DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Janssen führt 1964 im WM-Rennen, das er dann auch gewinnt.
Janssen führt 1964 im WM-Rennen, das er dann auch gewinnt.bild: IMAGO / United Archives International
Unvergessen

Jan Janssen verpasst den Start, überholt alle und gewinnt die Tour-Etappe trotzdem

29. Juni 1963: Die 7. Etappe der Tour de France von Angers nach Limoges ist eine fürs Geschichtsbuch. Denn gewonnen wird sie von einem Fahrer, der am Start gar nicht da war: dem jungen Niederländer Jan Janssen.
29.06.2022, 00:0123.03.2022, 11:37

Die Tour de France 1963 geht an Jacques Anquetil. Wieder einmal. Für den Franzosen ist es der vierte Sieg, der dritte hintereinander. 1964 wird er die «Grande Boucle» gar noch ein fünftes Mal gewinnen.

Das Maillot Jaune streift sich Anquetil aber erst wenige Tage vor dem Ziel in Paris über, nach einem Sieg in den Alpen. In der 7. Etappe trägt es noch der Belgier Gilbert Desmet. Ziemlich sicher präsentiert er es am Start in Angers, auf halbem Weg zwischen Le Mans und Nantes im Westen Frankreichs gelegen, mit einigem Stolz den Zuschauern.

Währenddessen befindet sich Jan Janssen noch im Hotel. Der 23-jährige Niederländer bestreitet seine erste Tour de France – und verpennt den Start. «Als ich mit meinem Mannschaftskollegen Dick Enthoven ankam, war einfach keiner da, so sehr wir uns auch umschauten», schildert Janssen später in einem Interview. Passanten klären das Duo schliesslich auf: Der Start ist schon erfolgt.

Bewegte Bilder von Janssens Erfolg.Video: YouTube/Lucio Celletti archeosport telesciando

Gelächter im Feld

«Also folgten wir den Pfeilen, welche die Route markierten, und hetzten dem Feld hinterher. Wir fuhren sicher etwa drei Stunden, rund 80 Kilometer, bis wir in der Ferne viel Bewegung wahrnahmen. Da war die Tour», so Janssen.

Schliesslich können die beiden Nachzügler zum Feld aufschliessen, dort werden sie – mehr oder weniger – freundlich begrüsst: «Alle lachten über uns.»

Doch Janssen hofft, dass das Sprichwort zutrifft, wonach der am besten lacht, der zuletzt lacht. Denn bevor er zur Hatz aufs Feld angesetzt hat, hat er sich das Etappenprofil angeschaut und sich gut eingeprägt. «Ich habe gesehen, dass etwa zwei Kilometer vor dem Ziel ein kurzer, aber mit 15 Prozent sehr steiler Anstieg zu bewältigen ist.»

«Am Ende habe ich den Blumenstrauss erhalten»

Janssen nimmt sich vor, in dieser Rampe zu attackieren und er kann dieses Vorhaben im Rennen auch in die Tat umsetzen. «Ich habe angegriffen, hatte bald 20 Meter Vorsprung, dann 30 Meter, 40 Meter, 50 Meter.»

Janssen gilt als exzellenter Sprinter. Das WM-Rennen 1964 gewinnt er vor Vittorio Adorni und Raymond Poulidor.
Janssen gilt als exzellenter Sprinter. Das WM-Rennen 1964 gewinnt er vor Vittorio Adorni und Raymond Poulidor. Bild: IMAGO / United Archives International

Oben angekommen, hat er immer noch diese rund 50 Meter Vorsprung. Nun geht es nur noch flach in Richtung Ziel, das sich auf einer Aschenbahn befindet. «Diese Unterlage kannte ich gut, weil in der Nähe meines Wohnorts eine Pferderennbahn war, auf der ich trainierte. Ich fühlte mich wohl darauf.»

Und so gibt er noch einmal alles, was er hat. Jan Janssen, der den Start verschlafen hat, wird nach 236 Kilometern Etappensieger in Limoges, er rettet einige Radlängen Vorsprung über den Zielstrich. «Sie haben alle über mich gelacht, aber am Ende habe ich den Blumenstrauss erhalten», erzählt Janssen und lacht laut über seinen Coup.

Sein grösster Erfolg: Janssen feiert 1968 den Gesamtsieg der Tour de France mit Frau und Tochter.
Sein grösster Erfolg: Janssen feiert 1968 den Gesamtsieg der Tour de France mit Frau und Tochter.Bild: IMAGO / Belga

Eine grosse Nummer seiner Zeit

Drei Tage später endet seine Tour-Premiere: Janssen muss nach einem Sturz in der Abfahrt vom Col d'Aubisque in den Pyrenäen mit gebrochenem Oberschenkel aufgeben.

Das hält ihn nicht von seinem Weg ab, einer der erfolgreichsten Rennfahrer der 1960er-Jahre zu werden. Jan Janssen wird 1964 Strassen-Weltmeister, er wird Gesamtsieger der Tour de France (1968) und der Vuelta (1967) und gewinnt unter anderem auch Paris–Roubaix (1967).

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das Velo muss revolutioniert werden!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Nr. 35 der erfolgreichsten US-Sportler stirbt – nicht der Jockey, sondern sein Pferd
4. Oktober 1989: Eines der besten Rennpferde aller Zeiten stirbt. Secretariat war in vielerlei Hinsicht einzigartig: schnell, ausdauernd, ehrgeizig, schön, reich und fruchtbar. Und am Ende leider auch krank.

Soviel vorweg: Secretariat hat mit lahmer Bürokratie so wenig zu tun wie ein neuer Ferrari mit einem Trabi auf einem Schrottplatz in Jena. Secretariat ist nämlich pfeilschnell.

Zur Story