Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Natürlich darf auch in diesem neuen Abenteuer der Oberbösewicht Bowser nicht fehlen. bild: zvg

Review

Das neue «Paper Mario»-Game ist purer Spielspass, wenn da nicht zwei Probleme wären

Das Nintendo-Maskottchen ist wieder da und präsentiert ein neues «Paper Mario»-Abenteuer. In einer knuffigen Papier-Welt sorgt der dünne Schnauzträger für fast durchwegs gute Laune.



Die «Paper Mario»-Reihe ist im Nintendo-Portefeuille ein wichtiges Pferd im Stall, das immer wieder auf die Rennbahn gelassen wird, um die Kasse klingeln zu lassen. Die Mischung aus Jump’n’Run und Rollenspiel erblickte im Jahr 2000 auf dem Nintendo 64 das Licht der Gaming-Welt. Der einzigartige Grafikstil, der die bekannten Nintendo-Charaktere in Papierform präsentierte, gefiel und es folgten diverse Nachfolger für die noch kommenden Nintendo-Konsolen.

Eine Prinzessin mit ganz schlechter Laune

Auch in diesem Abenteuer ist die Prinzessin Peach eigentlich wiedermal der Hauptmotivator, warum unser geliebter Mario aufbricht, um ein neues Abenteuer zu bestreiten. Aber der Reihe nach: Eigentlich wurden Mario, Luigi und Peach an ein Fest eingeladen, um im Origami-Reich ordentlich Party zu machen. Doch daraus wird vorerst nichts, denn König Olly will die ganze Welt in Falten legen und hat sich dabei auch Bösewicht Bowser und alle anderen klassischen Helfershelfer geschnappt. Sogar das ganze Schloss des Pilzkönigreichs wurde mit der Hilfe von riesigen und langen Luftschlangen entführt.

Bild

Das ist König Olly und er hat ganz böse Dinge im Kopf. bild: zvg

Zusätzlich wurde die Prinzessin wohl einer Gehirnwäsche unterzogen, anders kann man ihr ziemlich schräges Verhalten und die schlechte Laune nicht erklären. Schliesslich verschwindet auch noch Luigi spurlos und Mario steht wiedermal allein da, um den finsteren Plan des Königs zu durchkreuzen.

Wobei ganz alleine ist er nicht. Denn die liebe Schwester des bösen Königs hilft dem wackeren Hüpferich auf seiner Reise. Olivia ist nicht nur ein Plappermaul, sondern versorgt unseren Helden auch ständig mit neuen Fähigkeiten. So reisen denn die zwei durchs ganze Papier-Land, um die Völker von ihrem Elend zu befreien und das Schloss wieder an seinen richtigen Platz zurückzubringen.

Bild

Immer wieder trifft man auf alte bekannte Figuren aus dem Super Mario-Universum. bild: zvg

Ein dynamisches Duo mit Superkräften

Ohne Olivia wäre Mario ziemlich aufgeschmissen. Mit ihrer magischen Hilfe kommt er zum Beispiel in den Genuss seine langen Faltarme zu verwenden. In bestimmten Spielabschnitten kann er somit mit der Umgebung interagieren und zum Beispiel Tapeten wegreissen, an Gegenständen zupfen oder geheime Türen öffnen.

Die beiden bleiben übrigens bei ihrer Reise nicht immer alleine, sondern bekommen immer wieder mal die Hilfe eines bekannten Charakters aus dem Nintendo-Universum. Welche das sind, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Lasst euch einfach überraschen.

Bild

In den kunterbunten Welten gibt es viele Löcher, die mit Papierschnipsel gestopft werden müssen. bild: zvg

Gewohnt sammelt Mario unterwegs nicht nur ganz viele Goldmünzen ein, sondern auch Papierschnipsel. Denn immer wieder klaffen in den Welten schwarze Löcher und Spalten, die nun mit diesen Papierfetzen wieder geflickt respektive gestopft werden müssen. Dahinter kommen manchmal nur simple Goldmünzen und andere Objekt zum Vorschein, manchmal wird aber auch eine verborgene Tür freigegeben. Wer regelmässig diese Löcher stopft wird auf jeden Fall belohnt.

Kämpfen mit Köpfchen

«Paper Mario: The Origami King» besteht nicht nur aus Hüpf-Abschnitten in einer 3D-Welt, sondern auch aus rundenbasierten Kämpfen. Immer wenn Mario auf einen Feind trifft, wechselt die Szenerie in eine kleine runde Arena, wo die Gegner dann Runde für Runde auseinandergenommen werden. Dabei kann Mario via Befehl auf klassische Art und Weise auf die Monster hüpfen oder nutzt zum Beispiel einen grossen Hammer, um die Gegner wegzuputzen, bevor diese den Gegenangriff starten.

Der Clou am Ganzen: Vor jedem Spielzug können die Felder der ringförmigen Arena, worauf sich die Gegner tummeln, mit einer bestimmten Anzahl von Zügen neu angeordnet werden. Das ist wichtig, um sich einen strategische Vorteil zu verschaffen, um so auf einen Schlag gleich mehrere Gegner zu bodigen. Um also jeweils einen Schadensbonus zu bekommen, muss der Grips eingeschaltet werden. Ein Zeitlimit sorgt dabei für zusätzlichen Stress.

So funktionieren die Kämpfe...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo DE

Wenn der Spielfluss unterbrochen wird

Es ist so eine Sache mit diesen rundenbasierten Kämpfen: Die einen mögen sie, die anderen rollen immer wieder mit den Augen. Zwar wird zu Beginn immer alles bis ins kleinste Detail erklärt, aber bis man sich daran gewöhnt hat und die Verschiebung der Felder während des Zeitlimits inne hat, braucht es Geduld.

Mittels eingesammelten Münzen können zwar jederzeit zusätzliche Sekunden gekauft werden, aber der Zeitstress besteht immer noch. Vor allem während den Endgegner-Kämpfen muss oft und viel eingesteckt werden und eine Orientierung fällt nicht immer leicht. Veteraninnen und Veteranen gehen hier natürlich blind und ohne Probleme durch die Arenen.

Bild

Noch ist hier kein Gegner in Sicht und die Erkundung kann ohne Unterbruch weitergehen. bild: zvg

Wie gesagt, man mag oder mag sie nicht. Auf jeden Fall sorgen diese rundenbasierten Kämpfe für einen massiven Immersions-Bruch. Es kann sehr nerven, wenn gerade die wunderhübsche 3D-Welt intensiv erkundet wird und Mario plötzlich in einen Gegner rennt. Der Wechsel in die Kampfarena wird dann mit einem Seufzen begleitet.

Immerhin bekommt Mario im späteren Verlauf einen stärkeren Hammer und kann damit Gegner gleich in der 3D-Welt mit einem Schlag wegputzen ohne dass er dafür in die Kampfarena eintreten muss. Das funktioniert aber leider nicht bei allen Kontrahenten.

Sei doch bitte mal still, Olivia!

Wenn wir gerade schon bei den nervigen Dingen sind. Was ist eigentlich mit der Olivia los? Die redet und redet und immer und immer wieder müssen Textpassagen von ihr weggeklickt werden. Ständig muss sie irgendetwas kommentieren, holt aus, wiederholt sich und kommt einfach nicht zum Punkt.

Mag sein, dass sie gerade in den ersten Minuten als Wegweiser und Helferlein sehr nützlich ist und es nett gemeint ist, dass sie jede einzelne Funktion bis ins kleinste Detail erklärt. Aber diese Figur hat ein enormes Mitteilungsbedürfnis, so dass auch hier die Augen regelmässig rollen.

Bild

Auf dieser Bank wird Energie getankt und Olivia sagt für einmal nichts. Schön. Bild: zvg

Viele tolle Sachen, die glücklich machen

Ja, diese Olivia kann gewaltig nerven und ja, die rundenbasierten Kämpfe holen die Spielenden aus dem Flow. Dafür warten aber ganz viele tolle Dinge zur Entschädigung. Die grafische Umsetzung dieser faszinierenden Papierwelt ist wiedermal gelungen und lädt zum Staunen und Erkunden ein.

Die unterschiedlichen Welten sprudeln vor liebevollen Figuren, Landschaften und Objekten, die untersucht werden wollen. Schon nach wenigen Spielminuten erliegt man sofort wieder diesem Nintendo-Charme und dieser Videospielkunst, die alles aus einem Guss auf die spielende Gesellschaft loslässt.

Abseits der Haupthandlung gibt es selbstverständlich auch wieder ganz viele Geheimnisse, verborgene Passagen und versteckte Minispiele zu entdecken. Auf jeden Fall sollte nicht einfach blind durchgerannt werden. Nehmt euch die Zeit, um alles zu erkunden und geht auch mal in eine Welt zurück und wuselt dort ordentlich herum. Es lohnt sich.

Bild

Mit der Optik habe sich die Designer wiedermal selber übertroffen. bild: zvg

Ein kunterbuntes Spielspass-Allerlei

Fazit: Es mag oft mit den Augen gerollt und laut geseufzt werden, wenn die Olivia einfach nicht ihren Mund halten kann und die rundenbasierten Kämpfe wiedermal den Flow unterbrechen. Böse kann man diesem neuen «Paper Mario»-Videospiel aber nie sein. Denn es ist in seiner Gesamtheit wieder zu einem herrlich kunterbunten Spielspass-Allerlei geworden, das immer wieder überraschen kann und die Motivationskurve ständig nach oben treibt. In den unterschiedlichen Welten, die gefüllt sind mit audiovisuellen Anspielungen auf das Super Mario-Universum, herrscht immer eine gute Stimmung und der Schwierigkeitsgrad bleibt immer fair. Somit ist das neue «Paper Mario» das perfekte Switch-Spiel geworden, um sich damit draussen an der Sonne vor lauter Faszination diverse Körperteile zu verbrennen.

«Paper Mario: The Origami King» ist ab dem 17. Juli erhältlich für Nintendo Switch und freigegeben ab 7 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So entstanden früher «Super Mario»-Levels

Kinder spielen Nintendo NES Mini

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Master Chief 16.07.2020 19:52
    Highlight Highlight Wenn ich eine Switch hätte würde ich sie nur stationär benützen. Weil ein Erwachsenen Mann mit Handheld einfach dämlich aussieht. Ausserdem möchte ich wenn ich schon > 400 Fr. Für Hardware ausgebe min 50 coole spiele dafür kaufen können. Bei allem Respekt, aber ich würde höchstens 10 „für mich" gute Spiele kaufen können. Da lohnt es sich nicht. Nintendo ist für mich seit der Cube so tot wie Sega. Ein überteuertes Stück veraltete Technik mit einer Hand voll guten Eigenproduktionen, Indies & und schlechten Ports aus der PS3 & 360er Generation. Allen die spass daran haben trotzdem viel Vergnügen
    • Majoras Maske 16.07.2020 22:47
      Highlight Highlight Früher hatte ich auch etwas Hemmungen im ÖV zu zocken, aber ganz ehrlich: Es interessiert niemanden was du dort machst und selbst wenn das jemand sehen und verurteilen sollte, so bleibt es ja fraglich ob man seinen Alltag wirklich nach der interpretierten Meinung einer unbekannten Person richten sollte.
    • Bene86 17.07.2020 14:21
      Highlight Highlight Ist mir sowas von Schnurz, was andere von mir halten. Ich zocke in den ÖV.
  • NumeIch 15.07.2020 21:10
    Highlight Highlight Ich freu mich drauf.
  • one0one 15.07.2020 17:46
    Highlight Highlight Ich habe auch schon einige Stunden mit dem Spiel verbracht.
    Ich kann Simon zustimmen. Das Spiel ist im grossen und ganzen herrlich. Die erste Stunde war aber eine Tortur da man staendig die Dialoge wegklicken muss, ja MUSS, denn von alleine geht es nicht weiter. Normalerweise mag ich die "Intros" in Games. Da kann man noch gemuetlich "siffen" und in Stimmung kommen. Das geht aber schlecht wenn man staendig den B (oder ist es A) druecken muss... Olivia Nervt!
    Der Rest ist einfach nur putzig und mir persoenlich sagen die Kaempfe zu :) Enjoy
  • rburri38 15.07.2020 17:37
    Highlight Highlight Ist vorbestellt, Freue mich sehr. Schade gibt es kein EP-System wie früher beim Äonentor, aber die Paper Mario haben immer sehr viel Spass gemacht. Tolle, kurzweilige RPGs mit enorm viel Spass & Witz!
  • Pole Keu 15.07.2020 17:09
    Highlight Highlight Ich hasse Sätze die mit "Punkt" beendet werden. Als ob keine andere Meinung zulässig wäre und das Fazit in Stein gemeisselt ist.

    Da stehen mir die Haare zu Berge und das noch in einem Titel.

    Nichtsdestotrotz, die alten Paper Mario Spiele haben mich bisher immer überzeugt.
  • Garp 15.07.2020 16:15
    Highlight Highlight Und wie ist das Spiel für Leute, die sich mit dem Mario Universum gar nicht auskennen? Können die auch Spass haben?
    • Riesenpinguin 15.07.2020 17:22
      Highlight Highlight Ich denke schon. Normalerweise sind Mario-Spiele sehr einsteigerfreundlich, sowohl vom Schwierigkeitsgrad als auch vom Erzählerischen her.
      Zumindest ging mir das mit Mario Odyssee so. Ich hab bestimmt zig Anspielungen nicht bemerkt, das machte aber nichts 😁
    • TanookiStormtrooper 15.07.2020 17:27
      Highlight Highlight Wenn man damit leben kann nicht jede Anspielung zu verstehen schon. Am Ende geht es aber sowieso um das Gameplay. Mario, Luigi, Peach und Bowser dürfte aber eigentlich jeder kennen, oder?
    • Garp 15.07.2020 17:34
      Highlight Highlight Danke Euch!
      Nein Tanooki kenne nur Mario, die andern sagen mit gar nichts. Hatte lange nicht mal einen Fernseher, keine Zeit dazu und Nintendo war nie meine Spielwelt.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieses Schweizer Armband soll (dich) schon bald vor Corona warnen

Die SwissCovid-App weist ihre User auf unbemerkte Corona-Infektionen hin und kann und so Leben retten. Allerdings steht die App nicht für alte Smartphones zur Verfügung, wie etwa für das iPhone 6, das noch weit verbreitet ist.

Hier könnte ein neues Gadget helfen, das in der Schweiz entwickelt wird: das Bluetooth-Armband Coviroo. Es soll eine Ergänzung zu den Corona-Warn-Apps sein und mit SwissCovid und anderen Tracing-Apps kompatibel sein.

Entwickelt wird das Armband von der Abilium GmbH, einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel