DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Breel Embolo celebrates with Granit Xhaka, right, after scoring his side's opening goal during the Euro 2020 soccer championship group A match between Wales and Switzerland, at the Baku Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Saturday, June 12, 2021. (Ozan Kose, Pool via AP)

Embolo bejubelt mit Xhaka (rechts) und Mbabu (links) seinen Treffer zum 1:0. Bild: keystone

Embolos Begegnung mit sich selbst

Lange hat die Schweiz auf diesen Breel Embolo warten müssen. Nun ist er da. Das ist gut für sie und ihre getrübten Erwartungen an der EM.

Christian Brägger / ch media



Es war zum Haareraufen. In vielen seiner 44 Länderspiele, in denen Breel Embolo einfach irgendwie verloren ging. Oder schon zu Beginn verloren war, weil er gar nie ins Spiel fand. Es war auch zum Haareraufen gegen Wales, in dieser vielleicht wegweisenden Auftaktpartie der EM. Embolo war nirgends, verloren, wieder einmal. Das einzige Lebenszeichen kam vor der Pause, als er Haris Seferovic den Ball auflegte und dieser aus nächster Distanz über das Tor schoss. Im Nachgang wuchs auch bei Embolo die Überzeugung, dass er sich vor der Passabgabe hätte fallen lassen sollen, so sehr hatte der walisische Gegenspieler an seinem Trikot gerissen. Aber 90 Kilogramm überlegen es sich zweimal, ehe sie auf den Boden plumpsen.

Switzerland's forward Breel Embolo, reacts during the Euro 2020 soccer tournament group A match between Wales and Switzerland at the Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Saturday, June 12, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Breel Embolo, der bislang einziger Schweizer Torschütze an dieser EM. Bild: keystone

Das Hadern mit Embolo ging weiter, aber dieses Mal war es ein «Wow». Wie sich der Stürmer nach der Pause durch die gegnerische Abwehrreihe tankte, war bemerkenswert, vielleicht ein Hauch von Weltklasse gar. Allein, das Tor fehlte, das diese Aktion belohnte. Es folgte bei Fuss und mit Embolos Kopf - und das Bewusstsein war da: Das ist der Breel Embolo, den die Schweizer sehen wollen. Den sie brauchen. Man hatte sich doch so viel von ihm versprochen. Wobei dem Spieler selbst das meist nicht so recht war.

Den schweren Rucksack in der Kabine gelassen

Embolo war in diesen zweiten 45 Minuten förmlich explodiert, er hatte den schweren Rucksack, den er immer mit sich zu tragen scheint, in der Kabine gelassen. Embolo war nun der klar beste Spieler auf dem Platz und blieb es bis zum Schluss. Er sagte:

«Natürlich gibt es nichts Schöneres, als an einer Endrunde ein Tor zu zielen, davon träume ich seit der Kindheit.»

Dass es am Ende nicht zu drei Punkten gereicht hatte, war auch Goalie Ward geschuldet, der seinen letzten Kopfball über die Latte gelenkt hatte.

Switzerland's Breel Embolo celebrates after scoring his side's opening goal during the Euro 2020 soccer championship group A match between Wales and Switzerland, at the Baku Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Saturday, June 12, 2021. (Ozan Kose, Pool via AP)

Der Dank an die höheren Mächte. Bild: keystone

Und doch wirkte es im Spiel gegen Wales, als nehme Embolo die ganze Schweizer Mannschaft auf seinen Schoss. Als trage sie der 24-Jährige ganz allein. Dabei war es doch stets Embolo, der das Nationalteam als seinen Hort, ja sogar Zufluchtsort sehen musste und Nationaltrainer Vladimir Petkovic als eine Art Vaterersatz, der zu ihm hielt. Zu oft rückte der Offensivspieler mit Problemen im Klub ein. Die drei Jahre auf Schalke taten ihm nicht gut, auf dem Preisschild sollen 30 Millionen Franken gestanden haben, es wirkte lähmend, hinzu kamen schwere Verletzungen.

2021: Ein Wechselbad der Gefühle

Erst 2019 mit dem Wechsel zu Gladbach fand Embolo zurück zu seinem Glück, das in diesem Jahr wegen einer ominösen Nacht in Essen und in der Badewanne wieder zu verlieren gehen schien. Der Aufschrei war gross, Embolo, ein Mann der Öffentlichkeit, hatte die Coronaregeln gebrochen, der Boulevard wetzte seine Messer. Es gab eine Busse, doch im Nachgang des Vorfalls stellten sich alle, der Klub und der Schweizer Verband, vor ihren Spieler. Interviews gab Embolo keine mehr, zumindest nicht zu diesem Thema und zu privaten Dingen. Doch hemmenden Einfluss, so sah es zumindest auf dem Platz aus, hatte der Vorfall: Im Klub mit Ausnahme der Partie gegen Bielefeld (2 Tore), in diesem Länderspieljahr.

Basels früherer Präsident Bernhard Heusler hat einmal gesagt: «Sein Talent und sein Charakterzug, so authentisch zu sein, das ist es, was die Leute fasziniert. Er hat nichts Abgehobenes, und das macht ihn zum Star und Liebling der Fans.» Nun, Embolo hat bis heute nichts Abgehobenes an sich, aber die Nahbarkeit ist ihm abhandengekommen. Wie das Unbekümmerte, das Lausbübische. Sein Talent faszinierte schon lange nicht mehr, und seine Träume der Kindheit, die sich jetzt erfüllten, wurden bald einmal als Schäume abgetan. Es war eher ein Gefühl der Verzweiflung, das ihn begleitete. Zu überschaubar war seine Anzahl guter Länderspiele und ist es immer noch, das beste war vor knapp fünf Jahren gegen Portugal und Embolo damals: 19 Jahre alt.

Die Erinnerung an die alten, guten Tage

So wirkte sein Auftritt in Baku wie eine Begegnung mit seinem Alter Ego, mit dem früheren Ich, das sich gerade neu beschnuppert. Und sich an die alten, guten Tage erinnert. Sie hatte der Schweizer mit kamerunischen Wurzeln bereits als 16-, 17-Jähriger in Basel, dort schien die Sonne unentwegt, er war der Liebling der Fans. Vielleicht geht sie ja an dieser paneuropäischen EM für den drittjüngsten Debütanten in der Geschichte des Schweizer A-Nationalteams gerade wieder auf.

ARCHIV - BREEL EMBOLO SPIELT AB DER NAECHSTEN SAISON IN DER BUNDESLIGA. DER 19-JAEHRIGE STUERMER DES FC BASEL HAT EINEN FUENFJAHRESVERTRAG MIT SCHALKE 04 UNTERSCHRIEBEN. DIES GAB DER KLUB AM TAG SEINER MITGLIEDERVERSAMMLUNG BEKANNT. - Basel's Breel Embolo celebrates after the second goal for Basel during the UEFA Champions League play-off round first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Israel's Maccabi Tel Aviv FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 19, 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Embolo als Youngster beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

Seit Kubilay Türkyilmaz hatte die Schweiz nicht mehr einen solchen Stürmer gesehen, mit so viel Schussgewalt, Wucht, Dynamik und Präsenz, mit einer solchen Leichtigkeit aber auch. Embolo gibt ihr nun wenigstens zwei Dinge zurück: Er lässt sie hoffen für das Turnier, und er lässt sie hoffen, dass es doch noch gut kommen möge mit ihm und der Nationalmannschaft. Mit all den Visionen und schönen Dingen, die man in ihn hineinprojeziert hatte. Womöglich ist es dieses Mal ja gerade Embolo, der die Schweiz nach der Enttäuschung gegen Wales aufrichtet für das Italien-Spiel. Die erste Seite des Buches, das Petkovic an dieser EM schreiben wollte, hat jedenfalls Embolo gefüllt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Wales

1 / 15
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Wales
quelle: keystone / valentin ogirenko / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unerwartete Landung eines Fallschirmspringers

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel