DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lonza und Moderna wollen Impfstofffabrikation in Visp verdoppeln



Die Produktion von Covid-19-Impfstoff bei Lonza in Visp soll verdoppelt werden. Eine Vereinbarung von Lonza mit Moderna sieht den Bau von drei zusätzlichen Produktionslinien vor.

Wie Lonza am Donnerstag mitteilte, werden die zusätzlichen Produktionskapazitäten schrittweise in Betrieb genommen. Anfang 2022 soll dann die gesamte zusätzliche Produktionskapazität in Betrieb sein. Wie hoch das Investitionsvolumen für die zusätzlichen Fabrikationslinien ist, schrieb Lonza in der Medienmitteilung nicht.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS LONZA IN VISP 1200 NEUE ARBEITSPLAETZE SCHAFFT, AM SAMSTAG, 10. APRIL 2021 - Lo logo de la Lonza en Valais est visible sur l'un des nouveaux batiments du site le jeudi 6 aout 2020 a Viege. Le projet Ibex est materialise par la construction de deux batiments, transformant l'industrie chimique qui s'etait installee dans la plaine du Rhone en industrie de la biotechnologie. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In der Produktionsstätte in Visp, Wallis, wird der Impfstoff für Moderna hergestellt. Bild: keystone

Mit der Rekrutierung von zusätzlichen Personal, welches man für die Fabrikationslinien benötigt, wurde gemäss den Angaben bereits begonnen.

Update folgt... (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massenhafte Maskenatteste: Die dramatischen Folgen für Coronaleugner-Ärzte

Von Strafbefehlen über Flucht ins Ausland bis zum Entzug der Approbation: Ärzte, die grosszügig Maskenatteste für Corona-Leugner ausgestellt haben, bekommen inzwischen Konsequenzen zu spüren. Nun hat sich einer das Leben genommen.

Dies war eine Recherche, die sich viel mit Zahlen befassen sollte. Dann platzte der Tod hinein. Ein Arzt, der in Deutschland massenhaft Menschen mit Attesten zur Maskenbefreiung versorgte, hat sich am Dienstag das Leben genommen. Er sei «ein brillanter Geist» gewesen, sagt sein Bruder t-online, «aber er hat unter seiner Vorbelastung dem Druck nicht mehr standgehalten».

Dr. med. Jens Bengen, Urologe aus Kassel, hatte sich in den Zahlen dieser Recherche nicht wiedergefunden: t-online hat alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel