Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04890719 Dortmund´s Shinji Kagawa (left) reacts with Pierre Aubameyang after Dortmund´s second goal during the UEFA Europa League soccer match between Odd and Borussia Dortmund in Skien, Norway, 20 August 2015.  EPA/Grott, Vegard Wivestad NORWAY OUT

Vom 0:3 zum 4:3: Der BVB schafft in Norwegen die Wende.  Bild: EPA/NTB scanpix

Bürki-Konkurrent Weidenfeller patzt – setzt Tuchel zukünftig auch in der Europa League auf Bürki? 

Nach 22 Minuten liegt Borussia Dortmund bei Aussenseiter Odds BK mit 0:3 im Rückstand, dreht danach jedoch die Partie und gewinnt 4:3. Am kapitalen Fehlstart trägt auch Torhüter Roman Weidenfeller Mitschuld und vermasselt so wohl seine vorletzte Chance.

Nik Dömer
Nik Dömer



Ein Odds-BK-Fan betonte gestern gegenüber dem ARD-Fernsehteam: «Die ersten 20 Minuten waren norwegische Fussball-Geschichte». Damit dürfte er wohl recht haben. Denn der Aussenseiter legt zuhause beim Europa-League-Playoff-Hinspiel gegen Borussia Dortmund los, als ob er sich den Europa-League-Titel als Saisonziel vorgenommen hätte. 

Katastrophaler Fehlstart

Die Norweger treffen dreimal in 22 Minuten. Praktisch jeder Schuss auf das Tor von BVB-Keeper Roman Weidenfeller sitzt. Bereits nach 13 Sekunden klingelt es zum ersten Mal im BVB-Tor. Jone Samuelsen trifft per Kopfball – Dortmund total von der Rolle.

Animiertes GIF GIF abspielen

Odds BK braucht 13 Sekunden für das erste Tor. gif: ard

Kagawa trifft zwischenzeitlich zwar noch an den Querbalken, doch 18 Minuten später zappelt der Ball ein zweites Mal im Tor von Weidenfeller. Fredrik Nordkvelle lässt die gesamte BVB-Abwehr alt aussehen und netzt zum 2:0 für das Heimteam ein. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Nordkvelle trifft zum 2:0. gif: ard 

Nur drei Minuten später in der 22. Minute ist der Dortmunder Fehlstart perfekt. Espen Ruud verwandelt einen Freistoss aus 25 Metern. Weidenfeller sieht alles andere als gut aus, was auch BVB-Präsident Hans-Joachim Watze gemerkt hat.

«Aus der Entfernung gibt es keine unhaltbaren Bälle. Der ist noch nicht mal besonders geflattert.»

Watzke über das dritte Gegentor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ruud trifft aus 25 Meter zum 3:0. gif: ard

Der BVB behält die Ruhe

Danach setzt das Team von Tuchel zur grossen Aufholjagd an. Pierre-Emerick Aubameyang (34./76.), Shinji Kagawa (47.) und Henrich Mchitarjan (84.) richten es für die Borussen. Insgesamt hätte der BVB mit zwei Latten- und zwei Pfostentreffern sogar noch höher gewinnen müssen. 

BVB

Das Team bedankt sich nach dem Spiel bei den Fans. Bild: Photo by Alexandre Simoes/Borussia Dortmund/Getty Images) 

Weidenfeller patzt

Am Ende kommt Dortmund mit einem blauen Auge davon. Das Veilchen von Weidenfeller ist jedoch dunkelblau. Die «Bild»-Zeitung benotet ihn für seinen ersten Pflichtspieleinsatz mit einer 5. Das heisst anders als bei uns nicht gut, sondern schlecht.

Das Wort zum Donnerstag. quelle: Twitter

Klar, nur wegen diesem einen (grossen) Patzer wird Tuchel den Torhüter noch nicht ersetzen. Der BVB-Coach hat Weidenfeller eine Garantie für beide Spiele in den Playoffs gegeben. 

Aber spätestens bei einem stärkeren Gegner in der Europa League könnte eine erneute Chance für den Bürki-Ersatz zum heiklen Entscheid werden. Man darf gespannt sein, wie sich die Torhüter-Frage bei den Borussen entwickeln wird.  

Klopp-Abschied in Dortmund

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_chef 21.08.2015 15:41
    Highlight Highlight man sollte nur auf einen torwart setzen. in diesem fall auf bürki. nicht wegen einem schlechten spiel, das kann jedem passieren, aber wegen der ganzen entwicklung von bürki und weidenfeller
  • Nicosinho 21.08.2015 14:00
    Highlight Highlight Weidenfeller adéééé
  • royal 21.08.2015 13:55
    Highlight Highlight Der Verdienst von Weidenfeller während den Erfolgsjahren war gross. Es ist schade, ihn so zusehen.

    Bei den gezeigten Leistungen von Bürki kann es eig. nur eine Nummer 1 geben zur Zeit.

Als der FC Thun Europa verblüffte, Millionen einsackte – und Chaos folgte

Vor knapp 15 Jahren schreibt der FC Thun das erstaunlichste Kapitel seiner Vereinsgeschichte. Im ausverkauften Stade de Suisse zieht er mit dem 3:0 gegen Malmö in die Champions League ein.

Andres Gerber, der heutige Sportchef und damalige Captain des FC Thun, nannte die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League «eine der grössten Sensationen im europäischen Fussball».

Die Berner Oberländer kamen nicht nur aus einer relativ kleinen Stadt und hatten keinen einzigen Titel vorzuweisen, sie waren auch noch im Massstab des europäischen Fussballs mausearm. Kaum ein anderer Klub dürfte zuvor oder danach mit einem Budget von 5.5 Millionen Franken die Gruppenphase der …

Artikel lesen
Link zum Artikel