Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG DER SICHERHEITSPOLITISCHEN KOMMISSION DES STAENDERATES ZU WAFFENEXPORTE AM DIENSTAG, 12. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - 70 Sturmgewehr 90 haben in dieser Kiste Platz. Die Waffen werden gepruef und wieder an Rekruten abgegeben, aufgenommen am 26. November 2011 bei einer Ausmusterung in Lenzburg. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Im Bild das Sturmgewehr 90 der Schweizer Armee (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Deutliche Zunahme der Schweizer Waffenexporte im ersten Halbjahr



Schweizer Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2019 Kriegsmaterial im Wert von fast 273 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode war mit 205 Millionen Franken – das entspricht für 2019 einer Zunahme von rund 33 Prozent – noch deutlich weniger Kriegsmaterial ausgeliefert worden.

Mit 116.4 Millionen Franken machten im ersten Semester 2019 Panzer und andere Landfahrzeuge den grössten Anteil an den Exporten aus, wie aus den vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) publizierten Zahlen hervorgeht. Es folgen Munition für Waffen und Hand- und Faustfeuerwaffen jeglichen Kalibers mit einem Wert von 75.7 Millionen Franken sowie bemannte und unbemannte Luftfahrzeuge inklusive entsprechende Triebwerke (24.6 Millionen Franken).

Auf der aktuellen Liste der Exportländer figurieren 57 Staaten. Dabei handelt es sich jeweils um das Bestimmungsland – also jenes Land, in dem die Ware «verwendet oder vor einer allfälligen Wiederausfuhr verarbeitet, veredelt oder sonst wie verarbeitet wird», wie das Seco festhält.

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) zeigte sich am Dienstag in einer Mitteilung besorgt über den Anstieg der Kriegsmaterialexporte. Einzelne Exporte, etwa nach Pakistan, seien im Hinblick auf den Jemen-Konflikt besonders problematisch. Nach Pakistan wurde im ersten Halbjahr Schweizer Kriegsmaterial im Wert von 13.3 Millionen Franken exportiert. (mim/sda)

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 16.07.2019 18:59
    Highlight Highlight Als Arbeitnehmer und Steuerzahler zeige ich mich nicht besorgt sondern erfreut über diesen Exporterfolg!
    • Makatitom 17.07.2019 03:06
      Highlight Highlight Tja
      Benutzer Bild
  • Eskimo 16.07.2019 16:06
    Highlight Highlight Warum wird im Artikel nicht erwähnt dass der Hauptgrund für die Zunahme eine Lieferung Panzer an Dänemark ist? Stimmungsmache?
  • Borki 16.07.2019 15:32
    Highlight Highlight Die Angaben sind etwas dürftig, nicht? Eine Recherche über die SDA Meldung hinaus wäre für eine ausgewogene Meinungsbildung unerlässlich.

    Es macht nämlich für mich einen gewaltigen Unterschied, ob wir an Länder wie Pakistan Flugabwehr- oder 5,6mm-Munition liefern.
  • Mugendai 16.07.2019 15:04
    Highlight Highlight Ein antiker Schwarzpulverrevolver, der an ein Museum irgendwohin geht, zählt übrigens auch als Kriegsmaterial, sollte das entsprechende Modell in einem Krieg und/oder von einer Armee verwendet worden sein.
  • nuhresideeli 16.07.2019 14:59
    Highlight Highlight Juhuii die Wirtschaft BOOMT....
    *etwas später:
    woher nur kommen all diese Flüchtlinge
    die sollen gefälligst bleiben wo sie herkommen.
    Sonst erwärmt sich unser Klima noch mehr!


    HAhahhaahhhaaa

    zum Glück sind bald Wahlen, Wählt weise
  • Mutbürgerin 16.07.2019 14:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Aff 16.07.2019 13:55
    Highlight Highlight Das ist wahnsinnig! Und dann sehen wir in den SRF Nachrichten ein Bericht, über getötete Zivilisten in genau den Ländern, in die wir unsere Waffen exportieren, schütteln dann mitleidig den Kopf und denken uns:" Jaja, immer das Selbe in diesen Gebieten."

    Was soll der Schei**! Der Ständerat hat das Gesetz gelockert und nun werden wieder Waffen im Wert von 700 Millionen exportiert*. Gahts no!

    *Tagesanzeiger vom 08.02.2019, "Waffenexport-Initivate steht"
  • Lowend 16.07.2019 13:31
    Highlight Highlight Das Geschäft mit dem Tod boomt!

    Das wird die Bürgerlichen und die SVP sicher freuen!
    • Zauggovia 16.07.2019 13:59
      Highlight Highlight Das Geschäft mit der Sicherheit und Schweizer Qualitätsprodukten boomt!

      Das freut mich wirklich!
    • Lowend 16.07.2019 15:01
      Highlight Highlight Der Tod kommt mit Sicherheit, weil mit Schweizer Präzision, so zu sagen.

      Ob das die Opfer dieser Waffen auch so freut wie Sie ist fraglich?
    • Zauggovia 16.07.2019 16:57
      Highlight Highlight Sogar eine demokratisch legitimierte Polizeitruppe oder eine Verteidigungsarmee braucht Waffen.

      Die Gleichung "Waffen = Böse" ist doch sehr blauäugig.
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel