Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT UEBER LUCA SBISA, AM DONNERSTAG, 23. APRIL 2020 - Winnipeg Jets' Luca Sbisa skates against the Minnesota Wild during an NHL hockey game Saturday, Dec. 21, 2019, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Andy Clayton-King)

Luca Sbisa ist im kanadischen Winnipeg glücklich geworden. Bild: FR51399 AP

Luca Sbisa über seine NHL-Odyssee: «Viele Leute trauten mir nichts mehr zu»

Luca Sbisas Karriere in der NHL stand auf der Kippe. Winnipeg gab ihm aber doch noch eine Chance, und diese nutzte er. Selbst eine gebrochene Rippe hielt ihn nicht auf.



Luca Sbisa ist kein Blender, er ist aber ein verlässlicher Verteidiger, der nicht umsonst 580 Partien in der NHL bestritten hat. Seine Karriere bekam aber ausgerechnet während der besten Saison einen Knick. Nachdem der 30-jährige Zuger 2017 vom damaligen Liga-Neuling Vegas Golden Knights im «Expansion Draft» gezogen worden war, überzeugte er mit starken Leistungen. Er hatte gar einen gut dotierten Vertrag auf dem Tisch.

Dann aber schlug die Verletzungshexe zu. Zwar schaffte er in den Playoffs trotz einer langen Pause wieder den Sprung ins Team, das damals sensationell den Final erreichte, dennoch wurde die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt. Sbisa musste sich lange gedulden, ehe er kurz vor dem Saisonstart von den New York Islanders doch noch für ein Jahr verpflichtet wurde.

Philadelphia Flyers' Travis Konecny (11) battles with New York Islanders' Luca Sbisa in the third period of a preseason NHL hockey game on Tuesday, Sept. 18, 2018, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Bei den Islanders konnte sich Sbisa nie endgültig durchsetzen. Bild: AP/FR110666 AP

Dort erhielt er aber keine faire Chance und kam bloss neunmal zum Einsatz. Dennoch stellten ihm die Islanders einen neuen Vertrag in Aussicht, es waren aber nichts als leere Worte. Selbst eine Rückkehr in die Schweiz war für Sbisa nicht mehr ausgeschlossen.

Blitz-Rückkehr nach Anaheim

Ende Oktober 2019, als die neue Saison schon lief, überschlugen sich dann aber die Ereignisse. Zunächst gaben die Anaheim Ducks, für die Sbisa schon gespielt hatte und zu dessen General Manager Bob Murray er ein gutes Verhältnis pflegt, dessen Verpflichtung für ein Jahr bekannt. Murray sagte Sbisa jedoch, dass er trotz eines Einweg-Kontrakts zunächst in der AHL für das Farmteam San Diego Gulls spielen müsse. Also flog der Schweizer von New York nach Los Angeles.

FILE - In this Feb. 28, 2013, file photo, Anaheim Ducks goalie Viktor Fasth, left, talks with defenseman Luca Sbisa during an NHL hockey game against the Nashville Predators in Anaheim, Calif. The Anaheim Ducks have acquired center Ryan Kesler from the Vancouver Canucks in a trade for center Nick Bonino, defenseman Luca Sbisa, seen, and the 24th overall pick in Friday’s, june 27, 2014, draft. (AP Photo/Chris Carlson, File)

Luca Sbisa im Dress der Ducks vor gut sieben Jahren. Bild: AP/AP

Nach einer Nacht in Newport Beach, wo Sbisa ein Haus besitzt, wurde er um 6 Uhr abgeholt und nach San Diego gefahren. Er sagte den Coaches kurz Hallo, ehe er an einen 30 Minuten entfernten Ort gebracht wurde, um die medizinischen Tests zu absolvieren. Dort klingelte das Telefon. Sbisa erfuhr, dass ihn die Winnipeg Jets von der Waiver-Liste geholt hatten. So fuhr er ins Stadion zurück, ohne die Tests zu machen, und von dort mit dem Uber-Taxi wieder nach Newport Beach.

Der Flug via Minneapolis nach Winnipeg war in der Nacht auf 0.30 Uhr terminiert. Sbisa nutzte die Zeit, um eine Runde Golf zu spielen. Dabei gelang ihm am zweiten Loch zum ersten Mal im Leben ein Hole-in-one. «Das war für mich ein Zeichen, dass alles richtig läuft», sagte Sbisa.

In Winnipeg glücklich geworden

Am nächsten Tag landete er in Winnipeg, machte die Tests, bevor er sich völlig erledigt im Hotel ausruhte. Am Morgen danach lernte er am Flughafen seine neuen Teamkollegen kennen. Die Reise ging nach Regina, wo ein Outdoor-Game gegen die Calgary Flames auf dem Programm stand. In diesem war Sbisa noch Zuschauer, drei Tage später debütierte er dann aber für die Jets, und zwar in ... Anaheim, was zu dieser verrückten Zeit passte.

Der Wechsel zu den Jets entpuppte sich für Sbisa als Glücksfall. Er erhielt dort viel Vertrauen, kam durchschnittlich während knapp 18 Minuten zum Einsatz. «Ich machte das Beste daraus, schliesslich spielte ich ein Jahr fast kein Eishockey», findet Sbisa. «Viele Leute trauten mir nichts mehr zu. Ich aber wusste, dass ich einfach eine Chance brauche.»

Winnipeg Jets' Luca Sbisa (5) tries to clear St. Louis Blues' Alexander Steen (20) from in front of goaltender Connor Hellebuyck (37) during the first period of an NHL hockey game Saturday, Feb. 1, 2020, in Winnipeg, Manitoba. (John Woods/The Canadian Press via AP)

Luca Sbisa im Zweikampf mit Alexander Stenn von den St. Louis Blues. Bild: AP

In der kanadischen Metropole gefällt es ihm und der Familie, obwohl Temperaturen von minus 40 Grad und tiefer nichts Aussergewöhnliches sind. «Winnipeg hat einen schlechten Ruf in der Liga als Stadt und Spielort. Wir aber sind sehr, sehr positiv überrascht. Weil es so kalt ist, scheint oft die Sonne.»

Sbisa ist auch nach dem Unterbruch der NHL in Winnipeg geblieben. «Wir fühlen uns wohl und sicher hier», begründete er. Bis in der vergangenen Woche war auch Teamkollege Blake Wheeler dort, dieser wohnte unmittelbar neben dem Zentralschweizer. «Wir sind vom ersten Tag an die besten Freunde, er zeigte mir alles und half mir.» Wheeler hat drei Kinder, das jüngste ist praktisch gleich alt wie Sbisas Sohn Nolan. Die Quarantäne empfand Sbisa bislang nicht so schlimm. «Die Situation ist aber schon komisch.»

FILE - In this Jan. 22, 2020, file photo, Winnipeg Jets' Blake Wheeler plays against the Columbus Blue Jackets during an NHL hockey game in Columbus, Ohio. Wheeler and the Winnipeg Jets would have been on the road last week, trying to make a final push for the playoffs had the National Hockey League season not been called off because of the pandemic. Now the seven-time All-Star forward is home for dinner each night with his family. (AP Photo/Jay LaPrete, File)

Mit Blake Wheeler hat Luca Sbisa einen guten Kollegen gefunden. Bild: AP

Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung

Sbisas Vertrag bei Winnipeg läuft nach der Saison aus. Gespräche gab es bislang keine, «ich würde jedoch gerne bleiben». Damit die Chancen diesbezüglich gut sein dürften, hat er einige Schmerzen in Kauf genommen. Mitte November brach er sich eine Rippe. Obwohl er am nächsten Tag kaum noch atmen konnte, sagte er nichts. Er betäubte die Schmerzen und spielte weiter. Schliesslich wollte er die erhaltene Möglichkeit unbedingt nutzen. «Es war nicht lustig», so Sbisa.

Bei einem MRI vier Wochen später stellte sich heraus, dass die Rippe noch immer gebrochen war. Er legte aber erneut keine Pause ein - und auch nicht, als ihm auch noch der Fuss, der Hamstring und eine kleine Zerrung im Ellbogen zu schaffen machten.

Mitte Februar brach sich Sbisa gegen Chicago die gleiche Rippe an einem anderen Ort erneut, worauf ihn die Verantwortlichen nicht mehr spielen liessen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er aber immerhin 44 Partien bestritten. «Dass ich mit einer gebrochenen Rippe spielte, hat mich wahrscheinlich gerettet», so Sbisa. «Ich glaube, es sollte klappen mit einem neuen Vertrag. Und wenn nicht, dann an einem anderen Ort.» Schliesslich hat er gezeigt, über welches Kämpferherz er verfügt. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Meilensteine in der NHL

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 24.04.2020 15:13
    Highlight Highlight Klasse, Luca. Ich mag es Dir gönnen.
  • So oder so 24.04.2020 14:47
    Highlight Highlight Ein Vorbild für viele Junge die es versuchen in der NHL.
  • fuzzy dice 24.04.2020 13:33
    Highlight Highlight Dass er ein riesen Kämpfer ist, ist unbestritten. Ein "verlässlicher Verteidiger" war er statistisch aber leider oft nicht, was ihn auch zeitweise in ungemütliche Vertragsituationen brachte. Ich wünsche ihm das Beste und hoffe, dass es klappt mit dem neuen Vertrag.
    • BöserOnkel 24.04.2020 14:44
      Highlight Highlight Na ja, bezeichnender weise war er gerade die letzten drei Saisons sehr wohl sehr verlässlich! Trotzdem muss er jedes Jahr wieder einen neuen Vertrag erzittern. Sein Problem ist eher, dass er nicht so richtig ins morderne Eishockey passt, welches immer schneller und Körperkontaktloser wird. Von Verteidigern erwartet man heutzutage, dass sie agil und schnell sind und sich am Offensivspiel aktiv beteiligen. Da zudem die traditionelle NA Linienaufteilung immer weniger gilt, wird es für Spieler wie Sbisa immer schwieriger. Unter diesem Gesichtspunkt schlägt sich Sbisa m.E. hervorragend!

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks

Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel