WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suarez streitet alles ab und geniesst Bad in der Menge

«Ich wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen»



Uruguay's Luis Suarez reacts after clashing with Italy's Giorgio Chiellini during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal in this June 24, 2014 file photograph. Uruguay striker Suarez was banned for nine matches by FIFA on June 26, 2014 after being found guilty of biting Italian defender Chiellini on June 24, 2014. Suarez was also banned from any football-related activity for four months and fined 100,000 Swiss francs ($111,000). REUTERS/Tony Gentile/Files (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Luis Suarez bestreitet Chiellini absichtlich gebissen zu haben. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Uruguays gesperrter Stürmer Luis Suarez hat in seiner Verteidigung bei der FIFA jeglichen Beissversuch bestritten.

Übereinstimmenden Berichten zufolge schrieb der 27-Jährige auf spanisch, dass es «in keinster Weise wie beschrieben passierte, als Biss oder Absicht, zu beissen». Das steht in Paragraf 6 des FIFA-Urteils, wie die Nachrichtenagentur AP und brasilianische Medien berichteten.

In der Heimat lässt sich Suarez feiern

abspielen

Suarez grüsst in Begleitung seiner Kinder die zahlreichen Fans vor seinem Haus in Montevideo. Video: YouTube/SNTV

«Im Moment des Aufpralls habe ich die Kontrolle verloren, wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen», berichtete Suarez über den Vorfall mit dem italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini. «Als mein Gesicht den Spieler traf, bekam ich eine kleine Prellung an der Wange und spürte starken Schmerz an meinen Zähnen.»

Wie aus dem Bericht hervorgeht, hatten die Schiedsrichter den Vorgang nicht gesehen. Die Disziplinarkommission wertete den Biss als «überlegt, absichtlich und ohne Provokation». Suarez wurde für neun Pflicht-Länderspiele mit Uruguay gesperrt und vier Monate von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen. (dux/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • massi.lucca 28.06.2014 19:40
    Highlight Highlight Und mit dieser Aussage hat Suarez eine weitere (...eine von vielen!) Chance verpasst, mit einem ehrlichen Geständnis sich wieder ins rechte und ehrliche Licht zu rücken. Schade für einen tollen Kicker....

    Hätte nur noch gefehlt, dass er behauptet, Chellini hätte die Schultern in seine Zähne gerammt genau in dem Augenblick wo er - Suarez - seine Stabilität verloren hat und hingefallen ist :-)

    Detail am Rande: Rijkard und Totti wurden in den Niederlanden bzw. Italien nach ihren Spuckaffären medial bös behandelt und auch von den Fans zum Teil böse beschimpft für ihr Verhalten. In Urugay wird Suarez zum tragischen Helden gekrönt, weil die FIFA soweiso korrupt ist (...was vermutlich auch stimmen könnte), Italien sowieso falsch ist und Europa und der Rest der Welt schon länger was gegen Uruguay hat.

    Im Leben ist zum Glück alles immer eine Ansichtssache :-)
    • leroy 28.06.2014 21:54
      Highlight Highlight Denke genau so. Toller Kommentar zu diesem tragischen "Opfer".
    • massi.lucca 28.06.2014 23:08
      Highlight Highlight Danke, musst das vorher einfach loswerden als ich den "Ich-bin-hingefallen"-Kommentar gelesen haben.

Die haben Biss!

Fans in Uruguay schmeissen eine Heimkehr-Party für Luis Suarez – Chiellini findet seine Strafe zu hoch

Viel Liebe für den Beisser: In Montevideo warten Heerscharen von Fans am Flughafen auf die Heimkehr von Luis Suarez. Giorgio Chiellini stellt in einem Statement klar, dass er keine negativen Gefühle gegenüber seinem Angreifer hegt.

Luis Suarez hat, sagen wir es einmal diplomatisch, gerade nicht die beste Zeit seines Lebens. Obwohl Uruguay im Achtelfinal gegen Kolumbien steht, ist die WM für den 27-Jährigen wegen des FIFA-Urteils nach seiner Biss-Attacke auf den Italiener Giorgio Chiellini vorzeitig beendet.

Während sich im Internet der Spott gleich kübelweise über ihn ergiesst, wartet bei der bevorstehenden Heimkehr nach Uruguay eine ordentliche Portion Seelenbalsam auf den Goalgetter. Am Flughafen von Montevideo …

Artikel lesen
Link zum Artikel