Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mädchen mit Katze

Wenn Katzen sich dem Menschen zuwenden, tun sie das nicht nur um seiner selbst willen.  Bild: Shutterstock

Studie beweist: Und Katzen mögen uns doch!

Es gibt Hoffnung für Büsiliebhaber: Katzen interessieren sich für den Menschen stärker als bisher angenommen. 

Jörg Zittlau / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Sie kommen, spielen und schmusen, wenn sie wollen – und nicht, wenn ihr Halter es will. Und nachts verlassen sie gleich komplett das behagliche Heim. Katzen gelten als unabhängige Einzelgänger, die – im Unterschied zum Hund – kein besonders inniges Verhältnis zum Menschen aufbauen. Eine aktuelle Studie zeigt jedoch: Sie mögen uns doch. Und manchmal sogar mehr als ihr Lieblingsfutter! 

Ein Forscherteam um Kristyn Shreve von der Oregon State University hat in mehreren Experimenten die Vorlieben von 50 Katzen getestet, von denen die eine Hälfte in einem Haushalt mit ihren Besitzern, die andere in einem Tierheim lebte. Im ersten Versuchslauf konfrontierte man die Stubentiger mit jeweils drei Reizen aus vier verschiedenen Kategorien: Futter, Gerüche, Spielzeug und Mensch. Beim Futter beispielsweise wurden Thunfisch, Huhn und kommerzielle Katzen-Leckerlis kredenzt, während in der Kategorie «Mensch» der Katzenhalter beziehungsweise – bei den Tierheim-Insassen – der Versuchsleiter den Samtpfoten signalisierte, dass er mit ihnen sprechen, schmusen oder spielen wollte. Die Forscher protokollierten derweil, welcher der Reize in den Kategorien bei jeder Katze am besten ankam. 

abspielen

«Keeping up with the Kattarshians»: Die besten Momente aus der Katzen-WG. Video: YouTube/Nútíminn

Das Ergebnis dieser ersten Versuchsreihe war zunächst ernüchternd, denn sie lieferte zunächst eine Bestätigung für das Einzelgängertum der Katzen. Denn elf der 50 Testtiere zeigten entweder keinerlei Interesse an den ihnen dargebotenen Reizen, oder aber sie gerieten dadurch so in Stress, dass man lieber die Tests für sie beendete. Doch dafür lieferten die übrigen 39 umso mehr Labsal für die Seele der Katzenfreunde. 

Katzengras weit abgeschlagen

Im zweiten Versuchslauf konfrontierte man die Tiere gezielt mit den Reizen, die sie vorher aus den vier Kategorien jeweils als ihre Lieblings-Stimuli ausgewählt hatten, und dann beobachtete man, mit was sie sich am längsten beschäftigten. Das Ergebnis: 19 Katzen, also mehr als die Hälfte der verbliebenen Versuchsgruppe bevorzugten die Interaktion mit dem Menschen. 14, also deutlich weniger, beschäftigten sich lieber mit dem Futter, wobei sie sich übrigens im ersten Versuchslauf fast alle für den Thunfisch entschieden hatten. Weit abgeschlagen rangierten Lieblingsspielzeug (meistens eine baumelnde Feder) und Lieblingsgeruch (meistens Katzengras). 

abspielen

Katzen mit Hirnfrost (Compilation). Video: YouTube/Cat and Tiger

«Unsere Studie liefert keinen Beleg für die geläufige These, wonach Katzen noch nicht lange genug domestiziert sind, um eine Präferenz für den Menschen zu haben», resümiert Verhaltensforscherin Shreve. Im Gegenteil. Wenn der Stubentiger satt ist, dürfe man durchaus hoffen, dass er uns seine geschätzte Aufmerksamkeit schenkt. 

Allerdings muss man ihm auch etwas bieten. Denn bereits im ersten Versuchslauf hatten die Katzen in der Kategorie «Mensch» fast nur die Alternative «Spielen» gewählt. Lust auf «Schmusen» hatten hingegen nur wenige, und sich bloss von dem Zweibeiner zu bequatschen lassen, wollte schon gar keiner der miauenden Probanden. Wenn sich also die Katze dem Menschen zuwendet, heisst das noch lange nicht, dass sie es um seiner selbst willen tut. 

63 Katzen, die einfach nur Katzen sind

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knut Knallmann 24.04.2017 14:54
    Highlight Highlight "Studie"
  • Phrosch 23.04.2017 18:43
    Highlight Highlight 19 von 39 Katzen sind mehr als die Hälfte? Irgendwie geht das nicht ganz auf...
    • Daniel Huber 23.04.2017 18:52
      Highlight Highlight @Phrosch: Im Text steht: «19 Katzen, also mehr als die Hälfte der verbliebenen Versuchsgruppe ...» Diese verbliebene Versuchsgruppe umfasst laut Text 39 Tiere.
    • LaTschuberlinca 23.04.2017 22:50
      Highlight Highlight @daniel huber. Hä? Dein kommentar sagt immernoch 19 von 39 katzen!?
  • Kitten 23.04.2017 18:28
    Highlight Highlight Katzen sind KEINE Einzelgänger sondern Einzeljäger! Im Gegenteil sie sind äusserst Sozial und sollten immer mind. zu zweit gehalten werden. Die die sich nicht mit Artgenossen verstehen haben entweder verlernt mit anderen Katzen zu kommunizieren (Einzeltiere) oder haben nicht den passenden Kumpel.

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel