DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudische Schwestern erhalten Asyl und verlassen Hongkong

25.03.2019, 15:38

Zwei den Islam ablehnende saudiarabische Schwestern, die seit September in Hongkong untergetaucht sind, haben in einem ungenannten Land Asyl erhalten. Das teilte der Anwalt der Schwestern, Michael Vidler, am Montag mit.

«Nach sechs Monaten, in denen sie sich vor den saudischen Behörden und ihren Familien in Hongkong versteckt hatten, haben es diese starken, mutigen und entschlossenen jungen Frauen endlich geschafft, humanitäre Visa für ein Drittland zu erhalten», erklärte Vidler in einer Stellungnahme.

Den Aufenthaltsort der Schwestern nannte der Anwalt im Interesse ihrer Sicherheit nicht. In Saudi Arabien droht ihnen demnach wegen Abfall vom Glauben die Todesstrafe.

Die beiden 18 und 22 Jahre alten Frauen hatten sich im September während eines Familienurlaubs in Sri Lanka nach Hongkong abgesetzt. Von dort wollten sie nach Australien weiterreisen, wurden aber am Flughafen von saudischen Beamten gestoppt. Sie entkamen den Beamten und fanden in der Stadt Unterschlupf. Im November zogen die saudischen Behörden die Pässe der Frauen ein, wie Vidler berichtete.

Die Schwestern müssen Hongkong den Angaben zufolge bis zum 8. April verlassen. Weil die Sonderverwaltungszone und ehemalige britische Kolonie nicht zu den Unterzeichnern der Genfer Flüchtlingskonvention gehört, mussten die Schwestern in einem anderen Land um Asyl bitten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Gründe, warum in Asien kaum jemand geimpft ist

Rund 1,5 Milliarden Impfdosen gegen Covid-19 wurden weltweit bis heute verteilt. Die meisten davon erhielten Personen aus Europa und den USA. In Asien geht's kaum vorwärts – und jetzt steigen dort auch noch die Fallzahlen.

13,7 Prozent der Schweizer Bevölkerung ist vollständig geimpft, weitere 13,2 Prozent haben zumindest eine Impfdosis erhalten. Weltweit sind es laut der Johns Hopkins University nur gerade knapp 4,5 Prozent vollständig Geimpfte – nochmals gleich viele sind teilweise geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Den Schnitt nach oben ziehen Länder in Nordamerika (23 Prozent vollständig geimpft) und Europa (12 Prozent vollständig geimpft). Nebst Afrika und Ozeanien fällt vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel