DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

12.02.2016, 13:51

2016 sollen die Oscar-Reden kürzer werden. Statt einer Minute plus leichter Überlänge nur noch 45 Sekunden. Der ganze Dank soll neu eingeblendet, aber nicht mehr gesprochen werden. Wir finden: Neeeiiiin! Hier unsere Lieblingsperlen der Oscar-Reden-Geschichte.

«The streets of heaven are too crowded with angels.»

1994 Tom Hanks in «Philadelphia»

«That's really, really scary!»

1998 Matt Damon und Ben Affleck für das Drehbuch von «Good Will Hunting»

«I wanna thank the woman who sets my soul on fire.»

1998 Robin Williams in «Good Will Hunting»

«The greatest one who ever was: Meryl Streep!»

1999 Gwyneth Paltrow in «Shakespeare in Love»

«I would do anything in your next film.»

1999 Judi Dench in «Shakespeare in Love»

«I want to be rocketed (??) by the waves of your beauty!»

1999 Roberto Benigni für «La vita è bella»

«You're so quick with that stick!»

2001 Julia Roberts als «Erin Brockovich»

«Ooooh my goodness!»

2003 Adrien Brody als «The Pianist»

«My lover Meryl Streep.»

2010 Sandra Bullock in «The Blind Side»

«Oscar and Penélope: That's an Überbingo!»

2010 Christoph Waltz in «Inglourious Basterds»

«I'm experiencing stirrings!»

2011 Colin Firth in «The King's Speech»

«I really understand I'll never be up here again.»

2012 Meryl Streep als «The Iron Lady»

«The dead are standing about you and watching ...»

2014 Lupita Nyong'o in «12 Years a Slave»

«Julia: Hashtag suck it!»

2014 Cate Blanchett in «Blue Jasmine»

«I will polish him, I will wait on him hand and foot.»

2015 Eddie Redmayne in «The Theory of Everything»

(sme)

Und hier die potentiellen Redenschwinger:

Oscars 2016 Bester Film

1 / 10
Oscars 2016 Bester Film
quelle: ap/courtesy twentieth century fox / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller

1 / 7
Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Beste Hauptdarstellerin

1 / 7
Oscars 2016 Beste Hauptdarstellerin
quelle: ap/a24
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Beste Nebendarstellerin

1 / 7
Oscars 2016 Beste Nebendarstellerin
quelle: universal pictures
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Bester Nebendarsteller

1 / 7
Oscars 2016 Bester Nebendarsteller
quelle: ap/disney / jaap buitendijk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oscars 2016 Beste Regie

1 / 7
Oscars 2016 Beste Regie
quelle: getty images north america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    Oscars 2016
    AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel