Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ökologisch UND wirtschaftsnah – wen soll ich wählen? Dieses Parlamentarier-Rating hilft dir weiter



Wer die Umwelt schonen will, wählt grün oder allenfalls grün-rot. Wer «die Wirtschaft» unterstützen will, wählt die FDP. Und wer beides zusammen will, der wählt Grünliberal. 

So lautet zumindest das gängige Vorurteil. Doch – man ahnt es – so einfach ist es nicht. Damit du dich besser zurechtfindest im Wirrwarr der politischen Positionen zwischen «liberal» und «ökologisch» hat der Wirtschaftsverband Swisscleantech ein Politiker-Ranking erstellt. Das Credo des Verbands: Marktwirtschaftliche Lösungen sind auch punkto Ökologie staatlichen Eingriffen überlegen.

Das sind die wichtigsten Resultate

Ökologisch und liberal: Das sind die Top 15 der Parlamentarier...

So wählst du richtig

Nationalrat

Ständerat

Der Verein Politools lässt dich deine politischen Einstellungen auf der Wahlplattform Smartvote mit denjenigen der kandidierenden Politiker vergleichen. Es empfiehlt sich, nicht Kandidaten mit der grössten Übereinstimmung zu wählen, sondern solche mit grosser Übereinstimmung und intakten Wahlchancen.

... und das die Flop 10

Ökologisch und liberal: So schneiden die Parteien ab

So wurde das Rating gemacht

Der Wirtschaftsverband Swisscleantech hat für die eidgenössischen Wahlen das Profil «liberal und zugleich nachhaltig» der amtierenden Nationalratsmitglieder bewertet. Für das Rating wurden die 20 wichtigsten Abstimmungen im Nationalrat der vergangenen vier Jahre ausgewählt. Dies ergibt für jedes Ratsmitglied aufgrund seines Stimmverhaltens einen «Cleantech-Wert» zwischen 0 und 100.

Die vollständige Rangliste und weitere Infos zum Rating findest du hier.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • per scientam 27.11.2015 19:23
    Highlight Highlight Sie machen einen grossen Fehler in Ihrem Artikel bezüglich Wirtschaft.

    Heutzutage ist der Begriff Wirtschaft mit den Interessen von Gross-Investoren, Gross-Aktionären und Banken gleichgesetzt.

    Die Regionalen Interessen werden da nicht berücksichtigt.
    Auch nicht die Interessen der KMU's.

    Als regionaler Arbeitnehmer bestätigt das Rating, dass die SVP nicht auf der Neoliberalen (Grossinvestoren, alles in Privatbesitz) Seite steht. Sprich sich für für Regionale Wirtschaft in Regionalem (Privat/Gemeinde) Besitz stark macht. ...


  • Mueller-ravines 12.09.2015 19:43
    Highlight Highlight so viel Mist habe ich selten gelesen. Herr Löepfe Sie übertreffen Sich
  • stadtzuercher 11.09.2015 17:55
    Highlight Highlight wirtschaftsliberal und ökologisch nebeneinander schliessen sich schlicht aus. die umwelt kann schlicht nicht dem markt überlassen werden, in der ressourcenfrage scheitert der markt kläglich.
    das wäre dasselbe, wie wenn wir sagen, wir sind wirtschaftsliberal und sozial. wir lassen waffenexporte nach syrien zu, aber wir sind auch sozial, und nehmen die daraus entstandenen flüchtlinge auf. irgendwie absurd, oder?
    • Taeb Neged 11.09.2015 19:58
      Highlight Highlight Leider funktioniert es aber genau so in der Politik.
    • MediaEye 12.09.2015 10:37
      Highlight Highlight Ecopop wählen !!!!!
    • per scientam 27.11.2015 19:43
      Highlight Highlight Bei Wirtschaftsinteressen, ist immer die Frage "wessen" wirtschaftliche Interessen.

      Die Interessen von Grosskonzernen und Grossinvestoren sind andere (Geld verdienen und verschwinden) als die einer Regionalen Wirtschaft.

      Ökologie und Ökonomie sind vielfach deckungsgleich auf Regionaler Ebene. Verschwendete Energie, sind verschwendete Kosten. Nicht Nachhaltig gewirtschaftet, bedeutet Probleme für die Region.
      Je mehr Energie Regional läuft, z.B. Holz oder Biomasse, umso stabiler die Region. Und in Abfall- und Nebenprodukten liegt noch viel Energie Potential....
  • Angelo C. 11.09.2015 13:19
    Highlight Highlight Nun ja, auf diese Charts werden wohl die wenigsten Wähler abfahren. Wir haben derzeit ganz andere Prioritäten im Land, welche das polarisierte Wahlverhalten ungleich mehr beeinflussen werden. Also abwarten, und Tee trinken 😉!

    Kommt Zeit, kommt Rat (bzw. Antwort)....
  • Asmodeus 11.09.2015 12:55
    Highlight Highlight Die wichtigste Frage ist doch.

    Welche Partei ist Sozial-Liberal? Welche Partei fördert einen attraktiven Wirtschaftsstandort Schweiz ohne seine sozialen Pflichten zu vernachlässigen?

    Wer versucht Arbeitnehmer und Arbeitgeber unter einem Hut zu vereinen? Wer setzt sich für eine Verminderung der Lohnschere ein ohne gleich den Kapitalismus komplett abschaffen zu wollen?
    • DerWeise 11.09.2015 16:34
      Highlight Highlight Effektiv eigentlich niemand:

      SVP/FDP/CVP/BDP will nicht.

      und die SP ist zu einem elitären, unfähigen Haufen verkommen, die sich, wenns betreffend Normalbürger um die Wurst geht (Stichwort: Personenfreizügigkeit) vor den Wirtschafts-karren spannen lässt.

    • MediaEye 12.09.2015 10:39
      Highlight Highlight Die SLB

Komitee sammelt Unterschriften gegen SwissCovid-App

Über die gesetzlichen Grundlagen für die Corona-Warn-App soll das Stimmvolk befinden. Eine Gruppierung, vorwiegend aus der Westschweiz, hat gegen die Änderungen im Epidemiengesetz das Referendum lanciert. Das Gesetz ist allerdings bereits in Kraft und gilt vorderhand bis Ende Juni 2022.

Das Referendumskomitee hat bis zum 8. Oktober Zeit, um die 50'000 nötigen Unterschriften zu sammeln. National- und Ständerat hiessen am 19. Juni die Gesetzesgrundlagen für die App gut, mit dringlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel