DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwin Sperisen: Steiler Aufstieg und tiefer Fall.
Erwin Sperisen: Steiler Aufstieg und tiefer Fall.
Bild: Im Jahr 2006/AP
Erwin Sperisen

Tag Zwei im Prozess gegen Erwin Sperisen: «El Vikingo» streitet alles ab und nervt die Gerichtspräsidentin

16.05.2014, 14:0416.05.2014, 14:19
No Components found for watson.rectangle.

Der spektakuläre Prozess gegen den ehemaligen Polizeichef von Guatemala, Erwin Sperisen, geht in die nächste Runde: Vor dem Genfer Staatsgericht musste sich «El Vikingo» heute zu den Vorfällen im Oktober 2005 äussern. 

Damals waren drei Häftlinge aus dem Gefängnis «El Infiernito» ausgebrochen. Einer der Flüchtigen soll laut Anklage knapp zwei Wochen danach geschnappt, an einen anderen Ort gebracht und dort hingerichtet worden sein. 

Im Prozess wurde Sperisen ein dreiminütiges Video gezeigt, das einen der Flüchtige nach seiner Verhaftung zeigen soll – neue Erkenntnisse blieben jedoch aus.
Im Prozess wurde Sperisen ein dreiminütiges Video gezeigt, das einen der Flüchtige nach seiner Verhaftung zeigen soll – neue Erkenntnisse blieben jedoch aus.
Bild: AP

Die beiden anderen Häftlinge sollen eineinhalb Monate nach dem Ausbruch zuerst festgenommen und dann erschossen worden sein. Danach wurden die Tatorte laut Anklageschrift verändert – es sollte offenbar wie eine tödliche Auseinandersetzung aussehen. 

Sperisen bestreitet Wissen um «Plan B»

Die Anklage wirft Sperisen vor, parallel zur Suche nach den entflohenen Häftlingen einen weiteren Plan ausgearbeitet zu haben, wonach die Ausbrecher – einmal gefasst – hingerichtet werden sollen. 

Sperisen wies die Vorwürfe von sich. Er habe nichts von einem «Plan B» gewusst. Vom Tod der Häftlinge habe er erst erfahren, als er von einem Polizisten darüber unterrichtet wurde, sagte der 43-Jährige.

Spannung im Gerichtssaal

Die Gerichtspräsidentin zeigte sich wiederholt genervt von den Antworten von Erwin Sperisen. Sie massregelte auch mehrmals die Verteidiger und schnitt ihnen bei Fragen, die nicht direkt von der Ermordung der drei Häftlinge handelten, das Wort ab. 

Die Befragung des guatemaltekisch-schweizerischen Doppelbürgers geht am Nachmittag weiter. Dann soll er zum Hauptdelikt bei der Rückeroberung der Strafanstalt «Pavon» aussagen. Dabei wurden sieben Häftlinge getötet. Laut Anklage hatte Sperisen in einem Fall selber den Finger am Abzug. (dwi/sda)

Mehr zum Fall Sperisen
>>> Erster Prozesstag: Die Verteidigung stiftet Verwirrung um ein Interview mit einer Klägerin und fordert Entlastungszeugen 
>>> Der steile Aufstieg und tiefe Fall des Erwin Sperisen: Wie ein Schweizer namens El Vikingo Polizeichef von Guatemala wurde und warum er jetzt wegen Mordes vor Gericht steht
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel