Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum bringt Google den Wilden Westen aufs Smartphone

Der Pony-Express war einst die schnellste Postverbindung in Nordamerika. Vor 155 Jahren kam der erste Brief in Sacramento an. Dazu gibt's bei Google ein Browser-Game.



Ein Artikel von

Spiegel Online

3100 Kilometer liegen zwischen Saint Joseph und Sacramento. Mitte des 19. Jahrhunderts war diese Distanz zwischen den US-Bundesstaaten Missouri und Kalifornien eine halbe Weltreise – durch Prärie und über die Rocky Mountains.

Das änderte der Pony-Express. Diese von William Hepburn Russell organisierte Reiterstafette schaffte es Post innerhalb von zehn Tagen über den amerikanischen Kontinent zu transportieren. Abraham Lincolns Antrittsrede wurde gar in nur 7 Tagen und 17 Stunden transportiert. Das war damals die schnellste Postverbindung in den USA. Am 14. April 1860 kam der erste Reiter in Sacramento an. Google feiert den 155. Jahrestag mit einem Doodle.

Das Browser-Spiel «Pony Express»

abspielen

Googles neuer Streich funktioniert auch auf Mobilgeräten.  video: youtube

Der Pony Express war eine logistische Meisterleistung. Das Unternehmen betrieb 153 Zwischenstationen, an denen die Pferde gewechselt wurden. 80 Kuriere, 500 Pferde und 200 Pferdepfleger waren beschäftigt. Einer der bekannteste Reiter war der legendäre Buffalo Bill. Ihm, der eigentlich Willam F. Cody hiess, gelang der längste Ritt eines Einzelnen. Über 600 Kilometer am Stück blieb Buffalo Bill im Sattel.

Googles Making-of-Video

abspielen

video: youtube

Für Ross und Reiter war die Route sehr gefährlich, denn ein Grossteil der Strecke verlief durch Indianergebiet. Oft überfielen die Ureinwohner die Boten. Trotzdem ging nur eine Lieferung komplett verloren, eine weitere kam nicht vollständig an.

Dennoch wurde der Pony Express bereits nach knapp anderthalb Jahren eingestellt, wirtschaftlich rechnete sich das Postunternehmen einfach nicht. Eine Telegrafenleitung stellte die Überlieferungsgeschwindigkeit der Reiter weit in den Schatten. Der Mythos des Pony Express lebt jedoch bis heute fort. Google selbst soll inzwischen unter dem Arbeitstitel «Pony Express» an einer Bezahlfunktion in Gmail arbeiten.

(syd)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 20 besten Google-Street-View-Fails

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel