International
USA

New Yorkerin wird in Psychiatrie eingewiesen, weil sie sagt, Obama folge ihr auf Twitter – dabei folgt er ihr wirklich

New Yorkerin wird in Psychiatrie eingewiesen, weil sie sagt, Obama folge ihr auf Twitter – dabei folgt er ihr wirklich

26.03.2015, 12:1926.03.2015, 12:48
Mehr «International»
Soll 13'600 Dollar für ihren Klinikaufenthalt zahlen.
Soll 13'600 Dollar für ihren Klinikaufenthalt zahlen.Bild: NYdailynews

Kam Brock hat wohl eine temperamentvolle Persönlichkeit – wahnsinnig ist sie aber nicht. Doch genau das attestierte ihr ein Arzt und sperrte sie acht Tage lang in eine psychiatrische Klinik. Sie dürfe sie erst verlassen, wenn sie einsehe, dass ihr US-Präsident Barack Obama nicht auf Twitter folge. Das Problem: Obama folgt ihr tatsächlich.

Aber der Reihe nach: Am 12. September 2014 möchte die 32 Jahre alte Bankangestellte, die als Rapperin berühmt werden will, ihr Auto bei der Polizei abholen. Es wurde beschlagnahmt, weil sie angeblich unter Drogeneinfluss gefahren sei. Substanzen wurden schliesslich keine gefunden.

«Ziel: Die Patientin äussert die Wichtigkeit einer Ausbildung für eine Festanstellung und erklärt, dass ihr Obama nicht auf Twitter folgt.»
Klinik-Akte

Die Diskussion mit der Polizei eskaliert, so dass diese sie in ein Spital einliefern lässt. Sie sei zwar «emotional» gewesen, jedoch nicht wie die Beamten behaupten «verhaltensgestört», sagt Brock zur New York Daily News.

Auch dass sie angestellt ist, glaubt niemand

Im Spital versucht die New Yorkerin, den Arzt von ihrer geistigen Gesundheit zu überzeugen. Als Beleg, dass sie eine gute Person sei, erwähnt sie, dass ihr sogar Präsident Obama auf Twitter folge. Da läuteten beim Doktor offenbar die Alarmglocken: Er lässt sie wegen Verdacht auf eine bipolare Störung in die Psychiatrie in Harlem einweisen.

Der Beweis: Der Präsident folgt der ambitionierten Rapperin.
Der Beweis: Der Präsident folgt der ambitionierten Rapperin.

Ein kurzer Check hätte gezeigt: Der Präsident folgt ihr tatsächlich, und 644'000 weiteren Menschen.

«Schwächen der Patientin: Unfähig, die Realität zu erkennen, Arbeitslosigkeit.»
Klinik-Akte

In der Psychiatrie wurde die in Jamaica geborene Brock nach eigenen Angaben direkt fixiert, mit Medikamenten ruhig gestellt und musste an Gruppentherapien teilnehmen. Im Behandlungsplan der Klinik, aus dem die «New York Daily News» zitiert, steht: «Ziel: Die Patientin äussert die Wichtigkeit einer Ausbildung für eine Festanstellung und erklärt, dass ihr Obama nicht auf Twitter folgt.»

Weiter heisst es: «Schwächen der Patientin: Unfähig, die Realität zu erkennen, Arbeitslosigkeit.» Dass Brock tatsächlich für die Astoria Bank arbeitet, scheint ihr niemand zu glauben – überprüft wird es offenbar auch nicht.

Nach einem achttägigen Klinikaufenthalt wird sie schliesslich ohne Begründung entlassen und hat nun eine Rechnung von 13'600 Dollar am Hals. Das will sie sich nicht gefallen lassen. Brock, die rassistische Beweggründe hinter ihrer Behandlung vermutet, will die Rechnung vor Gericht anfechten. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mango
26.03.2015 14:28registriert Januar 2015
An ihrer Stelle würd ich nicht nur die Kosten vor Gericht einklagen, sondern die Betroffenen auf Schadenersatz verklagen! Einfach beängstigend!
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
26.03.2015 13:44registriert Februar 2014
Unglaublich und definitiv mit krass rassistischem Beigeschmack. Da dachte man doch, die dunklen Zeiten von Rassismus und der Zwangspsychiatrie seien überwunden...
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
26.03.2015 15:29registriert Februar 2014
Also bitte, die Frau ist doch wirklich verhaltensgestört. Die pochte doch tatsächlich als Afroamerikanerin in den USA auf ihre Grundrechte, hat die nicht mehr alle? Die kann doch froh sein, dass sie nicht erschossen wurde (traurigerweise stimmt das ja wirklich). Hat die echt das Gefühl, Schwarze hätten in den USA irgendwelche Rechte?
424
Melden
Zum Kommentar
9
Gewaltiger Drogenfund in Deutschland: Fahnder stellen mehrere Tonnen Kokain sicher

Drogenfahnder haben in Deutschland eine Rekordmenge an Kokain im Wert von mehreren Milliarden Euro sichergestellt.

Zur Story