DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fisherman fishing in Lake Thun during a beautiful sunset in springtime next to Daerligen in the Bernese Oberland, Switzerland, this Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Thunsersee am 27. April 2018. Bild: KEYSTONE

Hallo Sommer! Der April 2018 war der zweitwärmste seit Messbeginn

Der April 2018 war vielerorts der zweitwärmste seit Messbeginn. Einzig der April 2007 konnte diesen meist noch übertreffen. In St.Gallen und Vaduz wurden sogar neue Allzeitrekorde aufgestellt.



Wie Meteo News mitteilt, war der April 2018 schweizweit deutlich zu warm. Im Mittelland betrugen die positiven Abweichungen zum klimatologischen Mittel von 1981 bis 2010 etwa 3,5 bis 5 Grad. Damit erreicht er vielerorts den Status des zweitwärmsten Aprils seit Messbeginn.

In der Ostschweiz, wie beispielsweise in St.Gallen und Vaduz, schlägt der April 2018 sogar den Rekord aus dem Jahre 2007 und geht somit als wärmster April in die Geschichtsbücher ein. Die Temperaturen des Monats April bewegten sich hier auf einem sonst für Mai üblichen Niveau.

Das Wetter im April 2018:

Bild

grafik: meteonews

Auch in den Bergen wurde das Temperaturmittel deutlich übertroffen. Einzig im Tessin war der Temperaturüberschuss mit gut 2,5 Grad etwas weniger hoch. Grund für die positiven Abweichungen waren einerseits der lang anhaltende Hochdruckeinfluss sowie ausbleibende Kaltlufteinbrüche.

Mehr Sommertage, weniger Regen

Interessant ist auch die Betrachtung der Anzahl Sommertage (Temperaturen über 25 Grad). In Sion beispielsweise gibt es normalerweise knapp einen Sommertag im April, dieses Jahr wurden 11 Sommertage gemessen. Auch in Zürich wurden dieses Jahr 5 Sommertage registriert, was 15 mal mehr ist als im Durchschnitt.

Bild

grafik: meteonews

Auch die Niederschlagsmengen wichen im April deutlich vom Durchschnitt ab. Auf der Alpennordseite fielen verbreitet nur 15 bis 45 Prozent des normalerweise üblichen Niederschlags. Auch hier spielte der häufige Hochdruckeinfluss eine Rolle, es kamen kaum Fronten über die Schweiz. Auch die wiederholt auftretende südliche Strömung brachte trockene Luftmassen in den Norden.

Im Tessin gab es aufgrund ebendieser Südstaulagen dagegen eine leicht positive Abweichung der Niederschlagsmenge. Passend zu dem oben Geschriebenen resultierte für den April auch eine positive Abweichung in der Sonnenscheindauer. Die Sonne schien im Mittelland teilweise fast zu 50 Prozent mehr. Im Westen und im Süden wich die Sonnenscheindauer nur wenig vom klimatologischen Mittel ab. Auch dies ist auf die häufige Südströmung zurückzuführen. (viw/meteonews)

Apropos Wetter: Andrea steht gar nicht auf Wind ...

Video: watson/Emily Engkent

Mehr zum Thema Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So (un)gewöhnlich ist die aktuelle Wetterlage und so lange könnte sie noch anhalten

Das Wetter will noch nicht so recht. Der Sommer scheint ein ferner Traum zu sein und die Aussichten leider nicht sehr rosig. Wie kam es dazu, ist das so ungewöhnlich und vor allem: Wie lange müssen wir das noch aushalten? Diese fünf Punkte geben die Antwort.

Viele sehnen sich den Sommer herbei, aber noch will der Mai mit Sommer und Sonnenschein nicht so richtig vorwärts machen. Schon die letzten Tage gab es immer wieder Regen und auch in den kommenden Tagen wird man kaum einmal ohne Regenschirm das Haus verlassen können. Selbst wenn die Badis der Schweiz ihre Tore öffnen: Badewetter ist nicht in Sicht.

«Die aktuelle Wetterlage ist ungewohnt, aber schlechte Mai-Monate gab es immer wieder», sagt Ludwig Zgraggen, Meteorologe bei MeteoSchweiz. Vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel