DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Prosit auf den neuen Velo-Parkplatz: Jacques Dubochet stösst mit Rektorin Nouria Hernandez an.  Bild: F. Imhof / UNI Lausanne

Wir  ❤️  unseren Nobelpreisträger – so strahlt Jacques Dubochet über seinen Velo-Parkplatz



Hier ist einer bescheiden geblieben: Am 4. Oktober vergangenen Jahres wurde die Karriere von Jacques Dubochet mit der höchsten Ehre gekrönt, welche es in der akademischen Welt zu holen gibt. Gemeinsam mit seinen Forschungskollegen Joachim Frank und Richard Henderson erhielt der Schweizer den Chemie-Nobelpreis für «ihren entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie» zugesprochen.

Die Freude an der Universität Lausanne, wo Dubochet zuletzt gelehrt und geforscht hatte, war gross. Die Uni wollte sich bei ihrem Nobelpreis-Träger erkenntlich zeigen. «Als ich ihn gefragt habe, was ihm Freude machen würde, antwortete er ohne zögern: Einen Parkplatz für mein Velo», erinnerte sich Rektorin Nouria Hernandez an der gestrigen Einweihung des Parkplatzes.

Dubochet kam stilecht im gelben Pulli und mit neongelben Velohelm angefahren, wie die Uni Lausanne auf ihrer Website schreibt. In den 30 Jahren seiner Tätigkeit habe er rund 40 Prozent der Pendelwege zwischen seinem Wohnort in Morges VD und der Universität per Velo absolviert – «ohne einen einzigen Unfall», wie Dubochet stolz mitteilte. 

Dass ihm die Einweihung seines privaten Velo-Parkplatzes viel bedeutet, verriet Dubochets Gefährt. Das Fahrrad, das er vor vielen Jahren an der Velobörse in Morges erstanden hatte, erhielt eine extra Auffrischungskur: «Es gab eine neue Kette und eine komplette Velo-Wäsche», verriet der Nobelpreisträger mit einem Schmunzeln. (cbe)

Die wunderbare Welt des Jacques Dubochet – nachzulesen in seinem Blog

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

Video: srf

Schweizer Nobelpreisträger

1 / 27
Schweizer Nobelpreisträger
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseh­test­bild – eine ferne Erinne­rung an die Sendepause

Früher sendeten die Fernsehstationen nicht rund um die Uhr. Zu später Stunde und vormittags war Sendepause. Symbol für diese Auszeiten war das Fernsehtestbild der PTT. Ein Rückblick auf einen nicht allzu fernen Erinnerungsort der Entschleunigung – denn so lange ist das Testbild noch gar nicht verschwunden.

Testbilder sind Zeitzeugen des terrestrischen Fernsehempfangs. Die vom Sendeturm ausgestrahlten Signale wurden zuhause mit einer Antenne eingefangen. In erster Linie diente das Testbild dem Justieren der Empfänger. Durch analytisches Betrachten auf dem Bildschirm konnte die Empfangsqualität bestimmt und Störungen oder Defekte identifiziert werden.

Dafür waren eigens ausgebildete Radio- und Fernsehelektriker zuständig – ein Blick auf das damalige Vokabular lässt vermuten, wieso dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel