Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Wednesday, Aug. 9, 2017, file photo shows the Snapchat app. The Wall Street Journal reports Friday, Jan. 18, 2019, that Snap recently fired two executives after one allegedly had an inappropriate relationship with a contract worker. (AP Photo/Richard Drew, File)

Der Online-Dienst Snapchat wird Beiträge von US-Präsident Donald Trump künftig weniger prominent platzieren. Bild: AP/AP

Snapchat sorgt für weniger Sichtbarkeit bei Trumps Beiträgen



Der Online-Dienst Snapchat wird Beiträge von US-Präsident Donald Trump künftig weniger prominent platzieren. Sein Profil komme nicht mehr im hauseigenen «Discover»-Bereich mit vom Unternehmen ausgewählten Inhalten vor, erklärten die Betreiber der Foto-App am Mittwoch. Dort sind unter anderem Medieninhalte und News zu finden.

«Wir werden kein Verstärker für Stimmen sein, die rassistische Gewalt und Ungerechtigkeit anfachen, indem wir ihnen kostenlose Werbung bei Discover geben.»

Snapchat

«Wir werden kein Verstärker für Stimmen sein, die rassistische Gewalt und Ungerechtigkeit anfachen, indem wir ihnen kostenlose Werbung bei Discover geben», erklärte Snapchat. Zugleich soll der Trump-Account, dem rund 1.5 Millionen Snapchat-Nutzer folgen, auf der Plattform bleiben.

Snapchat startete als Foto-App, ist inzwischen aber auch für Politik und Medien zu einem wichtigen Kanal geworden, um jüngere Menschen zu erreichen.

Trumps Wahlkampfteam verurteilte das Vorgehen von Snapchat als Versuch, «die Wahl 2020 zu manipulieren». Die Plattform wolle den demokratischen Herausforderer Joe Biden unterstützen und Trump bremsen, hiess es in einer Stellungnahme von Wahlkampfmanager Brad Parscale. Trump behauptet schon länger, Online-Dienste wollten konservative Ansichten wie seine unterdrücken und unterzeichnete jüngst eine Verfügung, die den Entscheidungsspielraum der Plattformen einengen soll.

Kontroverse um Trumps Beiträge

Um Beiträge von Trump hatte sich in den vergangenen Tagen eine heftige Kontroverse entwickelt. Twitter versah einen seiner Tweets mit einem Warnhinweis, weil er gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung auf der Plattform verstossen habe. Facebook ging hingegen nicht gegen denselben Beitrag beim Online-Netzwerk vor.

Trump hatte in dem Tweet auf erste Ausschreitungen in Minneapolis nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz reagiert. Der US-Präsident schrieb, man werde die Kontrolle wiederherstellen, und er fügte hinzu: «Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen» - «when the looting starts, the shooting starts». Der Satz ist ein historisch behaftetes Zitat. Mit diesen Worten hatte 1967 der damalige Polizeichef von Miami ein hartes Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL1 04.06.2020 00:37
    Highlight Highlight Ja genau

    "Online-Dienste wollten konservative Ansichten wie seine unterdrücken"

    darum war es bis jetzt prominent im discover?
    Darum wurden seine tweets bis jetzt nicht als fake markiert? Hä?

    Das Land der unendlichen möglichkeiten... eine orange kann president werden.

    So ein idiot
  • TanookiStormtrooper 03.06.2020 22:41
    Highlight Highlight Das schlimmste für einen Troll ist wenn man ihn nicht füttert... 🤷‍♂️
  • bebby 03.06.2020 20:26
    Highlight Highlight Das wäre doch auch was für Watson und ganz uneigennützig. Ein bisschen Ignorieren.
  • MaPhiA 03.06.2020 20:20
    Highlight Highlight das wird trumps ego nur schwer verkraften...
    • Anton31 04.06.2020 06:35
      Highlight Highlight Ja, aber dann haben die Medien niemanden mehr gegen den sie hetzen können und auch deutlich weniger Leser. Das wäre doch wirklich kontraproduktiv für Watson, Blick, etc...
    • MaPhiA 04.06.2020 16:57
      Highlight Highlight medien finden immer ein ''opfer'' bzw es gibt immer jemanden, der von sich zu reden macht...

Tweet-Experiment: Ein Amerikaner twittert wie Trump – die Reaktion kam prompt

Ein US-Bürger macht das Experiment: Er verhält sich auf Twitter wie der US-Präsident und veröffentlicht Trump-Tweets auf seinem eigenen Profil. Mit Folgen.

Was kann sich der US-Präsident auf Twitter erlauben? Und was ein normaler Bürger? Diese Fragen versucht der Account @SuspendThePres mit einem einfachen Experiment zu ergründen. Der Account-Betreiber schreibt: «Dieses Konto wird das twittern, was der Präsident twittert. Mal sehen, ob es wegen Verstosses gegen Twitters Nutzungsbedingungen gesperrt wird. Verfolgt dieses soziale Experiment mit. Meldet alle Tweets, die gegen die Regeln verstossen. Danke.»

Seit dem 30. Mai veröffentlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel