DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudische Schwestern erhalten Asyl und verlassen Hongkong



Zwei den Islam ablehnende saudiarabische Schwestern, die seit September in Hongkong untergetaucht sind, haben in einem ungenannten Land Asyl erhalten. Das teilte der Anwalt der Schwestern, Michael Vidler, am Montag mit.

«Nach sechs Monaten, in denen sie sich vor den saudischen Behörden und ihren Familien in Hongkong versteckt hatten, haben es diese starken, mutigen und entschlossenen jungen Frauen endlich geschafft, humanitäre Visa für ein Drittland zu erhalten», erklärte Vidler in einer Stellungnahme.

Den Aufenthaltsort der Schwestern nannte der Anwalt im Interesse ihrer Sicherheit nicht. In Saudi Arabien droht ihnen demnach wegen Abfall vom Glauben die Todesstrafe.

Die beiden 18 und 22 Jahre alten Frauen hatten sich im September während eines Familienurlaubs in Sri Lanka nach Hongkong abgesetzt. Von dort wollten sie nach Australien weiterreisen, wurden aber am Flughafen von saudischen Beamten gestoppt. Sie entkamen den Beamten und fanden in der Stadt Unterschlupf. Im November zogen die saudischen Behörden die Pässe der Frauen ein, wie Vidler berichtete.

Die Schwestern müssen Hongkong den Angaben zufolge bis zum 8. April verlassen. Weil die Sonderverwaltungszone und ehemalige britische Kolonie nicht zu den Unterzeichnern der Genfer Flüchtlingskonvention gehört, mussten die Schwestern in einem anderen Land um Asyl bitten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hongkong-Streit: China erkennt britische Überseepässe nicht mehr an

Im Streit mit Grossbritannien um das umstrittene Hongkonger Sicherheitsgesetz will China Reisepässe, die dem Inhaber den Status eines Britischen Bürgers in Übersee garantieren, nicht länger anerkennen.

China werde den sogenannten BNO-Pass (British National Overseas – BNO) ab dem 31. Januar nicht mehr als Reisedokument und Identitätsnachweis anerkennen und behalte sich das Recht vor, weitere Massnahmen zu ergreifen, teilte ein Sprecher des Pekinger Aussenministeriums am Freitag mit.

Derzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel