Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwedischer Journalist bietet Khedira Rückflugtickets an – begeht aber einen Fehler

21.06.18, 21:06 22.06.18, 06:20


Ludvig Holmberg will Sami Khedira die Rückflugtickets überreichen.

«Mein Name ist Ludvig», beginnt der schwedische Journalist Ludvig Holmberg seinen frechen Auftritt vor dem deutschen Nationalspieler Sami Khedira. «Wenn Sie am Samstag gegen Schweden verlieren, geht's bereits auf die Heimreise. Darum habe ich hier ein paar Bordkarten für Sie und Ihre Teamkollegen», sagt Holmberg weiter und streckt dem Deutschen einen selbst gebastelten Boardingpass hin. Flug SK 2004 führt von Sotschi nach Berlin, für «Die Mannschaft» von «Worldcup to Holiday» – von der WM in die Ferien.

Khedira ist überrascht, verliert aber die Fassung nicht. Er antwortet cool: 

«Herzlichen Dank. Aber die brauchen wir nicht. Wir denken nur daran, dieses Spiel zu gewinnen. Das wird super schwer, aber wir wissen, dass wir eine starke Mannschaft haben. Wir sind überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen werden.»

Holmberg hakt nach: 

«Okay, dann kriegen Sie sie vielleicht nach dem Spiel.»

Khedira entgegnet locker:

«Ich denke, wir brauchen sie am 16. Juli.»

Das wäre der Tag nach dem Final. Wenn wir schon beim Datum sind ... Holmberg unterlief bei seiner Aktion ein kleiner Fehler: Das fiktive Ticket ist nicht für Samstagabend, 23.00 Uhr Ortszeit, also gleich nach dem Spiel ausgestellt, sondern für den 23. Juli – acht Tage nach dem WM-Finale.

Sami Khedira wurde beim Medientermin überrascht. Bild: EPA/EPA

Die Partie gegen Schweden ist erst Deutschlands zweites Gruppenspiel. Bei einer Niederlage könnte es aber durchaus schon das Aus für die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw bedeuten – eine Katastrophe für den amtierenden Weltmeister. 

Der schwedische Journalist sah seine Aktion indes nur teilweise als Witz. Er glaubt daran, dass Schweden Deutschland schlagen kann. «Wir haben alle das Spiel gegen Mexiko gesehen. Sie hatten grosse Probleme, die Deutschen. Sie werden nicht gewinnen am Samstag», gibt sich Holmberg optimistisch. (abu)

Umfrage

Muss Deutschland nach der Gruppenphase schon heimreisen?

  • Abstimmen

2,149 Votes zu: Muss Deutschland nach der Gruppenphase schon heimreisen?

  • 34%Ja, klar.
  • 53%Nein, sicher nicht.
  • 13%Ich weiss es nicht.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • René Obi 22.06.2018 08:10
    Highlight Lustig wärs, aber ich denke, die Deutschen werden jetzt mindestens 3 oder 4 Spiele hintereinander gewinnen.
    2 3 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.06.2018 00:48
    Highlight Schweden sollte sich darauf gefasst machen, dass die deutsche Mannschaft nicht nur um den Sieg, sondern um das Torverhältnis spielen wird...
    30 6 Melden
  • Luca Brasi 21.06.2018 23:54
    Highlight Die Schweden sollten sich lieber um ihr eigenes Spiel konzentrieren, anstatt den Gegner zusätzlich anzustacheln. Offensiv habe ich nicht viel von Schweden gesehen ausser einem Penalty. Wahrscheinlich werden sie eine langweilige schwedische Mauertaktik anwenden wie der Iran gestern.
    59 4 Melden
  • Amadeus75 21.06.2018 21:22
    Highlight Billige Provokation des schwedischen Journalisten aber coole Reaktion von Sami.

    222 38 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen