AKW
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AKW Mühleberg wird 2019 endgültig abgeschaltet



Die BKW will das Atomkraftwerk Mühleberg definitiv am 20. Dezember 2019 vom Netz nehmen. Das kündigte der bernische Energiekonzern am Mittwoch an. Dass Mühleberg als erstes Schweizer AKW vom Netz genommen werden soll, ist schon länger bekannt. Offiziell neu ist der exakte Termin, den die BKW nun der Atom-Aufsichtsbehörde ENSI mitgeteilt hat. Laut «Bund» soll BKW-Verwaltungsratspräsident Urs Gasche das Abschaltdatum bereits letztes Jahr gegenüber Grossräten genannt haben.

Ab 20. Dezember 2019 werde kein Strom mehr im Atomkraftwerk produziert, heisst es im BKW-Communiqué - «unter der Voraussetzung, dass die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen für einen verzugslosen Rückbau vorliegen».

Stilllegung ist ein Grossprojekt

Als «Endgültige Ausserbetriebnahme» wird der Zeitpunkt bezeichnet, ab dem das Kernkraftwerk für den Nachbetrieb bereit ist. Beim Kernkraftwerk Mühleberg ist dies der Zeitpunkt, ab dem sich alle Brennelemente im Brennelementlagerbecken befinden und dieses unabhängig von anderen Systemen gekühlt wird.

Die Stilllegung sei ein Grossprojekt, betont die BKW. Das entsprechende Gesuch wurde im Dezember 2015 beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation eingereicht. Die Unterlagen sollen voraussichtlich ab Anfang April während eines Monats öffentlich aufgelegt werden. (whr/sda))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlechte Nachrichten: Eine Pandemie ist nicht die grösste Gefahr für die Schweiz

2015 veröffentliche der Bund das letzte Mal eine Risikoanalyse für die Schweiz. Bereits damals wurde vor einer weltweiten Pandemie gewarnt. Die jüngste Analyse zeigt aber, dass eine Pandemie «nur» die zweitgrösste Gefahr für die Schweiz ist.

«Die Schweiz ist in jüngster Zeit von schwerwiegenden Katastrophen und Notlagen verschont geblieben», hiess es 2015 noch in der Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS). Fünf Jahre später sieht die Situation anders aus.

Darauf weisen auch die Autorinnen der jüngsten nationalen Risikoanalyse hin. Vor fünf Jahren war nicht eine globale Pandemie im Fokus, sondern Terroranschläge, wie sie in Paris, Brüssel oder Berlin geschahen. Die Gefahr von Anschlägen besteht zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel