Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, Halbfinals

Chaux-de-Fonds – HC Thurgau 6:1
Serie: 4:1
Olten – Langenthal 1:4
Serie 2:3

Bild

Die Playoffs gehen für Goalie Tim Wolf (Bild) und den HC La Chaux-de-Fonds in seiner Jubiläums-Saison (100 Jahre HCC) ab nächster Woche mit dem Final weiter. bild: keystone

La Chaux-de-Fonds erstmals seit 10 Jahren im Final – Langenthal mit Break



Der HC La Chaux-de-Fonds steht in seiner Jubiläumssaison (100 Jahre HCC) erstmals seit zehn Jahren im Playoff-Final der NLB (Swiss League).

Das Team aus dem Neuenburger Jura, trainiert vom NLA-erfahrenen Serge Pelletier (Zug, Freiburg, Ambri-Piotta), übersprang letztlich auch die Halbfinal-Hürde Thurgau souverän. Nach zwei Heimsiegen jeweils nach Verlängerung (4:3 und 5:4) und einem 1:0-Auswärtssieg in Spiel 2 gewannen die Chaux-de-Fonniers die Partien Nummern 4 und 5 mit 5:1 und 6:1.

Der HC Thurgau führte am Tag nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Stephan Mayr während zweieinhalb Minuten im ersten Abschnitt 1:0. Alain Miéville sorgte bis zur 24. Minute mit zwei Powerplay-Toren für die Wende. Samuel Grezet, Brett Cameron, Dominic Hobi und Daniel Carbis skorten in der Folge für La Chaux-de-Fonds zum Schlussresultat von 6:1.

Der HC La Chaux-de-Fonds steht zum ersten Mal seit 2009 wieder im Playoff-Final der zweithöchsten Spielklasse. Die letzten fünf Playoff-Finals verlor La Chaux-de-Fonds gegen Chur (1999 und 2000), Servette (2002), Biel (2006) und Lausanne (2009). Den letzten Meistertitel holte der HCC vor 23 Jahren (1996).

Langenthaler Break

Im anderen Halbfinal gelang Langenthal in Olten das Break. Nach Heimsiegen in den ersten vier Halbfinals setzten sich die Oberaargauer in Olten nach einem 0:1-Rückstand mit 4:1 durch. Die Vorentscheidung fiel im zweiten Abschnitt. Oltens Stürmer Martin Ulmer verpasste das 2:0 bei einem Pfostenschuss aus kurzer Distanz das leere, offene Tor.

Wenig später nützte Langenthal Strafen gegen den Oltner Clarence Kparghai (2+2 Minuten) zu zwei Powerplay-Toren innerhalb von 70 Sekunden vom 0:1 zum 2:1. Robin Leblanc erzielte drei Tore hintereinander vom 1:1 zum 4:1. (cma/sda)

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ricardo Tubbs 21.03.2019 17:42
    Highlight Highlight und langenthal twittert den namen eines ihrer spieler falsch hahaha!
  • .jpg 21.03.2019 14:46
    Highlight Highlight Muss sagen HCC in der NLA wäre was neues. Gehe jedenfalls lieber dorthin zu den Auswärtsspielen als nach Davos.
  • Knety 21.03.2019 13:28
    Highlight Highlight Will und kann der hcc aufsteigen? Würde es Ihnen von Herzen gönnen.
  • Blister 21.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Nach La Chaux de Fonds ging man früher immer gerne. Sicher lieber als nach Rappi oder Davos ;).
  • hinkendes Pferd 21.03.2019 10:22
    Highlight Highlight Nach 7 intensiven Spielen gegen den HC Ajoie musste man befürchten das der HCT Energietank irgendwann leer sein wird gegen den Qualisieger HC La Chaux de Fonds. Jene haben erwartungsgemäß den EVZ Academy relativ unbeschwert über 4 Partien niedergerungen.
    Gratulation nach La-Chx-de-Fonds zur Finalteilnahme. Respekt HC Thurgau für die tollen Leistungen nicht erst in den Playoffs.
  • Pana 21.03.2019 00:28
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: Chaux-de-Fonds verlor das zweite Spiel in Thurgau mit 1-0.

    Der HCC sicherlich verdient weiter. Thurgau mit grandiosen Playoffs. Aber nach 7 Reisen in den Jura innert 3 Wochen, war irgendwann die Luft draussen. Nichtsdestotrotz, die erfolgreichste Saison seit 1995/96 (!). Darauf darf man stolz sein.

    In Davos und Rapperswil drückt man wohl ab jetzt die Daumen für Langenthal ;)
    • Lumina 21.03.2019 11:22
      Highlight Highlight Nope, Sch.... Langenthal ist hier als "alter" NLB-Rivale verhasst und zudem besteht zwischen Rappi und dem HCC schon länger eine Fanfreundschaft - also ich glaube kaum, dass in Rapperswil irgendjemand dem Sch...CL die Daumen drückt.
  • Best of 7 20.03.2019 23:48
    Highlight Highlight Tolle Saison von Thurgau. Leider haben sie nicht so einen klingenden Namen, damit man gefühlt jeden Tag eine Lobhudelei über sie bringt, wie über einen anderen Verein eine Liga höher.

    Auch toller Sieg vom SCL. Aber die Olten Fans betiteln lieber das ganze Spiel den Gegner als H....söhne, statt die eigene Mannschaft zu unterstützen. Von dem her hoffe ich auf einen würdigen Final HCC - SCL.

    • Blitzableiter 21.03.2019 10:45
      Highlight Highlight Wie wärs mit "Thurgau Indians" in Anlehnung an "Mostindien". 😉
    • Belle 21.03.2019 16:07
      Highlight Highlight Die Oltnerfans bestehen nicht nur aus den schwarz gekleideten Deppen!!
  • Herr Hans Müller 20.03.2019 23:31
    Highlight Highlight Grosse Leistung von Thurgau bis in Halbfinale zu stürmen!
    Gratulation an HCC zum Finaleinzug.
    • 00892-B 21.03.2019 06:00
      Highlight Highlight Sind Sie eigentlich genderfluid, Herr/Frau Müller?🤔
    • Frau Anna Müller 21.03.2019 10:43
      Highlight Highlight Ich würde auf besorgte, gutbürgerliche Schweizerin tippen...
    • Frau Anna Müller 21.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Entschuldigung: Schweizer*in ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Langenthal gewinnt die Swiss League dank einem Sweep gegen Quali-Sieger La Chaux-de-Fonds

Der Schlittschuhclub Langenthal holt zum dritten Mal nach 2012 und 2017 den Meistertitel in der Swiss League - und qualifiziert sich für die Ligaqualifikation entweder gegen die Rapperswil-Jona Lakers oder den HC Davos.

Erstmals seit 2013 (damals Lausanne - Olten 4:0) ging der Playoff-Final der zweithöchsten Spielklasse wieder mit 4:0 aus. Finalgegner La Chaux-de-Fonds dominierte den ersten Final, führte in diesem bis 44 Sekunden vor Schluss vor eigenem Publikum 2:1, verlor Spiel 1 aber nach nur 88 Sekunden Verlängerung noch mit 2:3 und erholte sich von diesem Tiefschlag nicht mehr. La Chaux-de-Fonds erzielte während der gesamten Finalserie bloss drei Tore. Im vierten Final gingen die Neuenburger Gäste …

Artikel lesen
Link zum Artikel