DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Unterwegs zum Tour-Sieg 1988: Pedro Delgado (rechts) neben Steven Rooks hinauf zur Alpe d'Huez.
Unterwegs zum Tour-Sieg 1988: Pedro Delgado (rechts) neben Steven Rooks hinauf zur Alpe d'Huez.Bild: EPA
Unvergessen

Stell dir vor, du verpasst als Tour-Sieger des Vorjahrs den Start zum Prolog 🙈

1. Juli 1989: An der Tour de France wird von Gesamtsieger Greg LeMond Geschichte geschrieben. Doch nicht nur das Finish der Rundfahrt 1989 ist aussergewöhnlich, sondern schon der Auftakt. Im Mittelpunkt: Titelverteidiger Pedro Delgado.
01.07.2020, 00:0122.07.2020, 15:17

Jeder Radsport-Interessierte weiss, was sich in der letzten Etappe der Tour de France 1989 ereignet hat. In einem Zeitfahren auf die Pariser Champs-ÉlysĂ©es drehte der Amerikaner Greg LeMond den Spiess um, entriss dem gesamtfĂŒhrenden Franzosen Laurent Fignon das Maillot Jaune und gewann die Rundfahrt mit winzigen acht Sekunden Vorsprung. Es ist bis heute die knappste Differenz zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten.

Bis er 2010 mit 50 Jahren viel zu frĂŒh an Krebs starb, betonte Laurent Fignon immer wieder: «Ich bin nicht derjenige, der die Tour um acht Sekunden verloren hat. Ich bin der, der sie zwei Mal gewonnen hat.»Video: YouTube/Scott McGrory

Doch in dieser Geschichte geht es darum, was sich drei Wochen vorher ereignet hat. Pedro Delgado, der Gewinner der Tour de France 1988, hat die Ausgabe 1989 nÀmlich im Prinzip schon vor dem Start verloren. Delgado verschwitzt seinen Start zum Prolog in Luxemburg.

Vergeblich wird am Start auf Pedro Delgado gewartet.Video: YouTube/Movistar Team

Der Spanier findet das Starthaus erst mit VerspĂ€tung. Exakt 2:40 Minuten, nachdem er hĂ€tte starten sollen, geht Delgado auf die Strecke. Da nĂŒtzt es ihm auch nichts, dass er einen starken Prolog zeigt und unterwegs nur 14 Sekunden auf den hollĂ€ndischen Tagessieger Erik Breukink verliert. Mit 2:54 Minuten RĂŒckstand ist Pedro Delgado 198. und damit Letzter der Tour.

«Ich konnte kaum ein Auge zumachen»

Schnell machen GerĂŒchte die Runde. Er habe beim «kĂ€fele» die Zeit vertrödelt, glauben die einen zu wissen, die Polizei habe ihn aufgehalten, sagen andere. Aber es war weder das eine noch das andere. «Ich wĂ€rmte mich fernab von Reportern und Fans auf», schilderte Delgado. «Dann traf ich auf (meinen Konkurrenten) Thierry Marie, fragte ihn ĂŒber die Strecke aus und stellte irgendwann fest, dass ich mich ganz schön weit vom Start entfernt hatte.»

Fast drei Minuten RĂŒckstand sind ganz schön viel, aber die Differenz ist noch aufzuholen. Doch Delgados Alptraum-Wochenende ist noch nicht vorbei. «Ich konnte in der Nacht nach dem verpatzten Prolog kaum ein Auge zumachen. Im Mannschaftszeitfahren war ich ein gebrochener Mann, stĂ€ndig mussten meine Teamkollegen auf mich warten.»

Reynolds-Banesto ist die langsamste aller 22 Equipen, verliert ĂŒber viereinhalb Minuten auf Super U um Laurent Fignon. Delgados RĂŒckstand auf den Franzosen betrĂ€gt nun schon mehr als sieben Minuten. Die Tour ist verloren.

Aufholjagd bis aufs Podest

«Dabei habe ich mich nie so gut gefĂŒhlt wie vor der Tour de France 1989», Ă€rgerte sich Delgado, «ich hĂ€tte sie mit einem Bein fahren können.» Sechs Wochen vorher hatte er die Spanien-Rundfahrt, die heute im Herbst ausgetragen wird, fĂŒr sich entschieden.

Delgado scheint tatsĂ€chlich gut in Form zu sein. Denn er zeigt in der Folge ein offensives Rennen, verbessert sich immer weiter nach vorne und steht am Ende sogar noch auf dem Podest. Nicht ganz zuoberst, aber mit 3:34 Minuten RĂŒckstand auf Sieger Greg LeMond wenigstens noch als Dritter.

Drei Legenden auf dem Tour-Podium 1989: Laurent Fignon (2.), Greg LeMond (1.) und Pedro Delgado (3.).
Drei Legenden auf dem Tour-Podium 1989: Laurent Fignon (2.), Greg LeMond (1.) und Pedro Delgado (3.).Bild: AP

Insgesamt stand Delgado bei den drei grossen Landesrundfahrten acht Mal auf dem Podest, drei Mal als Sieger (Tour de France 1988, Vuelta 1985 und 1989). Insgesamt schaffte er 18 Platzierungen in den Top 10.

Pedro Delgados verpatzter Prolog 1989 ist wohl das beste Beispiel fĂŒr eine Aussage, die man auch an diesem Wochenende in BrĂŒssel hören wird: Man kann die Tour de France nicht am ersten Tag gewinnen – aber man kann sie am ersten Tag schon verlieren.

Der Tour-Sieg 1988
Delgado ist auch bekannt, weil ihm sein Tour-Gesamtsieg 1988 trotz positiver Dopingprobe nicht aberkannt wurde. Seine Version:

«Ich nahm nach der Etappe auf die Alpe d'Huez Probenecid, es sollte die Arbeit der Nieren unterstĂŒtzen. Das Mittel konnte auch eingesetzt werden, um den Missbrauch von Steroiden zu verhindern. Aber ich wollte ja nichts verstecken, sonst hĂ€tte ich es jeden Tag verwenden mĂŒssen und man stellte es auch nur nach dieser einen Etappe fest.»

Pedro Delgado kam aber vor allem zu Gute, dass der Wirkstoff erst auf der Verbotsliste des Internationalen Olympischen Komitees stand, aber nicht auf jener des Rad-Weltverbands UCI. Einen Monat spÀter holte die UCI dies dann nach.
Delgado 1988 auf der Ehrenrunde.
Delgado 1988 auf der Ehrenrunde.Bild: EPA
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurĂŒck: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dabei lieben Velofahrer RĂŒckenwind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jacob Trouba teilt Checks gegen den Kopf aus – und holt doppelten Gordie-Howe-Hattrick

Ein Eishockeyspieler erreicht einen Gordie-Howe-Hattrick, wenn er in einem Spiel ein Tor erzielt, einen Assist gibt und in einen Kampf verwickelt wird. Benannt ist er nach der Detroit-Red-Wings-Legende Gordie Howe, der in seiner Karriere ĂŒber 1700 NHL-Spiele gemacht, dabei selbst aber nur zwei Gordie-Howe-Hattricks gesammelt hat.

Zur Story