DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SOUSSE, TUNISIA - JUNE 30:  A woman looks at flowers placed on Marhaba beach, where 38 people were killed in a terrorist attack last Friday, on June 30, 2015 in Sousse, Tunisia. British police have been deployed to the area as part of one of the biggest counter terror operations since the London bombings on July 7, 2005. (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Am Marhaba-Strand von Sousse, vier Tage nach dem verheerenden Terroranschlag (30.06.2015).
Bild: Getty Images Europe

Touristen werden immer resistenter gegen Terroranschläge



Zwei Terroranschläge innerhalb von drei Monaten lassen Tunesien um seine Tourismus-Industrie fürchten: Vor einer Woche wurden in Sousse 38 Strandurlauber erschossen. Am 18. März starben bei einer Geiselnahme im Nationalmuseum von Tunis 22 Touristen. Zu beiden Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz IS.

Allerdings gibt es Anzeichen, dass sich Touristen ihre Ferienpläne immer weniger von Terroristen diktieren lassen: Die Buchungszahlen in Destinationen, die von Anschlägen heimgesucht wurden, erholen sich offenbar immer schneller. Dies geht aus dem Travel and Tourism Competitiveness Report 2015 des Beratungsunternehmens Deloitte hervor.

Bettenauslastung nach Terroranschlägen 

Bild

grafik: STR Global und Deloitte

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 vergingen 34 Monate, bis sich die Hotelbuchungen in New York wieder erholt hatten. Madrid brauchte 12 Monate nach den Zuganschlägen 2004. In London waren es 2005 noch 9 Monate.

Der Bericht scheint einen Befund der Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) zu stützen, zu dem diese bereits 2005 gelangt war. Die UNO-Behörde hatte nach den blutigen Anschlägen im ägyptischen Scharm El-Scheich nur «minimale» Schwankungen in der Tourismusaktivität festgestellt. Die Zivilgesellschaft habe sich mit der «globalen Natur» der terroristischen Bedrohung abgefunden und lehne es ab, sich ihr zu beugen, hiess es.

Beeinflussen aktuelle/frühere Terroranschläge die Wahl deines Ferienziels?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel