Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Erklärbär

Warum man der Zürcher Kantonalbank mehr Eigenkapital bewilligen sollte

Die Zürcher Staatsbank verlangt vom Kantonsrat eine Erhöhung des Dotationskapitals um zwei Milliarden Franken. Ökonomisch macht dies Sinn, politisch hat es wenig Chancen.



Der Zürcher Kantonsrat debattiert darum, ob der das Dotationskapital der Kantonalbank ZKB von 2,5 auf 4,5 Milliarden Franken erhöhen soll oder nicht. Die Chancen für die ZKB stehen schlecht. Wahrscheinlich wird das Eigenkapital überhaupt nicht oder nur wenig erhöht. Das ist ein politischer Fehlentscheid, an dem auch das Management der Bank ein bisschen Schuld trägt. 

Aber der Reihe nach: Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sieht wie eine Grossbank aus. Ihre Bilanzsumme beträgt rund 150 Milliarden Franken. Die ZKB bewegt sich wie eine Grossbank. Sie ist nicht nur eine Geschäftsbank für Sparen und KMU, sondern auch eine Privat- und eine Investmentbank. Folglich ist die ZKB auch eine Grossbank.

Niederlagen im Kantonsrat

Über eine Erhöhung des Dotationskapital der ZKB debattiert der Zürcher Kantonsrat erst in einer Woche. Die Bank musste aber am Montag bereits zwei Niederlagen einstecken. Sie darf keine Partizipationsscheine ausstellen, um an neues Kapital zu kommen. Zudem muss die ZKB dem Kanton Zürich künftig jedes Jahr mehrere Millionen für die Staatsgarantie bezahlen. (whr)

Die ZKB ist systemrelevant geworden

Zu diesem Befund ist im vergangenen Spätherbst auch die Schweizerische Nationalbank gekommen und hat die entsprechenden Schlussfolgerungen gezogen: Die ZKB gilt nun als «too big to fail». Das heisst, sie wird nun wie eine Grossbank überwacht und muss auch die gleichen Auflagen wie eine Grossbank erfüllen. Deshalb muss sie mehr Eigenkapital äufnen und einen Notfallplan für einen Krisenfall erstellen.

Als «too big to fail»-Bank muss die ZKB ihr Geschäft reorganisieren und besser absichern. Deshalb hat das Bankenpräsidium dem Zürcher Kantonsrat schon vor Jahresfrist das Begehren gestellt, das Dotationskapital zu erhöhen. 

Eigenkapital von 25 Prozent ist für den Nobelpreisträger das Minimum

Volkswirtschaftlich gesehen ist dieses Anliegen sinnvoll. Das bei weitem bedeutsamste Geschäft der ZKB ist das Kreditgeschäft, will heissen: das Erteilen von Hypothekarkrediten für Private und Kredite für Gewerbe und KMU. Gewerbe und KMU schaffen die meisten neuen Arbeitsplätze. Wird der ZKB die Erhöhung des Eigenkapitals verweigert, dann kommt sie in die Zwickmühle. Um die Auflagen der Nationalbank zu erfüllen, muss sie ihre Eigenkapitalquote erhöhen. Ohne zusätzliches Dotationskapital ist das nur möglich, wenn sie knausriger wird gegenüber Gewerbe und KMU und so die Wirtschaft behindert. 

Dass systemrelevante Banken eine grössere Eigenkapitaldecke brauchen, ist unter Ökonomen unbestritten. Der frisch gekürte Nobelpreisträger Eugene Fama beispielsweise hält eine Eigenkapitalquote von 25 Prozent für «das Minimum». 

Politiker misstrauen der ZKB

Auch der renommierte deutsche Finanzprofessor Martin Hellwig vermag nicht einzusehen, weshalb Banken in Sachen Eigenkapital anders gestellt sein sollen als ganz normale Unternehmen. Um die Stabilität des Finanzsystems sicher zu stellen und den Steuerzahler von ungewollten Bail-outs zu schützen, fordert Hellwig ebenfalls eine Quote von gegen 30 Prozent Eigenkapital. Von dieser Quote sind Schweizer Grossbanken noch meilenweit entfernt. 

Die Opposition gegen eine Erhöhung ist nicht ökonomisch, sondern politisch motiviert. Die SVP will prinzipiell sparen und die Steuern senken, die SP ist skeptisch, wenn es um Banken geht, und die FDP möchte die Staatsbank ZKB am liebsten privatisieren – ein derzeit hoffnungsloses Unterfangen. 

Warum wollen die Mitglieder des Präsidiums mehr Lohn?

Auch das Management hat sich nicht mit Ruhm bekleckert. Die ZKB gehört zu den Banken, auf die eine saftige Busse aus Übersee zukommen wird. Sie hat auf geradezu fahrlässige Art und Weise amerikanische Steuersünder von der UBS übernommen und wird dies demnächst den Zürcher Steuerzahlern erklären müssen. 

Ohne ersichtlichen Grund hat zudem das dreiköpfige Bankpräsidium den Antrag gestellt, seine Bezüge fast zu verdoppeln. Nicht nur Kantonsräte haben keinerlei Verständnis für diese Lohnerhöhung. Die Mitglieder des Präsidiums kassieren bereits heute ein Jahresgehalt von deutlich über 300'000 Franken. 

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 08.04.2014 08:47
    Highlight Highlight Wer die Geschichte der ZKB kennt Weiss, das diese Bank stets nach Internationaler Entwicklung gestrebt hat und dabei auch schon mehrmals auf die Nase gefallen ist.
    Interessanterweise wurde der ZKB Systemrelevanz attestiert, was eigentlich für eine Kantonalbank mit Staatsgarantie als ein eher schwieriges Unterfangen zu bewerten ist.
    Was aber diesbezüglich neidlos zugestanden werden muss ist die Tatsache, das dieses Bankhaus in den letzten Jahren eigentlich einen cleveren Job gemacht hat, vor allem in Branchen die sich im realen Hochfinanz Niveau befinden und vor allem auch einem eher kleinen Risiko unterliegen. Doch leider beginnt eben auch genau da die menschliche Schwäche der Gier zu wirken. Das Streben nach mehr und noch Grösser erreicht immer einen Zenit, der auf instabilerem Fundament steht.
    Wenn es dann Kracht sind alle erstaunt wie das Möglich ist. Das ist ganz einfach erklärt, die Gier veranlasst unvorsichtiges Handeln und erhöhte Risikobereitschaft.
    Was ich Vermisse ist die Frage, wo den die Gewinne der guten Zeit wirklich sind, den die Verluste entsprechen einer Kaffeetasse, verglichen mit den erzielten Gewinne der guten Zeit, die so ca. einem 1000Litertank entsprechen.
  • MergimMuzzafer 07.04.2014 19:25
    Highlight Highlight Die ZKB muss keine internationale Grossbank sein, sondern nut ihren Auftrag als Kantonalbank erfüllen. Eine Frechheit dass sich dabei die Manager noch so eine unverschämte Gehaltserhöhung gönnen wollen. Entlassen und zwar alle! Eine Eigenkapitalerhöhung ist nicht nötig, wenn die ZKB sich wieder auf eine anständige Grösse verkleinert. Was haben wir davon wenn sie Amerikanischen Steuersündern hilft? Nichts!
  • papparazzi 07.04.2014 14:27
    Highlight Highlight Kantonale Bangster! ut (dp)

Lügen, Spitzel, Kündigungen: CS-Beschattungsaffäre grösser als gedacht – 5 Erkenntnisse

Jetzt ist klar: Die Sicherheitsverantwortlichen der Credit Suisse haben in der ersten Untersuchung der Beschattungsaffäre brandschwarz gelogen und eine brisante Spitzel-Aktion vertuscht. Die Nummer 2 der Konzernleitung verliert per sofort den Job – und dazu 4 Millionen Franken.

Die Zürcher Anwaltskanzlei Homburger hat ihre zweite Untersuchung zur Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse durchgeführt. Sie wurde eröffnet, nachdem die NZZ vergangenen Dienstag enthüllt hatte, dass es nebst der missratenen Überwachung des zur UBS übergelaufenen Starbankers Iqbal Khan einen zweiten Fall gegeben hat: Auch der damalige Personalchef Peter Goerke wurde beschattet.

Das war peinlich für CS-Chef Tidjane Thiam und Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, denn sie hatten davor noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel