DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New Yorkerin wird in Psychiatrie eingewiesen, weil sie sagt, Obama folge ihr auf Twitter – dabei folgt er ihr wirklich

26.03.2015, 12:1926.03.2015, 12:48
Soll 13'600 Dollar für ihren Klinikaufenthalt zahlen.
Soll 13'600 Dollar für ihren Klinikaufenthalt zahlen.

Kam Brock hat wohl eine temperamentvolle Persönlichkeit – wahnsinnig ist sie aber nicht. Doch genau das attestierte ihr ein Arzt und sperrte sie acht Tage lang in eine psychiatrische Klinik. Sie dürfe sie erst verlassen, wenn sie einsehe, dass ihr US-Präsident Barack Obama nicht auf Twitter folge. Das Problem: Obama folgt ihr tatsächlich.

Aber der Reihe nach: Am 12. September 2014 möchte die 32 Jahre alte Bankangestellte, die als Rapperin berühmt werden will, ihr Auto bei der Polizei abholen. Es wurde beschlagnahmt, weil sie angeblich unter Drogeneinfluss gefahren sei. Substanzen wurden schliesslich keine gefunden.

«Ziel: Die Patientin äussert die Wichtigkeit einer Ausbildung für eine Festanstellung und erklärt, dass ihr Obama nicht auf Twitter folgt.»
Klinik-Akte

Die Diskussion mit der Polizei eskaliert, so dass diese sie in ein Spital einliefern lässt. Sie sei zwar «emotional» gewesen, jedoch nicht wie die Beamten behaupten «verhaltensgestört», sagt Brock zur New York Daily News.

Auch dass sie angestellt ist, glaubt niemand

Im Spital versucht die New Yorkerin, den Arzt von ihrer geistigen Gesundheit zu überzeugen. Als Beleg, dass sie eine gute Person sei, erwähnt sie, dass ihr sogar Präsident Obama auf Twitter folge. Da läuteten beim Doktor offenbar die Alarmglocken: Er lässt sie wegen Verdacht auf eine bipolare Störung in die Psychiatrie in Harlem einweisen.

Der Beweis: Der Präsident folgt der ambitionierten Rapperin.
Der Beweis: Der Präsident folgt der ambitionierten Rapperin.

Ein kurzer Check hätte gezeigt: Der Präsident folgt ihr tatsächlich, und 644'000 weiteren Menschen.

«Schwächen der Patientin: Unfähig, die Realität zu erkennen, Arbeitslosigkeit.»
Klinik-Akte

In der Psychiatrie wurde die in Jamaica geborene Brock nach eigenen Angaben direkt fixiert, mit Medikamenten ruhig gestellt und musste an Gruppentherapien teilnehmen. Im Behandlungsplan der Klinik, aus dem die «New York Daily News» zitiert, steht: «Ziel: Die Patientin äussert die Wichtigkeit einer Ausbildung für eine Festanstellung und erklärt, dass ihr Obama nicht auf Twitter folgt.»

Weiter heisst es: «Schwächen der Patientin: Unfähig, die Realität zu erkennen, Arbeitslosigkeit.» Dass Brock tatsächlich für die Astoria Bank arbeitet, scheint ihr niemand zu glauben – überprüft wird es offenbar auch nicht.

Nach einem achttägigen Klinikaufenthalt wird sie schliesslich ohne Begründung entlassen und hat nun eine Rechnung von 13'600 Dollar am Hals. Das will sie sich nicht gefallen lassen. Brock, die rassistische Beweggründe hinter ihrer Behandlung vermutet, will die Rechnung vor Gericht anfechten. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel