DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Autofahrer nimmt «Drive In» zu wörtlich

14.03.2015, 11:0819.03.2015, 13:12

Diese Frau hatte Glück, richtig viel Glück! Am Mittwoch wollte sie in der US-Kleinstadt Aurora auf dem Trottoir entlang gehen, als ein Autofahrer das Brems- und Gaspedal verwechselte und die Frau mit seinem Auto in einen Pizza-Store hineindrückte. 

«Drive In» (oder wie man es auf englisch richtig sagt: «Drive through») kann man eben auch zu wörtlich nehmen. Gemäss lokalen Medien wurde beim Unfall niemand verletzt.

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spannungen mit Russland: USA schicken Militärhilfe in die Ukraine

Inmitten der schweren Spannungen mit Russland haben die USA neue Militärhilfe in die Ukraine geschickt. In der Nacht zum Samstag landete eine US-Frachtmaschine auf einem Flughafen der Hauptstadt Kiew, wie die dortige US-Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. An Bord seien 90 Tonnen Fracht gewesen, darunter Munition «für die Frontverteidigung». Diese Unterstützung sei von US-Präsident Joe Biden angeordnet worden.

Zur Story