frei. Wir wollen auch nicht frei haben.
    • Floatingsissy 15.03.2019 09:07
      Highlight Highlight Ja genau Herr Schneider. Die hüttigi Jugend isch eifach nümm s gliche wie früehner.
      *Ironie off 🙄
    • grünergutmensch 15.03.2019 09:09
      Highlight Highlight zu einer 32h Woche hoffentlich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 15.03.2019 06:14
    Highlight Highlight Klappe, Mauro. Wann hast du schon jemals was fürs Klima getan?
    • THEOne 15.03.2019 06:42
      Highlight Highlight und du??
    • grünergutmensch 15.03.2019 09:10
      Highlight Highlight Der Mauro? Dem ist das egal, der lebt in seiner Eidgenossenblase
    • Bynaus @final-frontier.ch 15.03.2019 10:09
      Highlight Highlight Ich fliege kaum noch, esse praktisch kein Fleisch, kaufe Ökostrom, gehe mit dem ÖV zur Arbeit, und mein nächstes Auto wird sicher elektrisch sein. Du so?
  • wolge 15.03.2019 06:14
    Highlight Highlight Die Politik hat immer viel zu sagen... und wenig vorzuweisen... viel heisse Luft
  • ujay 15.03.2019 06:06
    Highlight Highlight Herrje Mauro, versuchs nochmals, auch wenns ziemlich sicher wieder in die Hosen geht.....aber versuchs wenigstens!
  • Heimatlos 15.03.2019 01:26
    Highlight Highlight Wie plötzlich alle gleicher Meinung sind!

    "Die Politik hat versagt!" Genau, so ist es. Danke für die Einsicht Wermuth!
  • fobo 14.03.2019 21:58
    Highlight Highlight Ich möcht es hier grad jetzt erklären
    Mauro lebt in andren Sphären 🤷🏻‍♂️
  • ~°kvinne°~ 14.03.2019 20:32
    Highlight Highlight Och Mauro....das wäre doch besser gegangen....oder?




    Ah nein hab mich geirrt. Ach Mauro....🙄🙈🤦🏼‍♀️
  • Altweibersommer 14.03.2019 20:17
    Highlight Highlight Dieses Loser-Scheinargument von Mauro Tuena finde ich so richtig gemein, gerade weil es so oft wiederholt wird: Diese Generation von Jugendlichen wächst in eine Welt hinein für die sie als letztes etwas können. In der die Generation von Mauro Tuena gerne schnell übers Wochenende nach London shoppen geht. Selbst wenn wohl der eine oder andere dieser Schüler nicht ganz so konsequent ist, so heisst das trotzdem nicht, dass ihr Anliegen nicht gerechtfertigt ist. Wir werden hier auf einen Fehler hingewiesen und anstatt diesen einzusehen und unsere Schlüsse zu ziehen, ignorieren wir die Kritik feige
    • Benji Zunder 15.03.2019 06:23
      Highlight Highlight Man muss die Kritik allerdings auch von seiner Seite aus sehen. Es ist durchaus verständlich, dass er die Klimajugend, zu der ich mich ebenfalls zähle, auf diese Weise kritisiert. Ich bin auch der Meinung, dass jeder bei sich selbst anfangen soll. Klar sind wir Jungen nicht verantwortlich. Die Kritik feige ignorieren ist aber keine Lösung. Wir sollten sie uns zumindest durch den Kopf gehen lassen. Nur so entstehen neue Lösungen,egal von wem die Kritik kommt.
      Der Herr Tuena möchte sich halt bei den Jungen nur deplatzieren.
    • Altweibersommer 15.03.2019 14:05
      Highlight Highlight @Benji: Es ist super, wenn man bei sich selber anfängt. Aber wenn man andere wie Herr Tuena zurechtweist, sollte man diesem Standard ebenfalls selber standhalten.
    • Benji Zunder 15.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Ein weiterer Punkt weshalb man den Herrn Tuena nicht ernst nehmen kann. Vielen Dank!
  • Macto 14.03.2019 20:01
    Highlight Highlight Lieber Herr Walti
    Sorry, ich verstehe nicht, was Sie sagen wollen.
  • Macto 14.03.2019 19:58
    Highlight Highlight Lieber Herr Candinas
    Nein, da haben Sie leider nicht recht. Am meisten bringt es, wenn die Politik endlich die Anreize zu mehr Klimaeffizienz verstärkt. Und dafür gehen die Schülerinnen und Schüler auf die Strasse. Und genau da sind Sie als Politiker gefordert, Herr Candinas, nicht die einzelnen Schülerinnen und Schüler.
  • Janeywilcox 14.03.2019 19:53
    Highlight Highlight Heuchlerisch ist hier einzig und allein die FDP. Lieber Beat Walti, es liegt an euch, "bald mal eine Lösung zu finden". Leider schmettert die FDP jegliche Lösungen, die auf dem Tisch liegen würden, jedes mal ab.
  • Macto 14.03.2019 19:53
    Highlight Highlight Lieber Herr Tuena
    Wenn Sie die Zuwanderung begrenzen wollen, leben Sie auch entsprechend. Das heisst: Keine Döner mehr, kein McDonalds, Humus und Falafel sind ebenfalls gestrichen. Bitte beachten Sie auch, dass Sie keine deutschen Ärzte mehr konsultieren, nicht in Ikea einkaufen gehen und keine brasilianischen Hühnchen mehr verzehren. Ja Herr Tuena, man kann alles ins Lächerliche ziehen.
    • Cédric Wermutstropfen 15.03.2019 01:28
      Highlight Highlight @Macto: Warenverkehr/Know-How-Fluss und Migration sind zwei unterschiedliche Dinge, das ist Dir schon klar? Ausser Menschen sind für dich bloss Ware...
  • Caturix 14.03.2019 19:48
    Highlight Highlight Mauro Tuena, SVP aber sonnst geht es diesem Politiker noch. Man muss etwas gegen den Klimawandel oder wenn man so will gegen die Zumüllung des Planeten machen, aber sicher nicht leben wie im Mittelalter das ist keine Lösung für das Problem. Habe kein Verstämdmiss für solche Aussagen wie er sie rauslässt.
  • xHascox 14.03.2019 19:44
    Highlight Highlight Lieber Mauro Tuena
    Meine baldige Maturareise eingerechnet, bin ich in meinem bisherigen Leben weniger als 10% der Strecke geflogen, die der Durchschnittsschweizer in diesen Jahren flog.
    Ich möchte Sie gerne daran erinnern, dass es in Artikel 2 unserer BV heisst, dass sich die Schweiz für eine dauerhafte Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen einsetzt.
    Weiter steht in Artikel 74, dass der Verursacher die Kosten der Vermeidung und Beseitigung von schädlichen Einwirkungen auf die Umwelt zu tragen hat.
    Weshalb gibt es trotzdem noch nicht einmal eine CO2 Abgabe auf Flugtickets?
    • barbablabla 14.03.2019 23:29
      Highlight Highlight Glaubst du der Mauro kennt unsere Artikel in der Verfassung?
  • Bieler/Biennois 14.03.2019 19:35
    Highlight Highlight Kommentar von Mauro Tuena leicht abgeändert😂😂

    Liebe SVP, ich hoffe schwer, dass ihr, wenn ihr schon immer Nein sagt, auch entsprechend lebt. Das heisst: sagt Nein zum Klimawandel, nehmt nicht das Geld von Millionären, bestellt keine Militärjets und beschäftigt keine Geldwäscher, und insbesondere keine Kokainkäufer
    • äti 14.03.2019 23:36
      Highlight Highlight .. und kein Ausverkauf der Heimat und keine Tändelei mit den Saudis einzig dem Geld wegen.
      Dafür viel und echte Transparenz.
  • Jesses! 14.03.2019 19:20
    Highlight Highlight ...und die SVP bleibt auf dem Masseneinwanderungs-Wahn sitzen. Diese Partei hat den Anschluss definitiv verloren. Ich freue mich auf die Wahlen.
  • Roboter 14.03.2019 19:18
    Highlight Highlight Wieso sind alle Politiker solche Unsympathen?
  • WonnieLi 14.03.2019 19:10
    Highlight Highlight Die Vertreter der CVP und SVP lernen hoffentlich auch irgendwann dazu und fangen an sich zu informieren bevor sie solche Statements angeben.
  • Wasser99 14.03.2019 19:06
    Highlight Highlight Die einzige, die was dazu beiträgt, ist Aline Trede.
  • Toerpe Zwerg 14.03.2019 19:05
    Highlight Highlight Ne, sorry, fliege Sion retour am Freitag.
    • sleeper 14.03.2019 19:31
      Highlight Highlight Kann auch nicht, muss noch alte Reifen im Garten verbrennen...

      @Toerpe Zwerg
      Ich habe gelacht. Die vielen Blitze halte ich für übertrieben. Finde die Streiks ja eine gute Sache, aber wenn wir über den Weltuntergang keine Witze mehr machen können, dann haben wir eh schon verloren.
    • äti 14.03.2019 23:37
      Highlight Highlight Wieso retour?
    • Cédric Wermutstropfen 15.03.2019 01:31
      Highlight Highlight Und mir ist es morgen zu kalt draussen 😀👏🏻
  • Sauäschnörrli 14.03.2019 19:03
    Highlight Highlight Lieber Mauro,
    Wir, die Generation die jetzt zwischen 30-50 ist, haben uns ein zu grosses Haus gekauft, einen netten SUV gegönnt um die zu grosse Garage zu füllen, waren baden auf Maui, haben uns in Bangkok durch die Strassenstände geschlemmt und in Südafrika die Big Five gesucht. Als dann unsere Heizung ausstieg, haben wir uns, auf anraten deines Parteikollegen Rösti, für das Heizsystem mit den günstigsten Anschaffungskosten entschieden. Jetzt sitzen wir hier und erwarten dass die Jugendlichen auf ihr Handy verzichten, wärend wir selber ein Auto fahren das 25 Steuergeräte verbaut hat.
    • Snowy 15.03.2019 01:57
      Highlight Highlight Große Replik!
    • Genital Motors 15.03.2019 07:50
      Highlight Highlight in Südafrika die big Five geschlemmt :D
  • Stormrider 14.03.2019 19:00
    Highlight Highlight Es mutet schon beinahe lächerlich an wie die Parteien, vor allem von links aussen versuchen die Schüler zu vereinnahmen. Aber zum Glück kommt da eine politisch interessierte und aktive Generation. Die werden sich ihre Meinung schon selber bilden.
    • loquito 14.03.2019 19:43
      Highlight Highlight Weil das Umweltthema normalerweise ja ein bürgerliches ist. Lächerlich machen sicch vor allem FDP und SVP
    • plaga versus 14.03.2019 21:31
      Highlight Highlight Ist das nicht Politik??

      Haben die Jugendlichen nicht gerade ihre Meinung kundgetan?
    • Pisti 14.03.2019 21:54
      Highlight Highlight Naja von Links ist nichts anderes zu erwarten. Lächerlich ist "die bürgerliche" BDP. Die sind schon so verzweifelt weil sie niemand mehr wählt, dass sie jetzt zu Grünen werden.
  • Shlomo 14.03.2019 18:49
    Highlight Highlight Ach Mauro 🤦‍♂️
    • Zappelbrox 15.03.2019 17:38
      Highlight Highlight schon unglaublich; man bietet ihm eine Plattform um die jungen Leute abzuholen (bald sind Wahlen) und er holt gleich zum Rundumschlag aus...
      Mir solls Recht sein ¯\_(ツ)_/¯
  • Triple A 14.03.2019 18:46
    Highlight Highlight Liebe Politiker
    Netter Versuch, die Schüler vor euren Karren zu spannen. Meine beiden Teenies zu Hause meinen dazu: Tolles Freundetreffen morgen! Klima? Ja darum geht es auch. Jugendlich bleiben glücklicherweise Jugendliche und Politiker leider Politiker!
    • morales 14.03.2019 19:10
      Highlight Highlight ich gehe au mit. Wer ich bin, kein Schüler und in den 30gern... Politiker wollen immer nur das beste.


      Für sich... also gewählt werden. Schlussendlich passiert dann doch nichts..
    • Ohniznachtisbett 14.03.2019 21:22
      Highlight Highlight Danke Triple. Endlich mal wer derzugibt, dass die Beweggründe der Masse ähnlich sind wie vor ein paar Jahren beim Pokemon sammeln: etwas gemeinsames erleben. Wir hatten jeweils eon Klassenfest. Dafür gabs natürlich nicht frei...
    • E7#9 15.03.2019 08:58
      Highlight Highlight Wenn ich meine Schüler frage, ob sie beim Klimastreik mitmachen kommt meistens: „Was ist ein Klimastreik?“ Dann sag ich: „Demo für mehr Klimaschutz“ Dann die Schüler: „Hääää, wie meinen sie das, Klimaschutz?“ Ab dann lasse ich es sein, möchte ja niemanden indoktrinieren und bin eh nur Musiklehrer. Was jedoch fast wöchentlich gefragt wird: „Wieso fahren sie so ein kleines Auto (Peugeot 1.3l mit 3 Zylinder)? Kaufen sie mit ihrem Lehrerlohn doch lieber einen grossen BMW oder Mercedes.“ Wenn man sich ihre Vorbilder anhört (Capital Bra etc.) geht es um fette Autos, dicke Klunker und „Bitches“.

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel