DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grau statt grün: In der Stadt ist im Sommer Schwitzen angesagt.
Grau statt grün: In der Stadt ist im Sommer Schwitzen angesagt.
Bild: KEYSTONE

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Du findest den Sommer in der Stadt manchmal unerträglich heiss? Recht hast du! Eine neue ETH-Studie zeigt: Je nachdem, wo man sich in der City aufhält, variieren die Temperaturen um mehrere Grad.
21.07.2017, 11:0421.07.2017, 11:39

Am Hauptbahnhof und den Gleisen nach ist die Karte dunkelrot eingefärbt. Zwischen dem Letzigrund und Altstetten sowie im Gebiet Werd ebenso. Die Farbe signalisiert: Hier heizt Zürich im Sommer erbarmungslos auf. Eine Hitzekarte der ETH Zürich zeigt, wie stark sich die Temperaturen im Sommer je nach Standort unterscheiden. 

Sieh dir die animierte Grafik im ETH-Video an

Zwischen der Innenstadt und Zürich-Affoltern stellten die Forscher in der Nacht eine Temperaturdifferenz von bis zu sechs Grad fest. «In der dichten Stadt gibt es eine Menge dunkles Baumaterial wie Beton und Asphalt, dunkle Gleise und wenig grüne Flächen», erklärt Jan Carmeliet, Professor für Bauphysik an der ETH, dem «Tages-Anzeiger».

Auch hohe Gebäude, die die Brise vom See und den Wind vom Zürichberg stoppen, tragen zum Effekt bei. Die Stadt heizt am Tag stark auf – und nachts wird weniger Wärme abgegeben als im Umland. Darum sind die Temperaturunterschiede dann am grössten.

Damit sich die City mit der zunehmend dichteren Bauweise nicht komplett in einen Glutofen verwandelt, ist es laut Carmeliet wichtig, dass die Luftzirkulation bei der Stadtplanung berücksichtigt wird. Rund um den See müsse die Bauweise etwa offen sein.

Abkühlung versus Lärmschutz

Ein positives Beispiel ist in dieser Hinsicht der vergleichsweise spärlich bebaute Bereich zwischen Bellevue und Tiefenbrunnen. Dort sind die Temperaturen milder als in der Innenstadt. Für ein angenehmeres Klima sorgen auch Bäume, indem sie Schatten spenden und durch die Transpiration der Blätter die Umgebungsluft abkühlen. 

Die Stadt Zürich arbeitet derzeit an einem Masterplan zum Stadtklima, wie der «Tages-Anzeiger» weiter schreibt. Dabei kann es allerdings zu Zielkonflikten kommen: Lücken in den Gebäuden etwa begünstigen zwar die Luftzirkulation, sind aber dem Lärmschutz abträglich.

(jbu)

Affenhitze im Zoo - so kühlen sich die Tiere ab

Video: srf

Weil wir den Strand lieben (nur deshalb): Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

1 / 45
Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder
quelle: fabioclarateles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heissestes Wochenende des Jahres mit mehr als 32 Grad – doch die Kaltfront naht

Die Schweiz hat das heisseste Wochenende dieses Jahres mit lokal Temperaturen von über 32 Grad beidseits der Alpen erlebt. Laut SRF Meteo blieb aber die absolute Jahreshöchsttemperatur vom 12. Juni mit 34,3 Grad in Magadino unangetastet.

Am Samstag lagen die Höchstwerte in Grono im Misox bei 32,3 Grad, in Sitten und Genf bei 32,2 Grad, und auch Visp verzeichnete 32,0 Grad, wie SRF Meteo am Sonntag mitteilte. Die 32,2 Grad bedeuteten für Genf einen lokalen Jahresrekord. Schweizweit lagen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel