DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Thunsersee am 27. April 2018.
Der Thunsersee am 27. April 2018.Bild: KEYSTONE

Hallo Sommer! Der April 2018 war der zweitwärmste seit Messbeginn

Der April 2018 war vielerorts der zweitwärmste seit Messbeginn. Einzig der April 2007 konnte diesen meist noch übertreffen. In St.Gallen und Vaduz wurden sogar neue Allzeitrekorde aufgestellt.
01.05.2018, 09:1401.05.2018, 09:29

Wie Meteo News mitteilt, war der April 2018 schweizweit deutlich zu warm. Im Mittelland betrugen die positiven Abweichungen zum klimatologischen Mittel von 1981 bis 2010 etwa 3,5 bis 5 Grad. Damit erreicht er vielerorts den Status des zweitwärmsten Aprils seit Messbeginn.

In der Ostschweiz, wie beispielsweise in St.Gallen und Vaduz, schlägt der April 2018 sogar den Rekord aus dem Jahre 2007 und geht somit als wärmster April in die Geschichtsbücher ein. Die Temperaturen des Monats April bewegten sich hier auf einem sonst für Mai üblichen Niveau.

Das Wetter im April 2018:

grafik: meteonews

Auch in den Bergen wurde das Temperaturmittel deutlich übertroffen. Einzig im Tessin war der Temperaturüberschuss mit gut 2,5 Grad etwas weniger hoch. Grund für die positiven Abweichungen waren einerseits der lang anhaltende Hochdruckeinfluss sowie ausbleibende Kaltlufteinbrüche.

Mehr Sommertage, weniger Regen

Interessant ist auch die Betrachtung der Anzahl Sommertage (Temperaturen über 25 Grad). In Sion beispielsweise gibt es normalerweise knapp einen Sommertag im April, dieses Jahr wurden 11 Sommertage gemessen. Auch in Zürich wurden dieses Jahr 5 Sommertage registriert, was 15 mal mehr ist als im Durchschnitt.

grafik: meteonews

Auch die Niederschlagsmengen wichen im April deutlich vom Durchschnitt ab. Auf der Alpennordseite fielen verbreitet nur 15 bis 45 Prozent des normalerweise üblichen Niederschlags. Auch hier spielte der häufige Hochdruckeinfluss eine Rolle, es kamen kaum Fronten über die Schweiz. Auch die wiederholt auftretende südliche Strömung brachte trockene Luftmassen in den Norden.

Im Tessin gab es aufgrund ebendieser Südstaulagen dagegen eine leicht positive Abweichung der Niederschlagsmenge. Passend zu dem oben Geschriebenen resultierte für den April auch eine positive Abweichung in der Sonnenscheindauer. Die Sonne schien im Mittelland teilweise fast zu 50 Prozent mehr. Im Westen und im Süden wich die Sonnenscheindauer nur wenig vom klimatologischen Mittel ab. Auch dies ist auf die häufige Südströmung zurückzuführen. (viw/meteonews)

Apropos Wetter: Andrea steht gar nicht auf Wind ...

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Jetzt ist klar, welche Brauerei das neue Migros-Bier herstellen darf
Nach dem Abstimmungsnein zum Alkoholverkauf in den orangen Supermärkten, lanciert der Detailhändler bald ein alkoholfreies Bier. Es kommt aus der Ostschweiz.

Das Abstimmungsresultat war deutlich: Mit bis zu 80 Prozent lehnten die zehn regionalen Migros-Genossenschaften die Statutenänderung ab, die es dem Detailhändler erlaubt hätte, künftig Bier, Wein und andere hochprozentige Getränke zu verkaufen.

Zur Story