DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holländischer Vater schlägt Raucher wegen Zigarettenqualm spitalreif



Damit seine Kinder nicht Zigarettenqualm ausgesetzt sind, hat ein Niederländer einen Raucher in Süddeutschland spitalreif geschlagen. Das 66 Jahre alte Opfer erlitt durch mehrere Schläge ins Gesicht eine Platzwunde, wie die deutsche Bundespolizei am Montag mitteilte.

Ein Passant sei dazwischengegangen, als der 34 Jahre alte Vater den Raucher am Freitag angriff. Polizisten trennten die beiden. Gegen den 34-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Das Ehepaar aus den Niederlanden mit zwei Kleinkindern im Alter von drei und vierzehn Monaten war den Angaben zufolge am Münchner Ostbahnhof aus einem Zug ausgestiegen und wollte mit zwei Kinderwagen und Gepäck mit dem Aufzug nach unten fahren. Neben dem Aufzug stand der Raucher.

Die Mutter habe den Mann gebeten, ein wenig zur Seite zu gehen, da die Kinder sonst dem Qualm ausgesetzt seien. Dies habe der Mann verneint, woraufhin die Frau nach seiner Zigarette gegriffen und ihn bedrängt habe. Der 66-Jährige schubste sie laut Mitteilung von sich weg, weshalb der Vater auf den Raucher losging. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche Wettbewerbshüter leiten Verfahren gegen Apple ein

Das deutsche Bundeskartellamt hat ein Prüfverfahren gegen Apple begonnen. Die Wettbewerbshüter wollen prüfen, ob Apple mit dem iPhone und dessen Betriebssystem iOS eine marktübergreifende Bedeutung hat.

Das deutsche Bundeskartellamt bringt ein Verfahren gegen Apple auf den Weg. Es gehe um die Prüfung einer marktübergreifenden Bedeutung durch ein sich über verschiedene Märkte erstreckendes Ökosystem, teilten die Bonner Wettbewerbshüter am Montag mit. Entsprechende Machtstellungen seien von anderen Unternehmen oft nur schwer angreifbar, erklärten die Wettbewerbshüter.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt sagte: «Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären …

Artikel lesen
Link zum Artikel