DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Armee-Transportflugzeug soll für Ausschaffungs-Flüge genutzt werden

11.03.2015, 09:0211.03.2015, 09:19

Der Bundesrat will ein Transportflugzeug für die Armee kaufen – soviel war bekannt. Das Transportflugzeug sollte bei Auslandseinsätzen der Schweizer Armee, in der Katastrophenhilfe oder bei der Evakuation von Schweizer Bürgern eingesetzt werden. Bisher musste die Schweiz in solchen Fällen ein Transportflugzeug mieten.

Nun hat Bundesrat Ueli Maurer bekanntgegeben, dass die Flugzeuge möglicherweise auch bei Ausschaffungsflügen eingesetzt werden sollen. Entsprechende Abklärungen würden momentan mit dem Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) getroffen. Das EJPD ist für Ausschaffungsflüge zuständig.  

Dass ein Armee-Transportflugzeug für Ausschaffungsflugzeuge eingesetzt werden soll, kommt nicht überall gut an. So sagte SP-Nationalrätin Géraldine Savary gegenüber SRF, die Armee habe im Asylbereich nichts zu suchen.

Bereits jetzt werden Ausschaffungsflüge fallweise mit Flugzeugen der Schweizer Luftwaffe durchgeführt. Deren Reichweite ist aber auf Europa beschränkt. Zudem haben sie nur Kapazität für bis zu fünf Auszuschaffende. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spionage: US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

Ein Ingenieur der US-Marine soll der Justiz zufolge versucht haben, geheime Informationen zum Bau der Reaktoren von Atom-U-Booten an einen ausländischen Geheimdienst zu verkaufen. Der 42-Jährige, der Zugang zu als «top secret» eingestuften vertraulichen Informationen hatte, und seine Frau wurden am Wochenende festgenommen, wie das US-Justizministerium am Sonntag mitteilte. Sie müssen sich wegen versuchter Spionage und Verletzung von Geheimnispflicht nach dem Atomenergiegesetz verantworten.

Zur Story