Tour de France
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Turbo gezündet – Boom gewinnt die Mini-Version von Paris–Roubaix als Solist



Netherland's Lars Boom celebrates as he crosses the finish line at the end of the 152,5 km fifth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 9, 2014 between Ypres, northwestern Belgium, and Arenberg Porte du Hainaut in Wallers northern France.  AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Lars Boom holt sich den Sieg bei der 5. Etappe mit zwei Sekunden Vorsprung. Bild: AFP

Überschattet von der Aufgabe des Vorjahressiegers Chris Froome gewinnt der Holländer Lars Boom die wohl schwierigste Etappe der 101. Tour de France

Der Fahrer vom Team Belkin siegte in der 5. Etappe nach 155 Kilometern, davon gut 13 Kilometer über die berüchtigten Kopfsteinpflaster-Passagen, von Ypern nach Arenberg als Solist vor Jakob Fuglsang und Vincenzo Nibali.

Der 29-jährige Sizilianer bleibt damit im Maillot jaune führt mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem dänischen Astana-Teamkollegen Jakob Fuglsang. Als Dritter liegt der Slowake Peter Sagan bereits 44 Sekunden zurück. Fabian Cancellara liegt mit 1:17 Minuten Rückstand auf dem 5. Gesamtrang.

Der Spanier Alberto Contador büsste am Mittwoch mehr als zweieinhalb Minuten auf Nibali ein. Titelverteidiger Chris Froome musste die 101. Tour nach zwei Stürzen am Mittwoch verletzungsbedingt aufgeben. (dux/si)

Tour de France, 5. Etappe

1. Lars Boom (Ho)
2. Jakob Fuglsang (Dä)
3. Vincenzo Nibali (It)
4. Peter Sagan (Slk)
Fabian Cancellara (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.

Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel