Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination made with product images provided by Google shows the Google Play Music app, featuring playlists curated by Songza music experts. Google is adding a free tier to its subscription streaming music service in the U.S., aiming to convert the millions of people who click on the Google Play Music app every month but turn away because they’re prompted for payment information. The playlists will now be available to U.S. users for free, interspersed with ads. (Google via AP)

Google Play Music weitet sein Angebot aus. Bild: AP/Google

Google führt kostenloses Musikangebot ein und setzt Spotify noch mehr unter Druck

Googles Online-Musikangebot gibt es ab sofort auch in einer werbefinanzierten Gratisversion. Die Funktionalität ist aber ebenso eingeschränkt wie die Reichweite – zumindest derzeit noch.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine Woche vor dem Start von Apples Streamingdienst Apple Music hat Google seinen Musikdienst Google Play Music um ein neues Angebot erweitert. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, gibt es den Dienst ab sofort auch in einer werbefinanzierten Gratisversion. Allerdings vorerst nur in den USA. Updates der entsprechenden Apps für Android und iOS sollen noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

Ähnlich wie man es von anderen Gratisangeboten kennt, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Musikkanälen, die etwa nach Genre, Stimmung, Aktivität oder Jahrzehnt sortierte Spartenradios bieten. Ausserdem soll es möglich sein, einen Musiker, ein Album oder einen Song auszuwählen, auf dessen Basis dann ein persönlicher Kanal mit ähnlicher Musik erstellt wird.

Die Einteilung in Kanäle oder Sender ist nicht neu. The Verge weist darauf hin, dass zahlenden Google-Play-Nutzern diese Funktion schon seit vergangenem Jahr zu Verfügung steht. Im Juli 2014 hatte Google den Musiksortierdienst Songza gekauft und in sein Angebot eingebaut.

Die Schweizer Version ist schon fertig

Allerdings, so The Verge weiter, gibt es eine Einschränkung. Google-Play-Nutzer hätten, anders als etwa bei Spotify, nie die Kontrolle darüber, welche Titel genau abgespielt würden. Nach Meinung des zuständigen Produktmanagers Elias Roman kommt es den Hörern auch gar nicht darauf an, sie würden den Dienst eher als Berieselung im Hintergrund nutzen: «Sie wollen tolle Musik hören, die zur Stimmung passt. Aber sie wollen nicht zu viele Knöpfe drücken.»

Da das Angebot zunächst nur auf die USA begrenzt ist und Google keine Angaben zur Einführung in weiteren Ländern macht, gucken Schweizer Nutzer erst einmal in die Röhre. Wer sich von einem Computer ausserhalb der USA in den Dienst einzuwählen versucht, erhält nur den Hinweis, der Dienst sei nicht verfügbar.

Allerdings scheint es trotzdem eine Möglichkeit zu geben, Googles neuen Service über Umwege auch in der Schweiz zu testen. Dazu benötigt man eine sogenannte VPN-Verbindung, die dem Dienst eine IP-Adresse aus den USA vorgaukelt. Caschys Blog gibt den Rat, es mit Browser-Erweiterungen wie ZenMate zu probieren. Mit einer voreingestellten US-IP-Adresse sei die Registrierung kein Problem, danach könne das Angebot auch in der Schweiz genutzt werden und sei sogar in deutscher Fassung verfügbar. (meu)

Das könnte dich auch interessieren

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Sacha Baron Cohen, britischer Komiker und Schauspieler, geht gerne dorthin, wo es weh tut. Er rennt als nackter Borat durch die USA, stellt Politikern als Ali G. dumme Fragen oder interviewt als schwuler österreichischer Mode-Journalist Brüno Neonazis.

Jetzt, als sich selber, legt er sich mit den Tech-Giganten Facebook, Google und Twitter an. Und seine Aussagen, die er bei der «Never Is Now»-Konferenz in New York raushaute, haben es in sich.

Facebook, Twitter, Google und Co. seien «die grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel