DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Drohne fliegt über die teuerste Baustelle der Welt

26.06.2017, 07:15

Die News im Überblick:

  • Drohne fliegt über die teuerste Baustelle der Welt
  • Gmail-Postfächer werden nicht mehr durchstöbert

Drohne fliegt über die teuerste Baustelle der Welt

Apples neuer Hauptsitz, Apple Park genannt, ist bald fertig. Dies zeigen aktuelle Luftaufnahmen aus Cupertino, Kalifornien. In dem Drohnenvideo ist das beleuchtete Steve Jobs Theater zu sehen, das dereinst 1000 Besuchern Platz bieten soll. In dem Auditorium sollen zukünftig neue Produkte vorgestellt werden – und vermutlich im September die nächste iPhone-Generation.

Den 700'000-Quadratmeter-Campus hat Apple auf dem ehemaligen Firmengelände von Hewlett Packard errichtet.

Steve Jobs hatte die Planung vor seinem Tod im Herbst 2011 noch selbst begonnen. Er wolle das «beste Bürogebäude der Welt bauen», erklärte der Apple-Gründer öffentlich. Später explodierten die Baukosten. Sie werden auf rund 5 Milliarden Dollar geschätzt, ursprünglich waren 3 Milliarden Dollar angesetzt – der «Campus 2» sollte eigentlich 2015 bezugsfertig sein.

(dsc, via Apple Insider)

Gmail-Postfächer werden nicht mehr durchstöbert

Google wird damit aufhören, die E-Mails der Nutzer in seinem Gmail-Dienst automatisch durchzuscannen, um passende Werbung anzuzeigen. Künftig solle sich die Werbung wie bei anderen Google-Produkten nach den Einstellungen des Nutzers richten Dies gab die für das Cloud-Geschäft zuständige Google-Managerin Diane Greene in einem Blogeintrag am Wochenende bekannt.

In der Gratis-Version wurden die Inhalte seit dem Start im April 2004 von Maschinen durchforstet, um die Anzeigen zu personalisieren. Zahlende Kunden der Unternehmensversion von Gmail waren bereits von der Personalisierung durch Scannen der Inhalte ausgenommen. Die Änderung bei der kostenlosen Variante solle im Laufe des Jahres umgesetzt werden, hiess es.

Gmail mit inzwischen mehr als 1,2 Milliarden Nutzern war wegen der Funktion von Anfang an umstritten. Der Dienst bot zwar als erster gratis reichlich Speicherplatz sowie robusten Schutz vor Spam-Mails.

Aber die Funktion sorgte von Anfang an für Datenschutz-Sorgen. In den USA läuft zudem ein Verfahren wegen des Durchscannens auch der E-Mails von Nutzern, die keine Gmail-Kunden waren.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel