DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kritisierte Meghan Markle scharf und schmeisst nun hin: Der britische Moderator Piers Morgan.
Kritisierte Meghan Markle scharf und schmeisst nun hin: Der britische Moderator Piers Morgan.
Bild: keystone

Britischer TV-Moderator kündigt nach Streit über Meghan

Die Debatte über Rassismusvorwürfe von Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) erregt in Grossbritannien weiterhin die Gemüter. Nach Beschwerden über seine Kritik an Meghan kündigte der britische Journalist Piers Morgan seinen Job als Moderator der Sendung «Good Morning Britain». Das teilte der Sender ITV am Dienstagabend mit.
09.03.2021, 22:0810.03.2021, 09:52

Morgan ist einer der profiliertesten TV-Journalisten des Landes und ist für seine beissende Kritik an Politikern und Prominenten bekannt. Mehrfach hatte er sich auch an Meghan abgearbeitet.

Deren Vater Thomas Markle war ein häufiger Interview-Gast in «Good Morning Britain». Nun scheint Morgan den Bogen allerdings überspannt zu haben. Nachdem er am Montag in seiner Live-Sendung Zweifel an dem Bericht Meghans über ihre Suizid-Gedanken während ihrer Zeit am Palast geäussert hatte, kündigte die Medienaufsicht eine Untersuchung an. Sie hatte mehr als 40 000 Beschwerden von Zuschauern erhalten.

Piers Morgan stürmt aus dem Fernsehstudio

Video: extern / rest/ITV

Morgan lieferte sich noch am Dienstag ein heftiges Wortgefecht mit einem Kollegen, der ihm vorwarf, Meghan aus persönlicher Eitelkeit anzugreifen. Der Moderator stürmte daraufhin aus dem Fernsehstudio.

Spekuliert wird nun, ob er zu dem neuen Nachrichtensender GB News wechseln wird, der in Kürze seinen Betrieb aufnehmen soll. Dessen Vorsitzender, Journalismus-Veteran Andrew Neil, hatte angekündigt, mit dem neuen Sender Zuschauer anzusprechen, die sich «aussen vor und nicht gehört» fühlen. Befürchtungen, der Sender könne nach dem Vorbild des US-amerikanischen Nachrichtenkanals Fox News konzipiert werden, wurden von GB News jedoch zurückgewiesen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wird Charles jetzt etwa König?

1 / 72
Wird Charles jetzt etwa König?
quelle: epa / john giles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Harry sieht aus wie Meghans Frisör» – das Time-Cover gibt zu reden

Prinz Harry und Meghan Markle zieren das aktuelle Cover des «Time» Magazins und gehören gemäss dem amerikanischen Nachrichtenmagazin zu den 100 einflussreichsten Personen des Jahres.

Das die beiden einiges an Einfluss haben, ist wohl kaum von der Hand zu weisen. Doch was das Cover anbelangt, da ist bei einigen Leuten in den sozialen Medien wohl noch etwas Klärungsbedarf vorhanden.

Auf einige Royal-Fans wirkt das Titelbild viel zu gestellt und künstlich. Auch das zweite der Times veröffentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel