DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hätten genug Chancen gehabt» – Dortmund unterliegt den Bayern im Spitzenkampf

07.11.2020, 20:4307.11.2020, 20:50

Wieder nichts! Lucien Favre und Borussia Dortmund ist es zum vierten Mal in Folge nicht gelungen, dem Serienmeister Bayern München Punkte abzunehmen. Die Dortmunder verloren das Spitzenspiel der 7. Runde in der Bundesliga zuhause gegen den Titelverteidiger 2:3.

Marco Reus bringt Dortmund kurz vor der Pause in Führung.Video: streamable
Ebenfalls kurz vor der Pause: Alaba gleicht per Freistoss wieder aus.Video: streamable

Es war letztlich ein schwacher Trost für Borussia Dortmund und Lucien Favre: Wie im vergangenen Mai im vorentscheidenden Spitzenspiel, begegneten sie dem Champions-League-Sieger spielerisch auch dieses Mal weitgehend auf Augenhöhe. In allen relevanten Bereichen – Ballbesitz, Torschüsse, Zweikämpfe, Passgenauigkeit – wiesen die Statistiker mehr oder weniger eine Pattsituation aus.

«Wir hatten genug Chancen. Wir müssen defensiv besser zusammenstehen und dann könnten wir hier einiges mitnehmen.»
Manuel Akanji

Nur in einem hatten die Bayern entscheidend die Nase vorn: Ihre Stürmer waren effizienter, weil sie mehr Qualität auf den Rasen brachten. Auf Seiten der Borussia fand der Pass von Erling Haaland Marco Reus nicht, während im Gegenzug Robert Lewandowski das Zuspiel von Serge Gnabry verwertete - 2:1 für die Bayern (48.).

Robert Lewandowski trifft kurz nach der Pause zur Bayern-Führung.Video: streamable
Sané erhöht mit einem Konter auf 1:3.Video: streamable
Haaland bringt kurz vor Schluss nochmals etwas Hoffnung zurück.Video: streamable

Lewandowski, der seine Bundesliga-Karriere einst bei Dortmund gestartet hatte, war damit für die Bayern im 13. Duellen mit dem BVB zum 17. Mal erfolgreich. Der Pole hatte dann auch beim entscheidenden 3:1 seinen Fuss im Spiel. Nach seiner Vorarbeit traf Leroy Sané von der Strafraumgrenze (80.). Das Dortmunder Anschlusstor durch Haaland brachte nochmals Spannung zurück (83.), doch zu mehr als einer guten Chance durch Reus kam die Borussia nicht mehr.

Marco Reus verpasst den späten AusgleichVideo: streamable

Damit liegen die Bayern als Leader nach dem fünften Sieg in Folge nun drei Punkte vor Dortmund. Zwischen den beiden Rivalen ist noch RB Leipzig (3:0 gegen Freiburg) klassiert. Und in Dortmund wird wohl wieder die Debatte losgehen, wonach Favre die wichtigen Spiele nicht gewinnen kann. Der Schweizer hat nun in der Bundesliga tatsächlich vier Mal in Folge verloren gegen den Rekordmeister. Doch in den vier Saisons vor der Zeit von Favre unterlag Dortmund den Bayern in acht Spielen auch sechs Mal - und deshalb sind die Münchner seit 2012/13 die Nummer 1 in Deutschland. Nach dem Ausgang des Spiels vom Samstag wird sich daran wohl auch 2020/21 nichts ändern.

Borussia Dortmund - Bayern München 2:3 (1:1)
Tore:
44. Reus 1:0. 45. Alaba 1:1. 48. Lewandowski 1:2. 80. Sané 1:3. 83. Haaland 2:3.
Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Her Berger
07.11.2020 20:56registriert November 2018
5 Tore, ein tolles Spiel! Fussballherz was willst du mehr?
215
Melden
Zum Kommentar
6
Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht
26. Mai 1999: Im Camp Nou in Barcelona erlebt der Fussball zwei seiner verrücktesten Minuten. In der Nachspielzeit kehrt Manchester United den Final der Champions League gegen Bayern München, holt sich das «Triple» und stürzt den Gegner ins Tal der Tränen.

Soeben hat Bayern München die schlimmste aller schlimmen Niederlagen kassiert. Obwohl es lange, so lange, so gut ausgesehen hat.

Zur Story