Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schlittenhunde über dem Inglefield-Fjord in Grönland. bild: twitter/Steffen M. Olsen

Schlittenhunde im Wasser – dieses Foto aus Grönland irritiert dich zu Recht



Die Aufgabe war eigentlich Routine: Ein Team von Wissenschaftlern des Dänischen Meteorologischen Instituts sollte am 13. Juni in Nordwest-Grönland Wetterüberwachungsgeräte einsammeln. Die Geräte wurden zuvor im Inglefield-Fjord auf Meereis gelegt, um Daten zu generieren. Doch der Experte für Eis und Wasser – Steffen Olsen – konnte keine Messgeräte finden.

Der Grund: Das rund 1,2 Meter dicke Meereis war mit Schmelzwasser bedeckt. Das Wasser war die Auswirkung von warmer Luft aus dem Süden, die in weiten Teilen Grönlands zu höheren Temperaturen führte.

Ruth Mottram – Klimawissenschaftlerin am Dänischen Meteorologischen Institut – äusserte sich dazu im Guardian: Die warmen Konditionen führten zu «viel schmelzendem Eis, auf den Gletschern, dem Eisschild und auf dem noch vorhandenen Meereis.»

An anderen Orten sei das Schmelzwasser durch Risse im Meereis abgeflossen, im Inglefield-Fjord sei das Eis aber so dick und kompakt, dass das Wasser darauf liegen blieb – was letztlich zu diesem dramatischen Bild führte.

Klimaforscher Olsen sagt denn auch, das Bild sei eher «symbolisch als wissenschaftlich» – es dokumentiere einen «ungewöhnlichen Tag». Auf Twitter betont Olsen weiter, das Eis sei für die Einheimischen äusserst wichtig. Es diene als Transportweg, Jagd- und Fischereirevier.

Der Inglefield-Fjord in Nordwest-Grönland:

Gefahr für die Menschen

Der Forschungswissenschaftler Thomas Mote von der Universität Georgia, der das Klima Grönlands untersucht, erklärt gegenüber CNN, dass die Schmelze dieses Jahr besonders stark sei. Die Folge könne ein weiterer Anstieg des Meerespiegels sein – eine der gefährlichsten Auswirkungen des Klimawandels. Zudem könne der Eisverlust den Anstieg der globalen Temperaturen beschleunigen, da durch das fehlende Eis weniger Wärme vom Planeten reflektiert wird. (mim)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Der Permafrost leidet unter dem Klimawandel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Wie das Züri Fäscht das Abfallproblem hätte lösen können – es aber nicht tat

Am Wochenende strömen Millionen ans Züri Fäscht. Die unschöne Begleiterscheinung: Tonnenweise Abfall. Die Veranstalter und die Stadt hätten dem entgegenwirken können.

Der Countdown fürs Züri Fäscht läuft: In wenigen Stunden wandelt sich die Stadt zu einem grossen Festival. Zeitgleich läuft auch der Zähler für die Abfallmenge. In den vergangenen Jahren wurde jeweils fast 300 Tonnen Abfall produziert.

Im Jahr 2010 wollten die Organisatoren den Abfallbergen mit einem Depot-System entgegenwirken. Doch schon beim letzten Züri Fäscht kippten sie es wieder. Auch dieses Jahr wird es kein Depot-Geschirr geben. «Es war ein zu grosser logistischer Aufwand», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel