Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Prosit auf den neuen Velo-Parkplatz: Jacques Dubochet stösst mit Rektorin Nouria Hernandez an.  Bild: F. Imhof / UNI Lausanne

Wir  ❤️  unseren Nobelpreisträger – so strahlt Jacques Dubochet über seinen Velo-Parkplatz



Hier ist einer bescheiden geblieben: Am 4. Oktober vergangenen Jahres wurde die Karriere von Jacques Dubochet mit der höchsten Ehre gekrönt, welche es in der akademischen Welt zu holen gibt. Gemeinsam mit seinen Forschungskollegen Joachim Frank und Richard Henderson erhielt der Schweizer den Chemie-Nobelpreis für «ihren entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie» zugesprochen.

Die Freude an der Universität Lausanne, wo Dubochet zuletzt gelehrt und geforscht hatte, war gross. Die Uni wollte sich bei ihrem Nobelpreis-Träger erkenntlich zeigen. «Als ich ihn gefragt habe, was ihm Freude machen würde, antwortete er ohne zögern: Einen Parkplatz für mein Velo», erinnerte sich Rektorin Nouria Hernandez an der gestrigen Einweihung des Parkplatzes.

Dubochet kam stilecht im gelben Pulli und mit neongelben Velohelm angefahren, wie die Uni Lausanne auf ihrer Website schreibt. In den 30 Jahren seiner Tätigkeit habe er rund 40 Prozent der Pendelwege zwischen seinem Wohnort in Morges VD und der Universität per Velo absolviert – «ohne einen einzigen Unfall», wie Dubochet stolz mitteilte. 

Dass ihm die Einweihung seines privaten Velo-Parkplatzes viel bedeutet, verriet Dubochets Gefährt. Das Fahrrad, das er vor vielen Jahren an der Velobörse in Morges erstanden hatte, erhielt eine extra Auffrischungskur: «Es gab eine neue Kette und eine komplette Velo-Wäsche», verriet der Nobelpreisträger mit einem Schmunzeln. (cbe)

Die wunderbare Welt des Jacques Dubochet – nachzulesen in seinem Blog

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

abspielen

Video: srf

Schweizer Nobelpreisträger

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel