DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kosovo police in riot gear marches toward stone throwing crowd in front of the central police station in Kosovo capital Pristina as clashes broke out after the arrest of a prominent opposition politician Albin Kurti on Monday, Oct. 12, 2015. The main opposition parties have been protesting government’s recent EU-sponsored deal with authorities in Serbia that give Kosovo’s Serb minority greater rights in areas where they live. Albin Kurti, who is a leader of the nationalist Vetvendosje movement, set off a teargas canister inside Kosovo’s Parliament in an attempt to halt the proceedings. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Rund 200 Personen versammelten sich vor der Polizeistation, in der ein Oppositioneller festgehalten wurde.
Bild: Visar Kryeziu/AP/KEYSTONE

A protester kicks off a tear gas canister during clashes with Kosovo police in front of the central police station in Kosovo capital Pristina after the arrest of a prominent opposition politician Albin Kurti on Monday, Oct. 12, 2015. The main opposition parties have been protesting government’s recent EU-sponsored deal with authorities in Serbia that give Kosovo’s Serb minority greater rights in areas where they live. Albin Kurti, who is a leader of the nationalist Vetvendosje movement, set off a teargas canister inside Kosovo’s Parliament in an attempt to halt the proceedings. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Die Demonstranten warfen Steine, die Polizisten antworteten mit Tränengas.
Bild: Visar Kryeziu/AP/KEYSTONE

Zusammenstösse im Kosovo: Polizei setzt Tränengas gegen randalierende Oppositionelle ein



Die Polizei im Kosovo hat Tränengas gegen Oppositionsanhänger eingesetzt, die gegen die Vernehmung eines Oppositionspolitikers protestierten. Die Sicherheitskräfte gingen am Montag gegen rund 200 Demonstranten vor.

Diese warfen Steine und schlugen Fensterscheiben der Wache ein, in der Politiker Albin Kurti von der Selbstbestimmungspartei festgehalten wurde. Kurti hatte in der vergangenen Woche im Parlament in Pristina Tränengas freigesetzt, um gegen ein Abkommen mit Serbien zu protestieren. Es kam zu Tumulten.

Police officer walks out of a damaged entrance to the central police station after demonstrators threw stones at police demanding the release of a nationalist lawmaker Albin Kurti  in Kosovo capital Pristina on Tuesday, Oct. 13, 2015. The main opposition parties have been protesting government’s recent EU-sponsored deal with authorities in Serbia that give Kosovo’s Serb minority greater rights in areas where they live. Albin Kurti, who is a leader of the nationalist Vetvendosje movement, set off a teargas canister inside Kosovo’s Parliament in an attempt to halt the proceedings. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Der verwüstete Eingang zur Polizeistation, in der ein Oppositioneller verhört wurde.
Bild: Visar Kryeziu/AP/KEYSTONE

Der Protest der Opposition im Parlament hatte sich gegen eine Einigung mit Serbien vom August gerichtet, in der Kosovo der serbischen Minderheit zusätzliche Rechte zugestand. So dürfen die serbischen Gemeinden im Nordkosovo einen eigenen Kommunalverband gründen, der allerdings keine Exekutivgewalt erhält. Abgeordnete der Opposition störten die Parlamentssitzung zudem mit Pfeifkonzerten und Eierwürfen. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was die Ausbreitung der Delta-Variante in Grossbritannien für die Schweiz bedeutet

Die hochansteckende indische Variante macht in Grossbritannien schon drei Viertel aller Fälle aus. Die ersten Studien zur Wirksamkeit der Impfung bei der Delta-Variante dürften auch für die Schweiz von Interesse sein.

Die steigenden Fallzahlen in Grossbritannien sorgen seit Tagen für Schlagzeilen. Tatsächlich bereiten die Kurven den britischen Behörden Sorgen – schliesslich wären für den 21. Juni weitere Öffnungen geplant. Doch der Impfvorreiter Grossbritannien hat in den letzten Tagen erstmals seit Anfang März wieder mehr Fälle pro Million Einwohner registriert als die Schweiz.

Für den Anstieg verantwortlich sind im Vergleich zu früheren Wellen vor allem jüngere Personen aus stark betroffenen Regionen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel