DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Digital-Rubrik.<br data-editable="remove">
Die neue Digital-Rubrik.
screenshot: wog

Warum der grösste Schweizer Game-Händler Spiele neu als Download anbietet​

Die zunehmende Digitalisierung von Spielen zwingt auch den Schweizer Händler WOG zum Umdenken. Erstmals bietet das Aargauer Unternehmen Games auch digital an – ein Novum in der Schweiz.
06.10.2015, 21:55
Philipp Rüegg
Folgen

«World of Games goes digital», schreibt das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite. Gemeint ist damit die neu geschaffene Rubrik Digital. Ab sofort können Kunden diverse Produkte in rein digitaler Form kaufen. Dazu gehören Spiele, Zusatzinhalte, Währungsguthaben und Abos. Die Zustellung erfolgt als Code, den man bei Diensten wie PSN oder Steam einlösen kann.

Schweizer Vorreiter

WOG reagiert damit auf die konstante Zunahme von digitalen Transaktionen. Besonders im PC-Bereich ist durch Online-Plattformen wie Steam der digitale Erwerb von Spielen längst zur Norm geworden. «Steam hat alles überrollt», sagt Kerim Keçelioglu von World of Games.

Konsolen-Hersteller wie Sony und Microsoft bauen ihre Online-Stores ebenfalls laufend aus und bieten dort immer mehr Produkte zeitgleich mit dem Ladenverkauf an. Diverse Spiele, besonders Indie-Titel, sind gar ausschliesslich auf diesem Weg erwerbbar. Ein weiterer Grund, warum sich WOG zur neuen Rubrik entschlossen hat: «Damit schliessen wir die Lücke in unserem Angebot. Ausserdem muss heute alles so schnell wie möglich beim Kunden sein. Auch am Wochenende. Dem wirken wir mit der Digital-Rubrik entgegen», erklärt Keçelioglu.

Das Sortiment ist derzeit noch etwas eingeschränkt. Besonders im PC-Bereich.<br data-editable="remove">
Das Sortiment ist derzeit noch etwas eingeschränkt. Besonders im PC-Bereich.
screenshot: wog
«Steam hat alles überrollt»
Kerim Keçelioglu,  World of Games

Derzeit ist das Angebot auf der WOG-Seite noch ausbaufähig. Auf der Seite der PC-Spiele finden sich gerade Mal neun Titel. Für die PS4 und Xbox One sieht es etwas besser aus. Grund dafür seien die langwierigen Abklärungen mit den verschiedenen Herstellern. «Wir sind Schweizweit die ersten mit einem solchen Angebot, aber es war extrem aufwändig. Die ganzen Abklärungen benötigen wahnsinnig viel Zeit.» Das Angebot soll laufend ausgebaut werden, so Keçelioglu.

Wie kaufst du deine Spiele?

Das könnte dich auch interessieren

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Amiga 500 kehrt zurück – massiv geschrumpft aber mit viel Charme
Seit Anfang Oktober wird der THEA500 Mini in Serie gefertigt. Wir nehmen dies zum Anlass, die für Anfang 2022 geplante Miniaturversion des legendären Amiga 500 mal im Detail zu analysieren. Ist das hier der neue Traum aller Heimcomputer-Sammler? Oder ist man mit einem gebrauchten Amiga 500 weiterhin besser bedient?

46,5 cm breit, 32,2 cm tief, 6,05 cm hoch, ca. 3,1 Kilogramm schwer, vorne eine vollwertige Tastatur, rechts ein Schlitz für 3,5-Zoll-Disketten, hinten eine ganze Bandbreite an Anschlüssen, oben eine Plakette mit der Modellbezeichnung und für gewöhnlich beige gefärbt – der 1987 veröffentlichte Amiga 500 von Commodore hat zwar keine Schönheitswettbewerbe gewonnen, verkaufte sich aber schon damals wie geschnitten Brot. Kein Wunder, denn die vergleichsweise kostengünstige Hardware hatte einiges auf dem Kasten und sorgte dank Motorola 68000-CPU, 512 KB Arbeitsspeicher sowie starken Grafik- und Sound-Chips für viele Aha-Erlebnisse und läutete das 16-Bit-Spiele-Zeitalter mit ein.

Zur Story