Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Prosit auf den neuen Velo-Parkplatz: Jacques Dubochet stösst mit Rektorin Nouria Hernandez an.  Bild: F. Imhof / UNI Lausanne

Wir  ❤️  unseren Nobelpreisträger – so strahlt Jacques Dubochet über seinen Velo-Parkplatz



Hier ist einer bescheiden geblieben: Am 4. Oktober vergangenen Jahres wurde die Karriere von Jacques Dubochet mit der höchsten Ehre gekrönt, welche es in der akademischen Welt zu holen gibt. Gemeinsam mit seinen Forschungskollegen Joachim Frank und Richard Henderson erhielt der Schweizer den Chemie-Nobelpreis für «ihren entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie» zugesprochen.

Die Freude an der Universität Lausanne, wo Dubochet zuletzt gelehrt und geforscht hatte, war gross. Die Uni wollte sich bei ihrem Nobelpreis-Träger erkenntlich zeigen. «Als ich ihn gefragt habe, was ihm Freude machen würde, antwortete er ohne zögern: Einen Parkplatz für mein Velo», erinnerte sich Rektorin Nouria Hernandez an der gestrigen Einweihung des Parkplatzes.

Dubochet kam stilecht im gelben Pulli und mit neongelben Velohelm angefahren, wie die Uni Lausanne auf ihrer Website schreibt. In den 30 Jahren seiner Tätigkeit habe er rund 40 Prozent der Pendelwege zwischen seinem Wohnort in Morges VD und der Universität per Velo absolviert – «ohne einen einzigen Unfall», wie Dubochet stolz mitteilte. 

Dass ihm die Einweihung seines privaten Velo-Parkplatzes viel bedeutet, verriet Dubochets Gefährt. Das Fahrrad, das er vor vielen Jahren an der Velobörse in Morges erstanden hatte, erhielt eine extra Auffrischungskur: «Es gab eine neue Kette und eine komplette Velo-Wäsche», verriet der Nobelpreisträger mit einem Schmunzeln. (cbe)

Die wunderbare Welt des Jacques Dubochet – nachzulesen in seinem Blog

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

Video: srf

Schweizer Nobelpreisträger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Nach 6 toten Hunden warnen Behörden: «Gehen Sie mit Ihrem Hund nicht an oder in den See»

Die Behörden im Kanton Neuenburg haben ein Badeverbot für den Strandabschnitt zwischen der Areuse-Mündung und Colombier verhängt. Zuvor waren sechs Hunden an den Folgen einer Vergiftung gestorben.

Der Grund für die Vergiftungen waren Cyanobakterien – im Volksmund Blaualgen, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Am Nachmittag informierten die Kantonsbehörden in Colombier darüber. Der Befund wurde von Experten bestätigt.

Ein ähnliches Phänomen sah man am Neuenburgersee noch nie. …

Artikel lesen
Link zum Artikel